powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Mercedes präsentiert den W13 für 2022

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Mercedes präsentiert den W13 ... +++ ... und zeigt zwei unterschiedliche Autos +++ Red Bull RB18 beim Shakedown erwischt +++

16:28 Uhr

Feierabend!

Und damit drehen wir unseren Ticker für heute und diese Woche auch ab. Am Montag sind wir zur Alpine-Präsentation natürlich wieder mit einer neuen Ausgabe für Dich da. Und auf unserem Portal geht es sowieso auch heute Abend und in den kommenden Tagen weiter. Viel Spaß damit, hab ein schönes Wochenende und bis dann!


Shakedown in Silverstone: Mercedes W13


16:21 Uhr

Neues Ferrari-Bild

Und auch Ferrari liefert uns noch einmal neuen Content. Nach Charles Leclerc sitzt dieses Mal Carlos Sainz am Steuer des F1-75!


16:17 Uhr

Alpine: Volles Risiko beim Motor?

Am Montag steht mit Alpine der letzte Launch vor dem Barcelona-Test an. Ein großer Fokus liegt bei den Franzosen 2022 auf dem Motor. Alpine-Chef Laurent Rossi verrät: "Ich habe lieber eine Antriebseinheit, bei der ich sicher sein kann, dass die maximale Performance rausgekitzelt worden ist, als bequem mit einer zuverlässigen Powerunit dazusitzen, die keine Leistung bringt."

Wie genau er das meint, das erfährst Du hier!


16:12 Uhr

Mercedes W13: Nur das Lenkrad ist nicht neu

Auch Mercedes-Technikchef Mike Elliott hat über das neue Reglement gesprochen und verraten: "Im Vergleich zum Vorjahr haben wir nur das Lenkrad übernommen. Ansonsten ist alles neu und das ist hauptsächlich auf die neuen Aerodynamik-Regeln zurückzuführen. Auch die Art und Weise wie die aerodynamischen Flächen im Regelwerk definiert werden ist in diesem Jahr gänzlich anders."

"Wir erhalten eine CAD-Fläche und eine damit verbundene Toleranz. Das bedeutet, dass die Designer anders denken müssen und dass es viel schwieriger ist, sicherzustellen, dass die Geometrie legal ist. In der Vergangenheit hatten wir viele kleine Details am Auto, die zusammengenommen einen ziemlich großen Teil zur aerodynamischen Performance betrugen", erklärt er.

"Jetzt sind die Details der Komponenten bei weitem nicht mehr so komplex. Das heißt, anders als zuvor, erzielt man seine Fortschritte jetzt mit grundlegenden Formänderungen und größeren Komponenten", so Elliott.


16:05 Uhr

Wolff: Anpassungsfähigkeit 2022 entscheidend

Der Teamchef erklärt im Hinblick auf die neuen Regeln: "Es wird interessant sein zu sehen, ob wir einige Innovationen verpasst haben oder ob wir diejenigen waren, die in Sachen Leistung die Nase vorne haben werden. Wie dem auch sei, unser Erfolg wird davon abhängen, wie wir uns an die Situation anpassen und unser Verständnis für das Auto im Laufe der Saison weiterentwickeln."

"Die Saison 2022 steckt voller Chancen und Risiken, zwei Seiten einer Medaille, bei der viel auf dem Spiel steht, und genau deshalb lieben wir den Sport so sehr", so Wolff.


15:55 Uhr

Video

Und es geht häppchenweise weiter: Jetzt gibt es auch ein erstes Mini-Video vom heutigen Shakedown!


15:51 Uhr

Neue Shakedown-Bilder

Wie versprochen haben wir inzwischen auch weitere Bilder vom Mercedes-Shakedown. Sind noch nicht furchtbar viele, aber keine Sorge: Es werden noch weitere kommen!


Shakedown in Silverstone: Mercedes W13


15:46 Uhr

Hinter den Kulissen

Bei Ferrari wurde in diesem Jahr gleich doppelt gelauncht! Einmal im Livestream für die Weltöffentlichkeit und einmal im kleinen Kreis für ausgewählte Partner und Sponsoren. Von diesem Event hat man nun ein kleines Video veröffentlicht.


15:39 Uhr

Unterschiede zwischen den beiden Versionen des W13

Russells Medienrunde ist beendet - und wir haben noch einmal eine besonders spannende Fotostrecke für Dich! Wir haben uns nämlich einmal angesehen in welchen Bereichen genau sich der echte Mercedes von dem unterscheidet, dessen Bilder man heute am Vormittag veröffentlicht hat. Hier gibt es unsere Ergebnisse:


Fotostrecke: Erklärt: Die Unterschiede zwischen den beiden Versionen des Mercedes W13


15:33 Uhr

Russell: 2022 das beste Jahr für einen Wechsel

Die letzte Frage der Medienrunde dreht sich darum, ob die neuen Regeln in diesem Jahr ein Vor- oder Nachteil für Russell seien. Er selbst glaubt, dass 2022 "der perfekte Zeitpunkt" für einen Teamwechsel ist.

Er habe zwar sowieso "so schnell wie möglich" ins Mercedes-Cockpit gewollt. Aber 2022 sei nun das beste Jahr gewesen, weil sowieso alle von vorne anfangen müssen. Zudem ist es mit 23 Rennen die längste Saison aller Zeiten.

Also genug Zeit, um sich an das neue Team zu gewöhnen.


15:28 Uhr

Russell über Abu Dhabi

Auch der Brite wird noch einmal auf das Saisonfinale angesprochen. Er erklärt, dass Hamilton das Rennen "komplett unter Kontrolle" gehabt und man ihm den verdienten Sieg genommen habe. Es sei "nicht korrekt" gewesen, was dort passiert sei.

"Fehler können in der Hitze des Gefechts passieren", erklärt Russell. Er hoffe allerdings, dass die Maßnahmen der FIA dafür sorgen, dass solche Fehler in Zukunft nicht mehr passieren. Schuldet die FIA Hamilton nun also eine Entschuldigung?

"Das ist eine Frage, die Lewis beantworten muss", so Russell.


15:23 Uhr

Russell: "Gute Beziehung" zu Hamilton

Im Hinblick auf sein Verhältnis zum neuen Teamkollegen erklärt er, dass man eine "gute Beziehung" habe. Das habe auch damit zu tun, dass er in den vergangenen Jahren bereits in einer anderen Rolle Teil des Teams gewesen sei. So habe man schon eine gute Basis für die Zusammenarbeit. Wichtig sei, dass man offen und ehrlich zueinander sei. Darauf legt bekanntlich auch Hamilton wert.


15:20 Uhr

Russell: VAR ist "großartig"

Auch Russell wird nach den Maßnahmen der FIA gefragt. Er erklärt, dass der neue VAR "großartig" und "ein Schritt in die richtige Richtung" sei. Es gebe allerdings immer Raum für Verbesserungen. Man müsse mit der Zeit gehen und die Dinge permanent verbessern. Daher ergebe es "Sinn", Dinge wie den VAR einzufahren. Wie Hamilton ist aber auch er der Meinung, dass das lediglich der Anfang sein dürfe.


15:15 Uhr

Russell: Hamilton nicht geschwächt

Der Brite glaubt nicht, dass sein Landsmann durch die Geschehnisse von Abu Dhabi geschwächt in die neue Saison gehen wird. Der Rekordweltmeister habe "viel mehr Erfahrung" als er selbst. Er wisse ganz genau, was er tun müsse, um perfekt vorbereitet in eine Saison zu gehen. Und Hamilton selbst ist ja bekanntlich auch davon überzeugt, 2022 besser als je zuvor zu sein ...


15:11 Uhr

Russell über Shakedown

Inzwischen läuft die Medienrunde. Jetzt wollen wir natürlich wissen, wie sich das neue Auto angefühlt hat! Das Problem: Russell erklärt, dass die Bedingungen "verrückt" gewesen seien, es sei in seiner ganzen Motorsportkarriere noch nie so windig wie heute in Silverstone gewesen. Trotzdem habe man das geplante Programm wie geplant abspulen können.

Repräsentativ war das aber sicher nicht.


15:03 Uhr

Neues Bild

Häppchenweise trudeln derweil die neuen Fotos vom W13 ein. Die Russell-Medienrunde hat noch nicht begonnen. Wird ein paar Minuten später. Vielleicht hatte er zu viel Spaß im neuen Auto ;-)


14:58 Uhr

Wenn man sich direkt beliebt macht ...

Unser Chefredakteur Christian Nimmervoll hat sich vorhin bei Toto Wolff gleich mit der ersten Frage des Jahres direkt wieder beliebt gemacht ;-) Zur Erklärung des kleinen Videos: Es ging um eine Frage zu Abu Dhabi 2021. Bei Mercedes kein sonderlich beliebtes Thema ... Gleich bei der Medienrunde mit Valtteri Bottas ist er für uns natürlich auch wieder mit dabei!


14:45 Uhr

Mercedes-Launch im Re-Live

Inzwischen kannst Du Dir den kompletten Mercedes-Launch bei uns auch noch einmal im Re-Live anschauen. Und der Tag ist noch nicht vorbei! Wir erwarten gleich weitere Bilder vom Shakedown und in 15 Minuten steht dann auch noch die Medienrunde von Russell an, der sicher unter anderem erzählen wird, wie sich der W13 auf der Strecke angefühlt hat!


Mercedes W13: Das sieht richtig innovativ aus!

Re-Live: Das war die Präsentation des Mercedes-Teams. Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll führen in deutscher Sprache durch den Livestream. Weitere Formel-1-Videos


14:38 Uhr

Mehr Benzin als je zuvor getestet

Die Superlative überschlagen sich bei der Powerunit in diesem Jahr. Das hängt auch damit zusammen, dass 2022 erstmals mit E10-Sprit gefahren wird. Thomas erklärt: "Wir haben zehn Prozent Ethanol im Kraftstoff und das klingt nicht unbedingt nach einer großen Änderung. Aber es ist eine ziemlich bedeutende Veränderung in der Art und Weise, wie der Kraftstoff und die PU zusammenwirken."

"Es war eine große Herausforderung, aber wir können auf eine gute Entwicklungsphase zurückblicken, in der wir sehr eng mit unserem Partner Petronas zusammengearbeitet haben. Das war absolut entscheidend. Ich weiß, dass wir in diesem Jahr mehr Kandidaten getestet und mehr Entwicklungsschleifen durchlaufen haben als in den vergangenen Jahren, und wir haben einige interessante Entwicklungen gefunden", verrät er.


14:27 Uhr

Mercedes: Am Motor noch nie so viel geändert

Spannende Aussage von Mercedes-Motorenchef Hywel Thomas, der verrät: "In jeder Saison geht es darum, mehr Leistung und mehr Zuverlässigkeit zu finden und das Gesamtpaket der Powerunit weiterzuentwickeln. In diesem Jahr kommt ein komplett neues Chassis hinzu, in das wir die PU integrieren müssen - inklusive all der Herausforderungen und Chancen, die das mit sich bringt."

"Für 2022 war es ein umfangreiches und tiefgreifendes Projekt, und wir haben in diesem Jahr mehr Teile der PU geändert als in jeder anderen Saison seit 2014", verrät Thomas und ergänzt: "Das Projekt [...] war sehr umfangreich, und es handelt sich um ein sehr umfassendes Upgrade der verschiedenen Elemente, um das letzte Quäntchen an Leistung, Effizienz und Zuverlässigkeit herauszuholen."


14:09 Uhr

Der Mercedes fährt!

Derweil haben wir die ersten Bilder vom fahrenden W13 aus Silverstone. Und auch unsere Galerie mit den besten Schnappschüssen der Präsentation haben wir derweil noch einmal aufgefüllt.


14:04 Uhr

Formel 1 bleibt in Austin

Neuigkeiten aus Amerika! Gerade meldet die Formel 1, dass man den Vertrag mit Austin bis einschließlich 2026 verlängert hat. Die Königsklasse wird also auch in den kommenden fünf Jahren auf dem Circuit of The Americas fahren. Damit werden wir in den nächsten Jahren mindestens zwei US-Rennen haben, denn Miami ist ebenfalls bis mindestens 2031 Teil des Kalenders.


13:48 Uhr

Wolff: Kein Nummer-1-Status für Hamilton

Obwohl George Russell neu im Team ist, wird Lewis Hamilton deswegen keine bevorzugte Behandlung erhalten. "Wir hatten nie die Situation einer Nummer eins und einer Nummer zwei. Beide Fahrer hatten gleiche Chancen im gleichen Auto", erinnert Teamchef Toto Wolff an die Zeit mit Nico Rosberg oder später Valtteri Bottas. Das werde sich auch 2022 nicht ändern.

Seine kompletten Aussagen gibt es hier!


Fotostrecke: Die Teamkollegen von Lewis Hamilton


13:37 Uhr

Von wegen Einheitsautos!

Viele Fans hatten vor den Launches Angst, dass sich die Formel-1-Autos der Generation 2022 zu ähnlich sehen könnten. Inzwischen wissen wir, dass diese Befürchtungen unbegründet waren. Wir haben in den vergangenen Tagen doch sehr viele ganz unterschiedliche Lösung gesehen. Hier gibt es noch einmal alle Boliden in einer Fotostrecke zusammengefasst:


Fotostrecke: Die Formel-1-Autos 2022 in Bildern


13:31 Uhr

Neues Ferrari-Bild

Heute werden wir vor dem Wochenende noch einmal ganz schon verwöhnt ;-) Ferrari hat noch ein neues Bild vom F1-75-Shakedown veröffentlicht. Übrigens: Die nächste Woche wird noch besser! Am Montag geht es direkt mit dem Alpine-Launch los, ab Mittwoch wird dann drei Tage in Barcelona getestet. Das nur schon einmal als kleiner Vorgeschmack ...


13:26 Uhr

Apropos Russell ...

Der dreht im neuen W13 gerade ein paar Kilometer! Zur Erinnerung: Wir erwarten später noch Bilder vom Shakedown in Silverstone, dazu wird auch Russell selbst noch mit uns sprechen. Seine Medienrunde ist für 15:00 Uhr angesetzt.


13:22 Uhr

Hamilton über Russell

Zum Abschluss der Medienrunde geht es auch noch um seine Beziehung zum neuen Teamkollegen. Er erinnert daran, dass Russell bereits lange ein Teil des Teams gewesen sei, weshalb er keine großen Probleme bei der Eingewöhnung gehabt habe. "Bislang ist es toll", berichtet er von der Zusammenarbeit und erklärt, er freue sich bereits auf die gemeinsame Zeit.

"Ich will, dass er so viel wie möglich lernt", verrät Hamilton, der berichtet, er könne sich gut in Russells Situation hineinversetzen. Zur Erinnerung: Bei McLaren bekam er es einst selbst als Neuling mit dem zweifachen Weltmeister Fernando Alonso zu tun. Hoffen wir für Mercedes mal, dass es besser endet als damals in Woking ...


13:16 Uhr

Hamilton: Kein Problem mit Verstappen

Der Brite wird auf sein Verhältnis zum neuen Weltmeister angesprochen und betont, dass er "keine Probleme" mit Max Verstappen habe. Die Situation in Abu Dhabi habe nichts mit ihm zu tun. Der Niederländer habe das getan, was jeder andere Pilot auch gemacht hätte, wenn er die Gelegenheit bekommen hätte. Zwischen den beiden sei daher alles in Ordnung.


13:13 Uhr

Hamilton: Maßnahmen nur ein Schritt

Weiter geht es um die Maßnahmen der FIA. Diese seien zwar gut und wichtig, aber Hamilton stellt auch klar, dass sie lediglich ein Schritt seien. Es brauche eine Menge Zeit, um Vertrauen aufzubauen. Das gehe nicht über Nacht. Die Maßnahmen der FIA seien daher lediglich ein Anfang.

Gleichzeitig betont er aber auch, dass er gar nicht so viel darüber nachdenke. Er konzentriere sich einfach darauf, 2022 der beste Lewis Hamilton aller Zeiten zu sein.


13:09 Uhr

Hamilton: Abu-Dhabi-Rennen nicht angeschaut

Der Rekordweltmeister verrät außerdem, dass er sich das Rennen in Abu Dhabi nicht noch einmal angesehen habe. In seinem Kopf habe sich das Rennen noch viele Male abgespielt, aber es sei wichtig, nach vorne zu schauen.

Im Hinblick auf die Maßnahmen der FIA zeigt er sich zufrieden. Es sei wichtig, dass das, was ihm in Abu Dhabi passiert sei, nie wieder einem anderen Fahrer passiere. Deswegen habe die FIA die richtigen Maßnahmen ergriffen.


13:06 Uhr

Hamilton: Deswegen war ein Rücktritt keine Option

Dann mal rein in die Medienrunde. Los geht es - wenig überraschend - noch einmal mit dem Thema Abu Dhabi und den anschließenden Wochen. "Es war natürlich eine schwierige Zeit", berichtet er und erklärt, er habe einfach komplett "abschalten" müssen und Zeit mit seiner Familie verbricht.

Es komme selten genug vor, dass er einmal Zeit für seine komplette Familie habe. Das habe er sehr genossen. "Was einen nicht umbringt, das macht einen stärker", sagt er außerdem. Er habe einfach seinen vollen Fokus auf das Training gelegt.

Zu einem möglichen Rücktritt sagt er, dass es ganz normal sei, dass man sich am Ende einer langen Saison die Frage stelle, ob man weitermachen und die ganzen Strapazen weiter auf sich nehmen wolle.

Er sei aber zu dem Schluss gekommen, dass er das Geschehene in Abu Dhabi nicht über seine Karriere entscheiden lassen wolle.


12:51 Uhr

Frische Bilder

Derweil gibt es nach dem Video auch noch einmal neue Fotos aus Fiorano, die Du wie versprochen in unserer Galerie findest. Gleich geht's dann (hoffentlich) los mit der Hamilton-Medienrunde!


Fotos: Shakedown in Fiorano: Ferrari F1-75


Folgen Sie uns!

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!