powered by Motorsport.com

Best of Social Media

Formel-1-Live-Ticker: Der Donnerstag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Alonso: McLaren war richtige Entscheidung +++ Junges Liebesglück für Verstappen +++ Highlights der FIA-PK +++

17:59 Uhr

Bis morgen!

Das war's für heute mit dem Formel-1-Live-Ticker aus Singapur. Wir melden uns morgen wieder und wünschen einen schönen Abend. Und noch einmal die Erinnerung: Bleibt auf unserem Portal, wo wir euch weiterhin aktuelle News und Fotos liefern. Unsere Galerie haben wir gerade noch einmal aktualisiert. Ciao!


Fotos: Großer Preis von Singapur, Pre-Events



17:52 Uhr

Sehnsucht: Rosberg skypt mit dem Töchterchen

Der frisch gebackene Vater Nico Rosberg musste noch nie so lange ohne Töchterchen Alaia auskommen wie anlässlich der aufeinanderfolgenden Rennen in Singapur und Japan. Am Abend skypt er im Hotel mit Ehefrau Vivian und dem Säugling. "Das ist ein riesiger Vorteil", sagt Rosberg über die neue Kommunikationstechnologie. "Früher hat man einen Brief geschickt und zwei Wochen später kam er an – als man längst wieder zu Hause war."


17:52 Uhr

Mitternacht...

... in Singapur, und die Prognose von Sebastian Vettel, dass dieses Jahr früher zu Bett gegangen wird, scheint einzutreten. Jedenfalls ist es heute schon erstaunlich ruhig im Paddock. Trotzdem gibt's natürlich jede Menge News, die ihr in unserem Newsbereich nachlesen könnt.


17:32 Uhr


17:05 Uhr

Finnischer Partycrasher: Wer Hamilton wieder auf Kurs bringt

Im Vorfeld des Singapur-Grand-Prix spricht Lewis Hamilton seinem Physiotherapeuten Ville Vihola ein dickes Kompliment aus. "Er denkt immer: 'Trainieren, trainieren, trainieren!' Und ich denke mir: 'Auf geht’s zur nächsten Party!'", scherzt der Weltmeister über seinen finnischen Intimus.

"Aber im Ernst: Er macht mir Beine, trotzdem sorgt er nicht nur am Rennwochenende, sondern in meinem gesamten Leben für Stabilität. Er nimmt einem den Druck und ist wie eine rechte Hand." Mit den ruhigen bis stoischen Skandinavieren kommt der exzentrische Hamilton bestens klar: "Ich hatte drei oder vier Physiotherapeuten. Der erste war Australier und hatte eine ganz andere Mentalität. Das liegt wohl in der Erziehung."


16:32 Uhr

Hamilton & Senna

Lewis Hamilton kann in Singapur seinen 41. Grand Prix gewinnen, und er würde dafür genauso viele Rennen gebraucht haben wir sein großes Vorbild Ayrton Senna. Dass das in Brasilien, Sennas Heimat, irgendetwas an der Senna-Heldenverehrung ändern würde, glaubt Felipe Massa nicht: "In Brasilien kratzt das keinen. Senna war unsere Nummer 1. Leider ist er jung gestorben. Aber er hätte sicher noch viel mehr Rennen und Weltmeisterschaften gewonnen. Aber wenn man sieht, in welchem Alter Lewis all das erreicht hat, ist das schon beeindruckend."


16:29 Uhr

Letzte Updates

Mercedes muss sich wohl nicht mehr groß strecken, um noch einmal Weltmeister zu werden, und die Verfolger werden ebenfalls möglichst früh ihre Ressourcen auf 2016 umlenken. Das bedeutet, dass die Singapur-Updates für viele der letzte große Entwicklungsschritt an diesen Autos ist. Das vermutet auch Felipe Massa, der zum Beispiel für Williams keinen Sinn darin erkennen kann, auf Biegen und Brechen das 2015er-Auto zu verbessern.


16:16 Uhr

Tabelle Antriebseinheiten

Hier seht ihr den aktuellen Stand bei den Antriebseinheiten vor Singapur, auf vielfachen Leserwunsch. Ob der Monza-Motor von Daniel Ricciardo noch einmal verwendet werden kann, konnten wir leider noch nicht gesichert in Erfahrung bringen. Mercedes hat sich indes dagegen entschieden, jenen Motor von Nico Rosberg, der am Samstag in Monza wegen eines Problems ausgebaut wurde, wieder zu verwenden. Aus Sicherheitsgründen, um keine Trainingszeit zu verlieren.


16:03 Uhr

Tom Kristensen

Beim Hinweis "Le-Mans-Sieger" auf diesem Foto des Lotus-Teams denken viele wohl zuerst an Nico Hülkenberg. Aber zu sehen beim Trackrun ist Tom Kristensen. Der ist an diesem Wochenende in Singapur.


15:42 Uhr

Junge Liebe

Max Verstappen schwebt auf Wolke sieben, und das nicht nur sportlich. Denn wir verfolgen gespannt seinen Twitter-Account und sehen da (gegenseitige) Liebesbekundungen für und mit Mikaela Ahlin-Kottulinsky. Die junge Schwedin und den Niederländer verbindet die Leidenschaft fürs Rennfahren. Ahlin-Kottulinsky fährt derzeit im Audi-TT-Cup.


15:40 Uhr


15:34 Uhr

Alonso steht zu seiner Entscheidung

Fernando Alonso glaubt trotz der McLaren-Honda-Krise 2015, dass er sich mit dem Weggang von Ferrari richtig entschieden hat. Denn um an Mercedes vorbeizukommen, müsse man Risiken eingehen: "Williams kann zum Beispiel nicht zufrieden sein. Sie sind manchmal auf dem Podium. Okay, wir sind 16., aber wir wollen Erster sein. Und ich glaube, um in Zukunft Erster zu sein, bin ich immer noch im richtigen Team."


15:26 Uhr

Alonso hält Dreistopprennen für möglich

Fernando Alonso macht sich Gedanken über die Strategie beim Nachtrennen in Singapur: "Das ist möglich", sagt er über drei Stopps. "Im Vorjahr war es fast ein Dreistopprennen. Aber hier diktiert normalerweise das Safety-Car, wie viele Boxenstopps du machst."


15:18 Uhr

Gefahr für Mercedes?

Surer ortet zudem Gefahr insbesondere für Nico Rosberg, und zwar von hinten: "Ferrari hat in Monza einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wenn sich das Team nun stetig verbessert, wird es für Nico gefährlich. Er hat aber weiterhin das bessere Auto, und wenn er alles richtig macht, wird er mindestens Zweiter."

Chancen, dass die Fahrer-WM noch kippen könnte, sieht der ehemalige Formel-1-Pilot indes kaum noch: "Über 50 Punkte auf einen Fahrer aufzuholen, der auch noch im besten Auto sitzt, wird wahnsinnig schwierig. Die Konkurrenz muss schon fast auf zwei Ausfälle hoffen. Lewis zeigt auch fast keine Schwäche. Und normalerweise geht der Mercedes auch nicht kaputt."


15:13 Uhr

Der Experte am Wort

Formel-1-Experte Marc Surer findet, dass es in Singapur auf ganz andere Fahrtalente ankommt als auf anderen Strecken: "Es kommt bei diesen Lichtverhältnissen sehr auf die Augen an. Der eine Fahrer reagiert bei den Lichtverhältnissen besser als der andere. Das Talent spielt dabei eine untergeordnete Rolle", sagt er im Interview mit 'Sky.de'.

Der derzeitige Smog sei "für die Fahrer sicher unangenehm. Das Rennen ist eines der härtesten und anstrengendsten des Jahres. Auf dem Stadtkurs müssen die Fahrer viel arbeiten und an ihre körperlichen Grenzen gehen. Wenn sie zudem noch schlechte Luft einatmen, kann es zu konditionellen Problemen kommen."

Aber: "Der Kurs ist sehr gut ausgeleuchtet und der Smog wird die Sicht nicht groß beeinträchtigen. Eine Absage hätte natürlich weitreichende Konsequenzen. Seit Monaten wird an der Strecke gebaut und auf den Grand Prix hingefiebert. Sollte es sich aber auf einmal extrem verschlechtern, muss man dieses Szenario sicher in Betracht ziehen."


14:50 Uhr

Autogrammstunde

Die Interviews sind erstmal beiseite gelegt, jetzt kümmern sich die Fahrer aller Teams um die Fans. Und schreiben Autogramme und stehen für Selfies bereit. Stellvertretend posten wir hier einen Tweet des Sauber-Teams, der zeigt, wie gut die Stimmung in der Stadt ist. Trotz Smog.