powered by Motorsport.com

Best of Social Media

Formel-1-Live-Ticker: Backstage in Mexiko

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Ross Brawn wird doch nicht Nachfolger von Bernie Ecclestone +++ Williams feiert Jubiläum mit FW40 +++

10:15 Uhr

Guten Morgen, liebe Formel-1-Fans!

Die Thematik rund um Sebastian Vettel beschäftigt uns auch zwei Tage nach dem Grand Prix von Mexiko. Eigentlich hat ja Mercedes das Rennen souverän gewonnen, aber das Gesprächsthema Nummer 1 ist Vettel, sein Wutausbruch und die unzähligen Diskussionen, die nach dem turbulenten Finish folgten. Dazu gibt es auch die Gerüchte, dass Ross Brawn schon als Nachfolger von Bernie Ecclestone feststeht. Wir sind gespannt, welche Neuigkeiten es heute gibt. Hier im Ticker halten wir euch mit allen wichtigen Infos auf dem Laufenden. Ich bin Gerald Dirnbeck und falls ihr uns eine Nachricht schicken wollt, nutzt einfach das Kontaktformular.


Fotos: Großer Preis von Mexiko, Girls



10:19 Uhr

Whiting bestätigt: Vettel hat sich entschuldigt

Sebastian Vettel war nach dem Rennen zu den Journalisten ziemlich stinkig, aber er suchte Charlie Whiting auf und entschuldigte sich für seine Funksprüche. "Er hat sich entschuldigt", bestätigt Whiting gegenüber der 'Daily Mail'. "Er war ziemlich beharrlich darin, mich zu suchen und sich bei mir zu entschuldigen. Daher bin ich persönlich auch nicht weiter nachtragend. Aber es bleibt abzuwarten, ob mein Chef (Todt; Anm. d. Red.) die Angelegenheit weiter verfolgen möchte oder nicht.

Charlie Whiting  ~Charlie Whiting ~

10:22 Uhr

Aber droht Vettel eine Strafe?

FIA-Präsident Jean Todt war nicht glücklich, als er am Sonntag das Rennen im Fernsehen verfolgte. Die FIA trägt nun alle Daten zusammen und wird dann entscheiden, ob es Maßnahmen gegen Vettel gibt. Konkret könnte ihm das Internationale Sportgesetzbuch der FIA zum Verhängnis werden. Darin heißt es unter Artikel 12.1.1.f: "Jede Aussage, jede Handlung oder jede Niederschrift, die dem Ansehen der FIA, ihren Gremien, Mitgliedsverbänden oder Funktionären schadet", sei ein Regelverstoß. Das Strafmaß für so einen Regelverstoß kann von einer einfachen Verwarnung über eine Geldstrafe bis hin zur Sperre für einen oder mehrere Grands Prix reichen. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.


10:43 Uhr

Renault: Sainz war Wunschkandidat

Mit Kevin Magnussen und Jolyon Palmer verpflichtete Renault junge Fahrer. Damit nahm man den Erfolgsdruck vom Team, denn wir kennen ja die Situation bei McLaren mit Fernando Alonso. Mit Nico Hülkenberg hat sich Renault nun einen starken, etablierten Fahrer geholt. Das zweite Cockpit ist noch offen, aber der Wunschfahrer wäre Carlos Sainz gewesen. Laut Informationen der spanischen Zeitung 'AS' war man sich auch schon einig, doch Red Bull intervenierte und Sainz bleibt bei Toro Rosso, obwohl die Chancen auf einen Aufstieg ins A-Team sehr gering sind.

"Wir haben alles getan, um Sainz zu bekommen", wird ein Renault-Sprecher von der 'AS' zitiert. "Wir wollten ihn und wir glauben, dass er der richtige Pilot für dieses große Projekt ist. Es wäre gut, wenn er bei uns wäre. Aber Red Bull wollte ihn nicht gehen lassen." Die Entscheidung trifft in erster Linie Helmut Marko. Wenn das A-Team mit Ricciardo und Verstappen besetzt ist, welche Perspektive hat dann Sainz bei Red Bull?

Offenbar ist man nicht überzeugt, dass Ricciardo auch 2018 bei den "Bullen" bleiben wird. Vielleicht klopft Ferrari an? Für diesen Fall könnte sich für Sainz die Türe öffnen. Red Bull will deshalb am Spanier festhalten und kein Talent an die Konkurrenz verlieren. Die Zukunft wird auf jeden Fall spannend. Entscheidend wird sicher, wie die Hackordnung im Feld mit den neuen Autos im nächsten Jahr aussehen wird.

Carlos Sainz Toro Rosso Scuderia Toro Rosso F1 ~Carlos Sainz (Toro Rosso) ~

11:11 Uhr

51 Siege: Hamilton so erfolgreich wie Prost

Die etwas älteren Fans werden sich sicher noch an den 25. Juli 1993 erinnern. An diesem Tag gastierte die Formel 1 in Hockenheim und tausende Besucher drückten Shootingstar Michael Schumacher die Daumen. Sportlich gesehen dominierte Williams. Alain Prost stand auf der Pole, Damon Hill war Zweiter. Damals im Sommer wurde der Brite immer stärker und stand vor seinem ersten Sieg.

Nach dem technischen Defekt davor in Silverstone sah es für Hill lange gut aus. Prost verlor beim Start einige Positionen und erhielt auch noch eine Stop-and-Go-Strafe, weil er nach erfolgreicher Aufhojagd Hill unter Gelb überholt hatte. Da die aktive Radaufhängung optimal arbeitete, verzichtete Williams auf einen Boxenstopp, Prost kam wieder nach vor. Zu Beginn der vorletzten Runde führte Hill sieben Sekunden vor Prost und der erste Sieg war zum Greifen nahe.

Aber das Pech schlug wieder zu. Links hinten platzte bei Hill der Reifen und er rollte auf einer der Waldgeraden aus. Prost fuhr vorbei und holte sich den Sieg. Niemand ahnte damals, dass es der letzte Triumph des "Professors" sein würde. Es war sein 51. Grand-Prix-Sieg. Damals war das eine neue Rekordmarke. Am Sonntag in Mexiko zog Hamilton mit Prost gleich. Mit seinem nächsten Sieg ist der Brite der zweiterfolgreichste Fahrer der Geschichte.

Alain Prost  Williams Williams Martini Racing F1 ~Alain Prost~

11:35 Uhr

Arrivabene will nicht von Red Bull lernen

"Der Junge von nebenan". Mit diesem Image wurde Sebastian Vettel bei Red Bull groß. Auch wenn es zeitweise Stunk mit Mark Webber gab, so hatte Helmut Marko die Situation über Jahre im Griff. Ferrari erweckt derzeit mehr den Anschein des gepflegten, italienischen Chaos. Eine Einschätzung könnt ihr in unserer Kolumne von Chefredakteur Christian Nimmervoll nachlesen.

Es stellt sich die Frage, ob Teamchef Maurizio Arrivabene die Scuderia im Griff hat. Sein Sonnyboy-Image hat der Italiener auch abgelegt und wirkt in den vergangenen Monaten eher gestresst bis genervt. Nach dem Rennen in Mexiko wurde Arrivabene gefragt, ob er sich ein Beispiel an Red Bull nehmen sollte. Das weist er entschieden zurück: "Ich werde keine Lehrstunde von Helmut Marko oder irgendwem sonst nehmen"

Maurizio Arrivabene Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Maurizio Arrivabene ~

11:47 Uhr

Sam Michael arbeitet bei den Supercars

Könnt ihr euch noch an Sam Michael erinnern? Der Australier arbeitete für Lotus, Jordan, Williams und McLaren und verließ Ende 2014 die Formel 1. Irgendwie hatte er immer Pech, denn als Technikdirektor bei Williams erlebte das Team eine schwierige Phase. Und auch als er zu McLaren wechselte, begann der Abstieg der einstigen Weltmeisterschaft.

Nun hat Michael einen neuen Job gefunden. In der australischen Supercar-Serie wird er dem erfolgreichen Triple-Eight-Team als Berater zur Verfügung stehen. Der Rennstall zählt mit sechs Fahrer- und sieben Teammeisterschaften zu den erfolgreichsten der Serie. Triple Eight ist im nächsten Jahr das einzige Holden-Werksteam. Technikdirektor Ludo Lacroix, der mitverantwortlich für die vielen Erfolge ist, wird mit Saisonende aufhören. Derzeit belegen die Triple-Eight-Fahrer Shane van Gisbergen, Jamie Whincup und Craig Lowndes die ersten drei Plätze der Meisterschaft.

Sam Michael McLaren McLaren Mercedes F1 ~Sam Michael ~

12:01 Uhr

Flugzeugindustrie setzt Bremshersteller unter Druck

Die Bremsen bereiten dem Haas-Team seit Monaten große Probleme. In Mexiko wurden neue Belüftungen an der Vorderachse ausprobiert, die aber aerodynamisch nicht ausgereift sind. Außerdem wird man in Brasilien einen Vergleichstest absolvieren. Eigentlich arbeitet Haas mit Brembo zusammen, aber in Interlagos wird ein Auto mit Bremsen von Carbon Industries ausgerüstet. Auch Brembo soll dafür sein, um zeigen zu können, dass die Probleme mit dem Auto zusammenhängen und nicht mit dem Bremsmaterial selbst.

In jüngster Zeit haben aber alle Bremshersteller Schwierigkeiten. "Der Grund dafür ist der enorme Materialwettlauf für die Luftfahrtindustrie", klärt Alex Wurz einen interessanten Hintergrund auf. "Sie kaufen alles auf und wir brauchen für die Bremsen ein spezielles Karbon. Boeing und Airbus streiten sich darum und haben auf Jahrzehnte alles aufgekauft. Die Bremsenhersteller haben in den letzten zwei Jahren nur noch von ihren Reserven die Bremsen hergestellt."

"Jetzt ist das Material aus und sie mussten umstellen. Deshalb haben viele Teams Probleme, auch in den unteren Klassen. Auch wir in der WEC haben damit zu kämpfen. Schuld sind die Großen der Industrie, nämlich Boeing und Airbus", spricht Wurz im 'ORF' Klartext. Das dürfte auch der Grund sein, warum wir in diesem Jahr schon in mehreren Rennserien von Schwierigkeiten mit den Bremsen gehört haben.


Fotostrecke: Formel-1-Technik 2016: Updates Mexiko


12:28 Uhr

Öllieferanten: McLaren verliert Mobil an Red Bull

Im Hintergrund bahnen sich einige interessante Entwicklungen an. Im Vordergrund stehen immer die Wechsel von Fahrern und Ingenieuren – oder ob Ross Brawn tatsächlich der neue "Big Boss wird. Nun tut sich im Bereich der Ölfirmen etwas. In Mexiko sickerte durch, dass McLaren einen weiteren Partner verlieren wird. Mobil ist auf dem Sprung zu Red Bull. McLaren und Mobil arbeiten seit 21 Jahren zusammen. Damit verliert das Traditionsteam nach TAG Heuer einen weiteren langjährigen Partner. Gerüchten zufolge soll der Druck auf Ron Dennis steigen.

McLaren reagiert und es bahnt sich eine Zusammenarbeit mit Castrol/BP an. Allerdings wird hinter den Kulissen auch eine Kooperation zwischen Renault und Castrol/BP diskutiert. Derzeit arbeitet Renault mit Total zusammen. Auch Red Bull setzt auf die Schmierstoffe von Total. Ein Wechsel des Öl- und Benzinlieferanten ist aus technischer Sicht eine große Umstellung. Die Zuverlässigkeit und die Leistung kann mit einem optimalen Gemisch gesteigert werden.

Jenson Button McLaren McLaren Honda F1 ~Jenson Button (McLaren) ~

12:58 Uhr

Kehrt Lamborghini in die Formel 1 zurück?

In den vergangenen Jahren tauchten immer wieder Gerüchte auf, ob Lamborghini in die Königsklasse zurückkehrt. Wir erinnern uns, dass die italienische Marke schon zwischen 1989 und 1993 in der Formel 1 als Motorlieferant dabei war. Die Erfolge waren allerdings überschaubar. 1989 wurde der V12 Saugmotor von Larrousse eingesetzt, ein Jahr später kam auch Lotus hinzu. 1991 war spektakulär, denn Lamborghini entwickelte auch ein eigenes Chassis, das unter dem Namen Modena eingesetzt wurde. Das Auto qualifizierte sich allerdings nur für sechs Grands Prix und war ein Reinfall.

1992 wurde neben Larrousse auch Minardi ausgerüstet, 1993 war Larrousse das einzige Partnerteam. Über die Jahre wurde der V12 weiterentwickelt und zählte zu den stärksten Motoren. Das Gewicht und der Benzinverbrauch waren aber problematisch. Für 1994 bahnte sich ein spektakuläres Projekt mit McLaren an. Es wurden auch Testfahrten mit einem umgebauten MP4/8 durchgeführt. Ron Dennis entschied sich aber für Peugeot und Lamborghini zog sich aus der Formel 1 zurück. Damals gehörte Lamborghini zu Chrysler.

Seit diesem Jahr leitet der ehemalige Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali Lamborghini. Im italienischen Fernsehen sagt er: "Motorsport ist Teil der DNA von Lamborghini. Sicherlich ist die Formel 1 ein Traum, der bestehen bleiben muss, aber wir müssen unsere Füße auf dem Boden halten. Wir haben andere Prioritäten, das ist klar." Dabei meint Domenicali vor allem den Wachstum im Automobilsektor. Für 2018 ist ein SUV mit dem Namen Urus geplant. Da Lamborghini seit 1998 im Besitz von Audi ist und somit Teil des Volkswagen-Konzerns ist, ist ein Formel-1-Einstieg derzeit unrealistisch.

Nicola Larini  ~Nicola Larini ~

13:13 Uhr

Ross Brawn: Welche Rolle nimmt er ein?

Ross Brawn wird zukünftig in der Formel 1 eine wichtige Rolle spielen. Doch welche genau? Nachdem es gestern so aussah, als würde der Ex-Teamchef von den neuen Formel-1-Eigentümern Liberty Media als Nachfolger von Bernie Ecclestone eingesetzt, entwickelt sich die Geschichte heute weiter. Offenbar soll sich Brawn hauptsächlich auf den sportlichen Bereich konzentrieren und beispielsweise Reglements ausarbeiten, berichtet Journalist James Allen, bekannt auch als Moderator der FIA-Pressekonferenzen, auf seinem Blog. Die operative Geschäftsführung der Formel 1 wird voraussichtlich jemand anderes ausüben. Ob das Bernie Ecclestone, Marketing-Experte Zak Brown oder wer auch immer sein wird, steht noch in den Sternen.

Rubens Barrichello Ross Brawn Jenson Button  ~Rubens Barrichello, Ross Brawn und Jenson Button (McLaren) ~

14:01 Uhr

Jahresmotoren: Billiger aber Performance-Nachteil

Im nächsten Jahr wird Sauber mit dem Ferrari-Antrieb von 2016 an den Start gehen. Also wird zum dritten Mal in Folge ein Team mit einem Vorjahresmotor fahren. Ursprünglich wurde das Manor-Marussia erlaubt, damit das Team nach dem Insolvenzverfahren überleben kann. 2016 traf es Toro Rosso, da man sonst ohne Motor dagestanden wäre. Für das nächste Jahr hat Sauber diese Entscheidung getroffen, obwohl Teamchefin Monisha Kaltenborn ursprünglich dagegen war, Kundenteams mit alten Triebwerken zu versorgen.

Trotz des 2015er-Antriebs von Ferrari konnte sich Toro Rosso in diesem Jahr mehrmals in Szene setzen, was mehr am sehr guten Chassis liegt. Trotzdem zeigt der WM-Stand deutlich, dass die Punkteausbeute in der zweiten Saisonhälfte magerer ausfiel. Da der Motor nicht weiterentwickelt wird, fällt Toro Rosso bei der Performance zurück.

Was hält Teamchef Franz Tost mit seinem Jahr Erfahrung von der Sauber-Entscheidung? "Ich kenne nicht alle Gründe und Hintergründe, warum sich Sauber dazu entschieden hat", sagt der Österreicher und betont: "Ich wäre nicht gerne in dieser Situation, denn auf Performance-Seite ist es ein großer Nachteil, wenn man mit dem Vorjahresmotor fährt."

Die weitere Frage ist, ob man diesen Passus aus dem Reglement streichen sollte, damit alle mit aktuellen Spezifikationen fahren. "Ich denke, man sollte das offen lassen, weil ein Jahresmotor oft billiger ist als die neueste Spezifikation", widerspricht Tost. "Deshalb sollten die Regeln das zulassen. Auf Performance-Seite hat das Team auf jeden Fall einen Nachteil."

Daniil Kwjat Ferrari Scuderia Ferrari F1Toro Rosso Scuderia Toro Rosso F1 ~Daniil Kwjat (Toro Rosso) ~

14:44 Uhr


14:45 Uhr

Wie schnell die Zeit vergeht

Am 1. November 1998 wurde Mika Häkkinen zum ersten Mal Weltmeister. Es war ein denkwürdiges Saisonfinale in Suzuka. Michael Schumacher stand auf der Pole-Position und die Ferrari-Strategen hatten sich unzählige Szenarien zurecht gelegt. Nur mit einem haben sie nicht gerechnet, nämlich dass "Schumi" vor dem Start der Motor abstirbt und er als Letzter ins Rennen gehen muss. In der 30. Runde beendete ein Reifenschaden die Aufholjagd und Ferrari musste noch länger auf den WM-Titel warten. Mit einem souveränen Sieg feierte Häkkinen standesgemäß.


15:38 Uhr

Start von Hamilton: Hülkenberg ist sehr verwundert

Blicken wir noch einmal auf Mexiko und den Start. Hamilton verbremste sich vor Kurve 1 und fuhr geradeaus durch die Wiese. Mit etwas Vorsprung reihte er sich wieder ein und es gab keine Untersuchung der Rennkommissare. Viele verstehen das nicht. Dazu gehört auch Nico Hülkenberg. Der Deutsche sagt: "Der Start von Lewis war sehr merkwürdig. Ich meine, wenn das nicht ein Vorteil ist, dann weiß ich nicht. Wäre dort ein Kiesbett oder eine Mauer, dann wäre er in großen Problemen gesteckt. Ich weiß nicht, aber scheint, dass sie die Regeln etwas gebogen haben."

Das Argument einer verglasten Bremse lässt Hülkenberg nicht gelten: "Wenn du eine verglaste Bremse hast, dann wird das für den Rest des Rennens der Fall sein. Also bin ich überrascht, dass er trotzdem gewonnen hat." Wenn die Carbonbremse verglast, kann der Rennfahrer das Pedal nicht mehr richtig treten, es blockiert sofort alles und man hat kein Gefühl mehr für die Bremse. Dieses Verglasen passiert, wenn die Bremse mal zu kalt wird. Wenn man zu langsam fährt, die Bremse nicht genug Energie bekommt, dann kann sie verglasen.

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

16:05 Uhr

Start von Hamilton: Thema in der Fahrerbesprechung?

"Ich hätte den Fall untersucht", sagt Alex Wurz zur Startsituation von Hamilton. Trotzdem würde der Österreicher keine Strafe aussprechen: "Ich würde nichts unternehmen, aber ich würde es in der nächsten Fahrerbesprechung ansprechen. Es kann nicht sein, dass jemand so einen Vorteil dadurch rausholt. Am Kurveneingang hatte er zehn Meter Vorsprung, am Ausgang schon 30. Das ist ein klarer Vorteil."

Ähnlich wie Hülkenberg bewertet auch Daniel Ricciardo die Situation: "Den Start habe ich auch nicht verstanden. Wie kann man ein Rennen anführen, sich verteidigen, seine Reifen blockieren und von der Strecke abkommen - und dann trotzdem noch das Rennen anführen. Lewis hat eine Strafe verdient. Eigentlich hat das jeder in diesen Positionen. Ich habe gesehen, dass auch Max die Kurve abgekürzt hat, als er sich gegen Seb verteidigt hat. Dafür hat er eine Strafe bekommen. Ich weiß nicht, was da der Unterschied zu Lewis' Manöver war. Meiner Meinung nach ist es ein Fehler, wenn man die Reifen blockiert und die Kurve deswegen abkürzt. Dafür muss man einen Preis zahlen. Ich bin frustriert darüber, wie dass gelaufen ist."

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folgen Sie uns!

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt