powered by Motorsport.com

Haug-Interview: "Wir sind gut aufgestellt"

Norbert Haug spricht im Interview über die Chancen von McLaren-Mercedes, die kommerzielle Situation des Teams, Lewis Hamilton und Co.

(Motorsport-Total.com) - Nicht Ferrari hat im Vorjahr den WM-Titel gewonnen, sondern McLaren-Mercedes verloren - da waren sich nach dem dramatischen Saisonfinale in Brasilien die meisten Experten einig. Umso mehr wünscht sich Mercedes-Sportchef Norbert Haug wenige Tage vor dem Auftaktrennen 2008 in Australien, die winterliche Dominanz von Ferrari zu brechen und zur Revanche anzusetzen.

Norbert Haug

Mercedes-Sportchef Norbert Haug rechnet mit einem interessanten WM-Kampf

Die vergangenen Wochen und Monate waren für Haugs Silberpfeile einigermaßen turbulent: Spionageaffäre, "Krieg der Sterne" und Co. sind zwar intern abgehakt, haben aber naturgemäß gewisse Nachwirkungen, und seit ein paar Tagen werden auch Gerüchte immer lauter, wonach Ron Dennis auf Wunsch von Mercedes als Teamchef abgelöst werden soll. Dazu und zu weiteren Themen bezog Haug im Interview mit 'Motorsport-Total.com' Stellung.#w1#

Weltmeister in der Favoritenrolle

"Auch eine groß erscheinende Dominanz kann sich manchmal schnell ändern." Norbert Haug

Frage: "Herr Haug, es ist natürlich immer sehr schwierig, aus den Wintertestfahrten etwas herauszulesen, aber Ferrari macht einen sehr starken Eindruck im Moment. Wird Ferrari in Melbourne überhaupt zu schlagen sein?"
Norbert Haug: "Der Weltmeister geht stets in der Favoritenrolle in die neue Saison. Wir haben ausgiebig und erfolgreich getestet und unser vor der Saison geplantes Programm absolviert. Das erste Rennen am kommenden Wochenende wird erstmals zeigen, wo jedes Team und jeder Fahrer steht. Im letzten Jahr war Ferrari in Melbourne klar vorn und wir Zweiter und Dritter. Beim nächsten Rennen in Malaysia feierten wir dann den ersten von vier Doppelsiegen - auch eine groß erscheinende Dominanz kann sich also manchmal schnell ändern."

Frage: "Von McLaren-Mercedes waren bisher keine großen technischen Probleme zu vernehmen. Gibt es irgendwelche Baustellen oder geht entwicklungstechnisch alles in Richtung Performance?"
Haug: "Man kann sicher nicht nur in Richtung Leistungssteigerung entwickeln. Es nutzt wenig, wenn das Auto dann während des Rennens mit einem Defekt stehen bleibt. Speed und Zuverlässigkeit müssen gepaart werden. Und um Speed zu machen, muss man immer weiter in den Risikobereich vordringen. Wer die Risikogrenze aber überschreitet, beendet das Rennen vorzeitig und macht null statt der angestrebten zehn Punkte."

Frage: "Ich will das Spionagethema gar nicht mehr aufwärmen, aber drei kurze Fragen seien mir gestattet. Erstens hat McLaren-Mercedes quasi der Optik wegen darauf verzichtet, bestimmte Entwicklungsrichtungen zu verfolgen, um nicht wieder Kritiker auf den Plan zu rufen. Ist das ein Handicap?"
Haug: "Das Thema ist abgeschlossen. Wir hatten und haben stets eigene und keinesfalls fremde Entwicklungen im Auto."

Frage: "Zweiter Punkt: Mit Mike Coughlan ist einer der wichtigsten Ingenieure der vergangenen Jahre nicht mehr im Team. Wie schwierig ist es, diesen Verlust zu kompensieren?"
Haug: "Wir sind hier seit dem 3. Juli des letzten Jahres in unserer jetzigen Besetzung unterwegs. Und ich bin sicher, wir sind heute technisch stärker als vor einem Dreivierteljahr."

Haug mit Sponsorensituation zufrieden

"Wir verfügen über das für unsere angestrebten Ziele notwendige Budget." Norbert Haug

Frage: "Nummer drei ist das Budget. Mussten die 100 Millionen US-Dollar schon komplett bezahlt werden und ist das Budget dadurch weniger hoch als im Vorjahr? Oder konnte man das über andere Einnahmen abfedern?"
Haug: "Wir sind gut aufgestellt und verfügen auch über das für unsere angestrebten Ziele notwendige Budget. Unser Partner-Portfolio ist hervorragend und die auf den Autos präsenten Partner sind hochzufrieden."

"So war unser Titelsponsor Vodafone laut der offiziellen Erhebung von Margaux Matrix der meistgesehene aller Formel-1-Sponsoren während aller weltweiten TV-Live-Übertragungen im letzten Jahr. Ingesamt liegen fünf unserer Partner in den Top 10 der meistgesehenen Sponsoren. Der Mercedes-Benz-Schriftzug und unser Stern wurden übrigens am dritthäufigsten erkannt - weit häufiger als jede andere Herstellerkennzeichnung. Alleine unsere in den Top 10 aufgeführten Partner - ein kleiner Teil des bilanzierten Bridgestone-Wertes eingeschlossen - erreichen gemeinsam über 30 Prozent der Wertung meistgesehene Sponsoren."

Frage: "Lewis Hamilton hat eine sensationelle erste Saison abgeliefert. Wird er in diesem Jahr noch stärker sein?"
Haug: "Lewis hat viel gelernt im letzten Jahr und in seiner ersten Formel-1-Saison einen Punkt weniger als der Weltmeister gemacht. Er wird in der Lage sein, zu gewinnen und den Titel zu holen, wenn wir ihm die dazu notwenigen Voraussetzungen schaffen und als Team weniger Fehler als unsere stärkste Konkurrenz machen - denn ganz ohne Fehler schafft keiner eine Formel-1-Saison."

Frage: "Sehen Sie Heikki Kovalainen als gleichwertigen Partner für ihn?"
Haug: "Heikki wird sicher zunächst eine Lernphase im Team haben, bei der er all unsere Unterstützung und keinen unnötigen Druck vom Team erhält. Er ist talentiert und hat 2007 nach schwierigem Start starke Rennen gefahren. Ich habe großes Vertrauen in seine Fähigkeiten. Außerdem ist er ein netter Bursche, dem sicher die meisten Erfolge gönnen würden."

Hamilton: Mit beiden Füßen auf dem Boden...

Lewis Hamilton

Auf Lewis Hamilton ruhen die Hoffnungen des McLaren-Mercedes-Teams Zoom

Frage: "Lewis war im Winter bei vielen Galas und Preisverleihungen, natürlich haben sich auch die Boulevardmedien auf ihn gestürzt und jede kleine Geschichte aufgebläht. Worauf ich hinaus will: Ist es Aufgabe von Ron Dennis und Ihnen, darauf zu achten, dass ihm der Ruhm nicht zu Kopfe steigt? Unterm Strich ist er ja auch nur ein junger Mann, für den das alles sehr schnell gekommen ist, auch wenn er bisher gut damit umgegangen ist."
Haug: "Keine Angst, Lewis steigt nichts zu Kopf. Er ist so fokussiert, wie er sein muss. Rennen fahren ist seine Leidenschaft und er tut alles, um für seine Leidenschaft bestens gerüstet zu sein."

"Klar halten wir ihm den Rücken frei, wo es geht, aber es gibt auch bei Auftritten außerhalb des Autos viele gute Beispiele: So wurde Lewis beispielsweise im letzten November beim Goldenen Lenkrad von 'Bild am Sonntag' in Berlin von der Spitze der versammelten Automobilindustrie auch als Vizeweltmeister begeistert gefeiert und Lewis sagte mir anschließend, dass er niemals mit so viel positiver Beachtung gerechnet hätte. Er ist balanciert, aber die richtige Anerkennung zur richtigen Zeit tut auch ihm so gut wie uns allen."

Frage: "Es keimen immer wieder Gerüchte auf, dass Ron Dennis im Zuge einer Komplettübernahme des Teams durch Mercedes als Teamchef zurücktreten könnte. Wie ist da der Stand der Dinge und ist eine Übernahme von weiteren Anteilen derzeit ein Thema?"
Haug: "Es gilt der Status quo - sowohl was unsere Führungsstruktur als auch was unseren 40-Prozent-Anteil an der McLaren-Group betrifft. Wir werden Sie umgehend informieren, sollte es hier jemals Änderungen geben."

Frage: "Es gibt noch kein neues Concorde Agreement, sondern nur das Verständnismemorandum von Barcelona 2006. Wie schlimm wäre es, ohne neues Concorde Agreement in die neue Saison zu starten?"
Haug: "Ich bin davon überzeugt, das alles in die richtigen Bahnen kommen wird. Jetzt konzentrieren wir uns voll und ganz auf den Sport und darauf, den Zuschauern beste Rennen zu liefern und dabei mit den Silberpfeilen ganz vorne mitzumischen."