powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Vettel hat noch "längst keine Rücktrittsgedanken"

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Warum ihm noch Zeit bleibt +++ Ricciardo hat mit Red Bull abgeschlossen +++ Tatiana Calderon wird Alfa-Testpilotin +++

17:57 Uhr

Weiter, immer weiter ...

So langsam gewöhnen wir uns wieder an den "Normalbetrieb" bei uns im Ticker. Aber das macht uns nicht weniger hungrig auf die Königsklassen-Neuigkeiten. Deshalb gehen wir auch morgen wieder auf die Jagd. Für heute bedanken wir uns aber für die Aufmerksamkeit und wünschen noch einen schönen Abend!


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailaufnahmen der Autos 2019


17:32 Uhr

Fazit Gedanken

Abgesehen davon, dass sich Ferrari die Favoriten-Rolle gesichert hat und Mercedes wahrscheinlich knapp dahinter liegt, lassen sich auch nach zwei Testwochen noch keine sicheren Vorhersagen abgeben ... oder? Schau Dir an, was unsere Experten an Erkenntnissen gewönnen haben:


16:55 Uhr

Noch mehr Ferrari-Einblicke

Ross Brawn hat in dieser Woche in seiner Funktion als Technik-Guru für Liberty Media sein ehemaliges Team Ferrari besucht und festgestellt: "Es herrscht dort eine sehr ruhige Atmosphäre." Das damalige Superhirn hinter den Schumacher-Erfolgen kennt auch den neuen Teamchef Mattia Binotto noch sehr gut. "Er ist ein sehr ruhiger und logischer Typ. Ich denke, diese Ruhe und Kontrolle braucht es bei Ferrari."

Wie gut das Team zukünftig zusammenhalten wird, würde man seiner Meinung nach aber erst beurteilen könne, wenn es mal wieder nicht so gut läuft. Erst dann zeige sich die wahre Stärke. Brawn warnt auch vor den Gefahren in der Fahrerpaarung. "Charles Leclerc wird nicht so entgegenkommend wie Kimi Räikkönen agieren." Das sei aber großartig für de Formel 1 - und auch für Ferrari selbst. Den Leclerc würde "sicherstellen, dass Sebastian Vettel zu Höchstleistung angetrieben wird."

Ross Brawn  ~Ross Brawn ~

16:21 Uhr

Ricciardo muss es auch Rosberg beweisen

Denn der Ex-Pilot gehört zu denen, die glauben, der Wechsel zu Renault sei ein Fehler gewesen. "Bei Renault kann er ein Teamleader sein und das Team aufbauen - vielleicht bekommt er dir Möglichkeit, dort Weltmeister zu werden", räumt Rosberg ein. "Aber es wird so viele Jahre benötigen, bis das Team eine Chance hat. Es ist wirklich schwierig."

Außerdem glaubt auch Rosberg noch immer daran, dass Verstappen seinen Anteil am Wechsel trug. "Daniel ist sehr gut und hat alles, was man braucht, um Weltmeister zu sein - aber Max ist halt einfach krass besonders. Bei Red Bull hätte er weiter die Chance auf Siege gehabt, aber Max als Teamkollege war halt ein Risiko." Riccardo hat dieser Theorie erst vor Kurzem widersprochen, wie Du hier nachlesen kannst.


15:46 Uhr

Es gibt Schlimmeres ...

Tauchen wir doch zwischendurch auch mal in Boulevard ein ... Dort hat es zurzeit Daniel Ricciardo erwischt. Dem wird nämlich in den britischen Klatschblättern schon seit Dezember eine Liaison mit dem australischem Model Jessica Gomes angedichtet. Laut Ricciardo selbst sei da aber bis auf ein gemeinsames Fotoshooting nie etwas gewesen.

Von der angeblichen Affäre habe er erst von seinen Freunden gehört, die die Zeitungberichte in seiner Heimat entdeckt hatten. "Wenigstens sind es gute Gerüchte, das sehe ich mal positiv", kann Ricciardo gegenüber dem 'Daily Telegraph' darüber lachen. Jessica Gomes hat aber sogar ein wenig Ähnlichkeit mit seiner Ex-Freundin Jemma Boskovich, von er sich 2016 nach langer Beziehung getrennt hat.


15:12 Uhr

Nur für Hartgesottene!

Mega-coole Aufnahmen erreichen uns heute aus dem Cockpit von Kimi Räikkönen. Im Alfa Romeo hat man nämlich mal wieder mit der Möglich herumgespielt, so nah wie möglich an den echten Rennfahrer-Eindruck heranzukommen. In diesem Fall ist es Kamera am Visier. Die Aufnahmen kommen natürlich etwas wacklig daher - damit müssen die Fahrer schließlich auch klarkommen. Trotzdem die Warnung, falls Du zur Seekrankheit neigst ;)


14:57 Uhr

Ferraris neue Offenheit

In der aktuellen Ausgabe unseres Partner-Podcast "Starting Grid" bekommen wir nicht nur detaillierte Analysen zu den Einzel-Performances der Teams in der zweiten Testwoche. Zusätzlich gibt es noch interessante Eindrücke von der Strecke in Barcelona. Da ist in diesem besonders aufgefallen: Der neue Führungsstil der Scuderia scheint nicht nur Journalisten-freundlicher, sondern sich auch bereits auf die Stimmung im Team und somit auch auf die Performance auszuwirken. Hier kannst Du das nachhören.

Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

14:38 Uhr

Rosberg hätte auch gern mal Rot getragen

Und wer weiß: Hätte er nach seinem Titelgewinn 2016 nicht vorzeitig den Helm an den Nagel gehängt, hätte in Maranello ja vielleicht auch Interesse an einem weiteren deutschen Weltmeister bestanden. "Es gibt zwei legendäre Teams: Mercedes und Ferrari", so Rosberg. "In einer perfekten Welt würde ich gerne Ferrari fahren, aber das ist in diesem Leben nicht passiert und wird auch nicht passieren. Für mich ist die Formel 1 Vergangenheit."

Ein Comeback ist also noch immer nicht geplant. Gepasst hätte es trotzdem. Denn Rosberg spricht neben Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch auch fließend Italienisch. "Ein Teil von mir ist italienisch, weil ich mit italienischen Freunden aufgewachsen bin" erklärt er. "Es wäre eine schöne Erfahrung gewesen. Aber man kann nicht alles haben."

Nico Rosberg Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1Mercedes Mercedes AMG Petronas Motorsport F1 ~Nico Rosberg und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

14:08 Uhr

Apropos Wehrlein

Der hat in der Formel 1 ja nun wieder einen Fuß als Ferrari-Simulator-Fahrer drin. Hat er das vielleicht sogar seinem Kumpel Vettel zu verdanken? "Ich habe seinen Vertrag nicht unterschrieben", wehrt dieser gegenüber der 'Sport Bild' ab, verrät jedoch: "Als das Thema hochkam, habe ich seinen Namen genannt. Ich weiß: Er hat sehr großes Potenzial. Ich bin sicher: Er wird uns weiterhelfen."

Sebastian Vettel Pascal Wehrlein Ferrari Scuderia Ferrari F1Sauber Sauber F1 Team F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) und Pascal Wehrlein (Sauber) ~

13:43 Uhr

Karneval in der Formel E

Der gerade laufenden "Feiertage" wären ja beinahe an mir vorbeigegangen ... Verkleidest Du Dich? Beim Susie Wolffs Formel-E-Team Venturi hat man das gestern schon anlässlich eines Geburtstages gemacht. Ehemalige Formel-1-Piloten wie Felipe Massa, Pascal Wehrlein und Stoffel Vandoorne werden in der kommenden Woche in Hong Kong wieder in ihre Elektro-Boliden steigen.


13:24 Uhr

Die Schlinge zieht sich zu

Wie wir bereits vor ein paar Wochen berichtet haben, sieht der Mexiko-Grand-Prix in keine riesige Zukunft. Denn so fröhliche die Fiesta dort seit dem Comeback 2015 auch wirkt, ab dem kommenden Jahr wird ihnen der Geldhahn zugedreht. Die Rennveranstalter werden nicht mehr von der Regierung unterstützt werden. Die Auswirkungen werden jetzt erstmals konkret.

Denn die Deadline zur Anmeldung für den Rennkalender 2020 ist bereits verstrichen, wie sowohl der Mexiko-Grand-Prix selbst, als auch Liberty-Media-Boss Chase Carey bestätigten. Mexiko betont, die Verhandlungen weiter voranzutreiben. Carey betont hingegen, dass es noch mehrere Rennen gibt, die noch nicht fest zugesagt werden könne - darunter Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien, deren Verträge alle in diesem Jahr auslaufen.

Wir bleiben natürlich an der Sache dran! Gerüchten zufolge soll schon beim nächsten Treffen des FIA-Weltrats am kommenden Donnerstag über einen vorläufigen Rennkalender 2020 diskutiert werden.

 ~~

12:56 Uhr

Ricciardo hat noch mehr getestet

Der Renault-Pilot hat sich in den vergangen zwei Wochen nicht nur an seine Team-Umgebung und das Auto gewöhnt, er hat auch obenrum etwas Neues ausprobiert. Sein außergewöhnliches Helmdesign sei das Ergebnis der Zusammenarbeit mit einem australischen Künstler und noch nicht sein abschließendes Helmdesign für die Saison. Bei seinem Heim-Grand-Prix in Melbourne will er noch einen drauflegen.

"Es wird nicht mehr so traditionell werden mit diesen Streifen rundherum, die nichts bedeuten.", erklärt er. "Ich will etwas ganz Neues probieren. Es soll flippig werden und eher in die künstlerische Richtung gehen." Da sind wir aber mal gespannt!

Daniel Ricciardo Renault Renault F1 Team F1 ~Daniel Ricciardo (Renault) ~

12:33 Uhr

Haas mit richtig gutem Rennauto?

Eine graue Maus sind sie in diesem Jahr ja sowieso nicht mehr. Aber bei den Tests ist Haas nicht nur wegen ihres schwarz-goldenem Designs auf der Strecke aufgefallen. Zwar gab es keine einprägsamen schnellen Runden. Dafür haben die Longrun-Zeiten von Kevin Magnussen seinen Teamchef Günther Steiner dazu bewegt, 'Auto motor und sport' gegenüber zu äußern, man habe (vor allem auf dem C2-Reifen) ein Rennauto "auf dem Niveau der Roten".

Da sollte man jetzt wohl ans Boxenstopp-Training gehen. Denn auch im vergangenen Jahr gehörte Haas zu den Geheimfavoriten. Beinahe wäre ihnen in Melbourne auch die Sensation gelungen. Wären da nicht die Reifenwechsel gewesen ...

Kevin Magnussen  ~Kevin Magnussen (Haas) ~

11:55 Uhr

"Best of the Rest"

Wir hoffen natürlich, dass wir diesen Begriff schon in diesem Jahr nicht mehr allzu häufig strapazieren müssen und das Feld tatsächlich enger zusammengerückt ist. Im Mittelfeld haben wir schon 2018 einen engen Kampf erlebt. In diesem Jahr können wir höchstwahrscheinlich auch noch ein paar Überraschungen erwarten.

"Es ist ein großes Mysterium", sagt der neue Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen sogar über die Hackordnung hinter den Topteams. "Wir können nur unser Bestes geben und schauen, wo wir im ersten Rennen landen. Darauf können wir dann aufbauen. Wir sind noch nicht zum 100 Prozent dort, wo wir sein wollen. Aber das sagen vermutlich alle."

Kimi Räikkönen  ~Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) ~

11:27 Uhr

Die neue Susie Wolff!

Wir haben wieder eine offizielle Testpilotin in der der Formel 1! Alfa Romeo hat bekanntgegeben, dass sie die "Zusammenarbeit mit Tatiana Calderon als Testfahrerin 2019 fortführen" will. Die kolumbianische Nachwuchspilot hatte schon im vergangenen Jahr in deren Boliden steigen dürfen. Dabei hat sie Eindruck geschunden.

"Das Team ist von ihrer Hingabe, Ausdauer und ihren Fähigkeiten beeindruckt", heißt es von Teamchef Frederic Vasseur. "Sie hat gute Leistungen gezeigt und sich als wertvolles Teammitglied bewiesen. Wir werden nun gemeinsam daran arbeiten, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen".

Calderon tritt in diesem Jahr außerdem in der Formel 2 an, als im unmittelbaren Umfeld der Formel 1. "Wir werden gemeinsam zukünftig hoffentlich Großes erreichen", deutet sie ihren Wunsch auf einen baldigen Aufstieg in die Königsklasse an.

Tatiana Calderon Sauber Alfa Romeo Sauber F1 Team F1 ~Tatiana Calderon ~

11:07 Uhr

Daniel Ricciardos Dose ist leer

Der letzte schluck Limonade ist bei dem neuen Renault-Piloten wohl längst runtergeschluckt. Deshalb verspürte er weder Mitleid noch Gehässigkeit, als sein ehemaliges Team Red Bull beim Test gleich zweimal crashte. "Ich schaue ehrlich gesagt gar nicht mehr so auf sie", erklärt er. "Ich gucke natürlich auf die Zeiten und versuche zu beurteilen, welches Team wo steht, aber dabei konzentriere ich mich nicht nur auf Red Bull."

Er gehe davon aus, dass Verstappen und Gasly auch in diesem Jahr ein gutes Auto haben werden. "Die Frage ist nur, wie schnell sie wirklich sein werden", sagt er. Wir fragen uns vor allem, ob er ihnen in Gelb auch ab und zu mal ein Schnippchen schlagen kann ...


Fotos: Daniel Ricciardo, Testfahrten in Barcelona