powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Norris will mit McLaren Weltmeister werden

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Szanfauer über Vettel-Strategie +++ McLaren bleibt dabei: Maximal 20 Rennen +++ Giovinazzi widersetzte sich Teamorder +++

11:53 Uhr

Norris: Will mit McLaren Weltmeister werden!

In Russland hat Lando Norris nur knapp seinen ersten Formel-1-Sieg verpasst. Doch seine Ziele sind ohnehin noch viel größer. "Ich will mit McLaren Weltmeister werden", betont er und erklärt: "Ich weiß nicht, wann diese Möglichkeit kommen wird." Denn noch habe McLaren "im Gegensatz zu einigen anderen Teams" nicht alle Voraussetzungen, um den Titel zu holen.

"Wir brauchen noch immer einen guten Windkanal", nennt Norris ein Beispiel. "Es gibt einige Dinge, die wir im Vergleich zu Mercedes oder Red Bull einfach noch nicht haben", erklärt er. Es ginge aber in die richtige Richtung. "Darum werden wir 2023 oder 2024 eine bessere Chance haben", hofft Norris. 2022 rechnet er noch nicht damit, um den Titel kämpfen zu können.

16:10 Uhr

Das war's für heute!

Und schon sind wir wieder am Ende unseres heutigen Tickerstages angekommen. Die letzte Nachricht des Tages stammt von der Formel-1-Kommission, die sich heute zum dritten Mal in diesem Jahr in London getroffen hat. Unter anderem wurde dort der Kalender für 2022 besprochen, der am Freitag vom Motorsportweltrat ratifiziert werden soll.

Außerdem standen die Thema Sprintrennen und die "Farce" in Spa auf der Agenda. Hier hat man über mögliche Änderungen des Reglements gesprochen, um weitere Vorfälle dieser Art zu vermeiden. Damit entlasse ich Dich dann auch in den Feierabend. Morgen meldet sich an dieser Stelle mein Kollege Stefan Ehlen. Hab noch einen schönen Abend und bis dann!


15:53 Uhr

Vowles testet GT3-Mercedes

Normalweise ist James Vowles beim Mercedes-Formel-1-Team für die Strategie zuständig. Jetzt durfte er einmal selbst ins Lenkrad greifen! In Barcelona durfte er heute den GT3-Mercedes testen. Team GetSpeed schreibt auf Instagram dazu: "Wir machen schon Pläne zusammen." Sind wir mal gespannt!


15:53 Uhr


15:53 Uhr


15:38 Uhr

Sonderlackierungen in der Formel 1

Der "White Bull" in Istanbul zählte optisch definitiv zu den Highlights der diesjährigen Formel-1-Saison. Wir haben in dieser Fotostrecke einmal einige der besten Speziallackierungen in der Königsklasse zusammengetragen.


Fotostrecke: Red Bull erstrahlt für Honda in Weiß: Sonderlackierungen in der Formel 1


15:18 Uhr

Marko: Hamilton hätte gewinnen können

Ein Sonderlob für seine Leistung in Istanbul bekommt Yuki Tsunoda von Helmut Marko, der bei 'F1-Insider.com' erklärt: "Unser AlphaTauri-Junior Yuki Tsunoda hat [Hamilton] am Anfang des Rennens bravourös aufgehalten. Wäre er da schneller vorbeigekommen, hätte er das Rennen möglicherweise sogar gewonnen. Denn wenn er es hinter Bottas geschafft hätte, hätte es mit Sicherheit einen Platztausch gegeben."

Half Tsunoda selbst nur wenig. Er verpasste nach einem Dreher bereits zum fünften Mal in Folge die Punkte.


14:44 Uhr

#FragMST

Melanie fragt, nach welchen Kriterien die Rennkommissare ihre Strafen festlegen. Tatsächlich ist das in den meisten Fällen nicht vorgeschrieben sondern liegt im Ermessen der Stewards, die per Artikel 38.3 im Sportlichen Reglement während eines Rennens verschiedene Strafen aussprechen können. Das sind:

-Fünf-Sekunden-Strafe
-Zehn-Sekunden-Strafe
-Durchfahrtsstrafe
-Zehn-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe

Nachträgliche Strafen nach Rennende umfassen außerdem:

-Zeitstrafe
-Verwarnung
-Gridstrafe für das nächste Rennen
-Disqualifikation
-Sperre für das nächste Rennen

Auch hier haben die Rennkommissare bei einer Zeitstrafe freie Hand. Gleiches gilt bei den Strafpunkten, auch das liegt in ihrem eigenen Ermessen. Es gibt zwar auch Vergehen, die zwangsläufig eine bestimmte Strafe nach sich ziehen. Bei Unfällen zum Beispiel haben die Rennkommissare aber freie Hand.


14:21 Uhr

Williams: Warum ging in der Türkei nichts?

Diese Frage möchte George Russell gerne beantwortet haben. "Normalweise stechen wir heraus, wenn es entweder noch nasser ist [als in Istanbul] oder wir mit Slicks im Nassen fahren", erinnert er zum Beispiel an seine Qualifyings in Spa und Sotschi. Doch am Sonntag ging auf den Intermediates gar nichts, Russell wurde enttäuschender 15.

"Die Strecke trocknete nicht ab. Selbst wenn es nicht regnete, wäre es wahrscheinlich Stunden später noch nass gewesen", schildert er die außergewöhnlichen Bedingungen in Istanbul und erklärt: "Wenn man zu hart pusht, dann baut der Reifen zu schnell ab, und wenn man dann wieder zu einem nasseren Stück kommt, hat man einfach keinen Grip."

Trotzdem gab es andere Teams, die das besser hinbekommen haben.


13:57 Uhr

Apropos Kyalami ...

Wenn Du bislang immer dachtest, dass die Formel 1 früher "in" Kyalami gefahren ist, dann können wir jetzt für Aufklärung sorgen - beziehungsweise unsere Fotostrecke. Ein Ort namens Kyalami existiert nämlich gar nicht ...


Fotostrecke: 11 Rennstrecken, die unter einem falschen Ort bekannt sind


13:42 Uhr

Kyalami arbeitet weiter an Comeback

Mit Sicherheit können wir dagegen sagen, dass man in Südafrika bereits seit einiger Zeit an einem Formel-1-Comeback arbeitet. Warren Scheckter, Neffe von Ex-Champion Jody Scheckter, erklärt nun laut 'tuttosport.com': "Wir sind bereit. Nächstes Jahr werden wir wieder über die Möglichkeit sprechen, die Formel 1 zurück nach Südafrika zu bringen." Ziel sei es, den neuen Deal Anfang 2023 zu finalisieren.

Die Formel 1 ist zuletzt 1993 auf dem Kyalami Grand Prix Circuit gefahren. Nun hofft man, genau 30 Jahre später das Comeback perfekt zu machen.

Alain Prost Michael Schumacher McLaren McLaren F1Williams Williams F1 ~Alain Prost und Michael Schumacher ~

13:20 Uhr

Brivio vor Rückkehr in die MotoGP?

Darüber spekuliert zumindest die italienische Motorrad-Seite 'moto.it'. Demnach könnte Davide Brivio, der erst in diesem Jahr zu Alpine in die Formel 1 gewechselt ist, wieder zu seinem alten Arbeitgeber Suzuki zurückkehren. Auch andere Seiten haben das Gerücht inzwischen aufgegriffen. Wir behandelt das zunächst mit großer Vorsicht, wollen es hier im Ticker aber zumindest schon einmal erwähnen.


12:57 Uhr

Williams will bis 2030 klimapositiv werden

Das Williams-Team hat heute verkündet, bis zum Jahr 2030 klimapositiv werden zu wollen. Zu diesem Zweck wurde eine neue Nachhaltigkeitsstrategie ausgerufen. Williams-CEO Jost Capito erklärt: "Wir leben in einer Zeit, in der sich unser Planet und unsere Gesellschaft schneller als je zuvor verändert. [...] Als große globale Sportplattform hat die Formel 1 die Macht, Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren."

Der Motorsport solle daher "ein Katalysator für signifikante und langanhaltende Veränderung" sein. Auch Williams möchte seinen Teil dazu beitragen.


12:38 Uhr

Heute vor 19 Jahren ...

... gewann Michael Schumacher das Saisonfinale 2002 in Suzuka. Es war der 15. Sieg für Ferrari in diesem Jahr, womit die Scuderia es schaffte, den 1988 aufgestellten Rekord von McLaren einzustellen. Gebrochen wurde die Bestmarke erst im Jahr 2014, als es Mercedes gelang, 16 Rennen in einem Jahr zu gewinnen. 2019 legten die Silberpfeile dann sogar noch einmal nach.

19 Saisonsiege eines Teams sind bis heute Rekord!


Fotostrecke: McLaren MP4/4 von 1988: Dominanz pur!


12:15 Uhr

Häkkinen: Mercedes jetzt vor Red Bull

Am Montag war die Frage, ob Mercedes jetzt das schnellere Auto als Red Bull habe, unser großes Thema hier im Ticker. In seiner neuen Kolumne für 'Unibet' schreibt Mika Häkkinen nun, dass genau das der Fall sei. "An diesem Wochenende ist klar geworden, dass das Mercedes-Auto bei der Performance an Red Bull vorbeigezogen ist", so der Finne.

"Lewis und Valtteri waren im Qualifying die Schnellsten, und Max gibt zu, dass Red Bull noch einige Arbeit vor sich, wenn sie diese Weltmeisterschaft gewinnen wollen", schreibt Häkkinen, der ein Sonderlob an seinen Landsmann verteilt. "Es besteht kein Zweifel daran, dass es einer seiner besten Siege in der Formel 1 war," sagt er über Bottas.


11:30 Uhr

2022 deutlich mehr Testtage

Es war bereits klar, dass es im kommenden Winter mehr Testtage als in diesem Jahr geben wird. Hintergrund sind die komplett neuen Autos für 2022. Die Teams brauchen daher deutlich mehr Testzeit. Nachdem schon bekannt war, dass es zwei Testwochen in Spanien und Bahrain geben soll, berichtet 'RaceFans' nun, dass dabei in Barcelona ganze fünf Tage gefahren werden soll.

Ursprünglich war die Rede von zweimal drei Tagen. Nun sieht es nach insgesamt acht Testtagen für die Teams aus. Das ist zwar noch immer deutlich weniger als in der Vergangenheit. Aber eben auch fast dreimal so viel wie in diesem Jahr, als es vor dem Saisonstart insgesamt nur drei Tage in Bahrain gab.


11:08 Uhr

Heute vor 25 Jahren ...

... holte Damon Hill seinen ersten und einzigen WM-Titel. Der Brite gewann den Großen Preis von Japan 1996 und entschied damit das Titelduell gegen seinen Williams-Teamkollegen Jacques Villeneuve für sich. Zu diesem Zeitpunkt war übrigens bereits klar, dass Hill den Rennstall am Ende des Jahres verlassen muss. Für 1997 kam er bei Hinterbänkler Arrows unter.

Die ganze Damon-Hill-Story mit spannenden Hintergründen zu seinem kuriosen Wechsel vom Weltmeisterteam zum Hinterbänkler gibt es hier!

Damon Hill Williams Williams F1 ~Damon Hill ~

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt