powered by Motorsport.com

Hausverbot für Jacques Villeneuve beim Williams-Team

Weil er Lance Stroll als einen der schlechtesten Rookies aller Zeiten verteufelt hat, ist Jacques Villeneuve beim Williams-Team Persona non grata

(Motorsport-Total.com) - Das Williams-Team feiert 2017 sein 40-jähriges Jubiläum in der Formel 1, und eigentlich wäre es naheliegend, den bisher letzten Weltmeister in die begleitenden PR-Aktivitäten prominent einzubinden. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Jacques Villeneuve, Champion von 1997, hat bei seinem Ex-Arbeitgeber derzeit Hausverbot.

Jacques Villeneuve

Jacques Villeneuve ist bei Williams kein gern gesehener Gast mehr Zoom

Der Streit geht zurück auf eine Äußerung Villeneuves vor dem Grand Prix von Kanada, als er Williams-Fahrer Lance Stroll als einen der schlechtesten Rookies der Formel-1-Geschichte bezeichnet hat. Stroll holte daraufhin in Montreal seine ersten WM-Punkte, fuhr beim Rennen darauf in Baku sogar sensationell auf das Podium. Aber das Williams-Team hat die Äußerungen nicht vergessen.

Teamchefin Claire Williams wurde im Rahmen der FIA-PK in Silverstone auf das Thema angesprochen. Ein kanadischer Journalist stellte ihr zwei Fragen. Erstens: Wie sie Strolls Fortschritte seit dem Kanada-Grand-Prix bewertet. Zweitens: Was sie von Villeneuves Aussagen hält. Ihre Antwort lässt tief blicken: "Hoffentlich habe ich den zweiten Teil der Frage vergessen, wenn ich dazu komme ..."

"Jacques", sagt sie kurz darauf, "hat sich in den Medien lautstark geäußert. Ich will darauf gar nicht groß eingehen. Das haben wir nicht nötig. Aber Lance beschreibt das genau richtig: Er will seine Leistungen sprechen lassen. Genau das sollten wir tun, denn dann verstummen auch die Kritiker: Wenn Lance beweist, dass er in die Formel 1 gehört - wovon wir bei Williams überzeugt sind."


Williams: Der Trailer zur Dokumentation

Der Historien-Streifen zeichnet das Bild einer erfolgreichen sportlichen, aber vor allem emotionalen familiären Geschichte nach Weitere Formel-1-Videos

In Kanada habe sich ein Knoten gelöst, fährt Williams fort: "Sie sehen nur die Ergebnisse auf der Strecke, aber wir sehen auch seine harte Arbeit hinter den Kulissen. Die ist wirklich beeindruckend. Uns war von Anfang an klar, dass er als Rookie Zeit brauchen wird, um sich an die Formel 1 zu gewöhnen. Der Schritt aus der Formel 3 ist ein großer. Ich glaube, der wird manchmal unterschätzt."

Übrigens: Anlässlich des 40-jährigen Williams-Jubiläums wurde vor Silverstone eine BBC-Dokumentation über die Geschichte des einst erfolgsverwöhnten Rennstalls veröffentlicht. In dieser kommt auch Villeneuve als Gesprächspartner vor. Die Doku wurde aber aufgenommen, bevor Villeneuve Stroll öffentlich attackiert hat ...