powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Der Freitag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Wohl Strafversetzung für Ocon +++ Red Bull träumt vom Sieg +++ Schraube bei Vettel locker +++ Alonsos NASCAR-Gelüste +++

18:12 Uhr

Trotz Williams-Aus: Rob Smedley kündigt Verbleib in der Formel 1 an

Der scheidende Williams-Chefingenieur Rob Smedley möchte der Formel 1 über das Saisonende 2018 hinaus treu bleiben. Wie der 44-Jährige sagt, würde er im Moment "keine Option ausschließen", jedoch unbedingt in der Königsklasse weitermachen wollen. "Sie ist meine Leidenschaft und ich habe ja mein gesamtes Arbeitsleben lang nichts anderes gemacht", meint Smedley. "Es gibt andere Serien, die auch ihren Reiz haben, aber die Formel 1 hat mir immer noch so viel zu bieten."

Im Moment würde er mit mehreren Parteien Gespräche führen, sagt Smedley, nennt jedoch keine Namen. Gut möglich, dass nicht nur Teams, sondern auch die FIA und Liberty Media an dem ehemaligen Jordan- und Ferrari-Techniker interessiert sind. "Für mich ist es an der Zeit für eine neue Herausforderung", bleibt er wortkarg. "Ich in in der vorteilhaften Position, dass man mit mir sprechen möchte."

Williams Williams Martini Racing F1 ~~

17:59 Uhr

Jetzt Ticker wechseln!

Alle Infos zum zweiten Freien Training gibt es ab jetzt in unserem Session-Live-Ticker. An dieser Stelle erwarten Sie aber weiter ausgewählte Highlights, Bilder und Nachrichten von der Strecke.


17:43 Uhr

Williams oder Ferrari? Robert Kubica entscheidet nächste Woche

Robert Kubica wird nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' in der kommenden Woche darüber entscheiden, ob er in der Formel-1-Saison 2019 als Einsatzfahrer für die Williams-Mannschaft an den Start geht oder ob er Ferrari als Simulatorpilot unterstützt. Offenbar liegen ihm für beide Posten konkrete Angebote vor. Er bestätigt selbst: "Wir stehen kurz vor einer Entscheidung. Ich habe das Gefühl, dass ich fast so weit wäre und meine selbst gesetzte Frist läuft schon sehr bald ab."

Der 33-Jährige beschreibt seine Situation als "komfortabel" und glaubt, dass er "so oder so zufrieden" wäre. "Aber natürlich hängt vieles davon ab, ob ich Rennen fahren möchte und wo. Ich kann mich eben nur auf eine Sache konzentrieren", sagt Kubica. Er lässt durchblicken, dass er für die Williams-Offerte eventuell besondere Sympathie hegt: "Vielleicht ist mein Wunsch, in die Formel 1 zurückzukehren und Rennen zu fahren größer als der, ein langfristiges Projekt anzugehen."


Fotostrecke: Auf und Ab: Die Karriere von Robert Kubica


17:31 Uhr

Jock Clear könnte 2019 Renningenieur von Charles Leclerc werden

Der aktuelle Ferrari-Chefingenieur Jock Clear soll in der kommenden Formel-1-Saison offenbar in der internen Hierarchie der Scuderia aufsteigen und sich auf die Arbeit mit Neuzugang Charles Leclerc konzentrieren. Ob er den Monegassen als Renningenieur betreuen wird, ist zwar noch offen. "Aber ich werde mit Sicherheit genauer auf ihn Acht geben als ich es derzeit mit Seb und Kimi (Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen; Anm. d. Red.) tue", meint Clear. "Wenn Charles zu uns stößt und ich ihm irgendwie das Leben einfacher machen oder den Druck von seinen Schultern nehmen kann …" Dann gerne. Clear betreute in seiner Karriere mit Michael Schumacher, Lewis Hamilton und Nico Rosberg schon drei Weltmeister.

Jock Clear Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Jock Clear (Ferrari) ~

17:22 Uhr

Champagne Carbon bleibt Partner der Formel 1

Der französische Champagner-Hersteller Champagne Carbon bleibt der offizielle Partner der Formel 1. Wie Liberty Media am Freitag bekannt gab, wurde der laufende Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. Heißt: Die Piloten spritzen bis dahin die Edelbrause aus den Flaschen im Kohlefaser-Look, die das Markenzeichen des Unternehmens sind und perfekt zum Motorsport passen.

Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

17:00 Uhr

Formel-1-Boss Carey glaubt an neue Motorenhersteller ab 2021

Formel-1-Boss Chase Carey glaubt, dass ein neues Motorenreglement ab der Saison 2021 neue Hersteller in die Königsklasse locken könnte – selbst wenn sich die Bestimmungen nur geringfügig ändern sollten, wie es sich derzeit abzeichnet. Der US-Amerikaner zeigt sich "ermutigt" von Gesprächen mit Interessenten, nennt aber keine Namen. Mit Maßnahmen zur Kostenreduktion will Carey den neuen Herstellern entgegenkommen: "Wir müssen uns darum kümmern, wie viel Zeit und Geld investiert werden darf", sagt er. "Die Motoren müssen sportlich und wirtschaftlich vernünftig sein."

Chase Carey  ~Chase Carey ~

16:53 Uhr

Kimi Räikkönen geschüttelt und nicht gerührt!

Zeitlupen-Material aus dem ersten Training zeigt, wie viel Zeit es kostet, wenn die Piloten in Sao Paulo zu weit rauskommen und den Randstein mitnehmen müssen.


16:37 Uhr

Hoppla! Da wären beinahe die Zehen platt gewesen

Pierre Gasly hätte im ersten Training beinahe einem seiner Mechaniker eine Fußmassage verpasst.


16:24 Uhr

Die Teamchef-PK (heute ohne Teamchefs) läuft

Gerade hat die Freitags-Pressekonferenz begonnen. Mit dabei sind Nick Chester (Renault), Jock Clear (Ferrari), Jonathan Eddolls (Toro Rosso), Ayao Komatsu (Haas) und Rob Smedley (Williams). Sobald es Interessantes zu vermelden gibt, lesen Sie es an dieser Stelle.


16:15 Uhr

Kommt Ende 2019 eine verbindliche Formel-1-Winterpause?

Die Formel-1-Verantwortlichen denken darüber nach, eine verbindliche Winterpause einzuführen. Analog zur Sommerpause, in der die Teams ihre Fabriken schließen und ihren Mitarbeitern Urlaub gewähren müssen, soll es ab Dezember 2019 eine zweite Auszeit geben. Offenbar sehen es die Pläne vor, vom 24. Dezember bis zum 1. Januar unter anderem Windkanaltests, CFD-Computersimulationen, die Produktion von Teilen und den Zusammenbau von Autos zu untersagen. Einer entsprechenden Vorlage muss nun die Strategiegruppe zustimmen, um sie in weitere Gremien einzubringen.


16:08 Uhr

Lewis Hamilton im Dunstkreis der ganz Großen

Mit seinem fünften WM-Titel hat der Mercedes-Star sein Kindheitsidol Ayrton Senna den Zahlen nach längst überflügelt, aber irgendwie ist die brasilianische Legende - dem Bild nach - noch immer der größere Rennfahrer.


15:54 Uhr

Pietro Fittipaldi wird neuer Testfahrer der Haas-Mannschaft

Pietro Fittipaldi wird in der kommenden Formel-1-Saison der neue Test- und Ersatzfahrer der Haas-Mannschaft. Das gab das Team am Rande des Brasilien-Grand-Prix bekannt. Der 22-Jährige, der zuletzt in der Langstrecken-WM (WEC) und der IndyCar-Serie unterwegs war, folgt auf den Skandalpiloten Santino Ferrucci, der mit mehreren Unsportlichkeiten bei Nachwuchsrennen seinen Kredit verspielte. Fittipaldi ist der Enkel des zweimaligen Weltmeisters Emerson Fittipaldi. Der größte Erfolg seiner Laufbahn war der Gewinn der Formel V8 3.5 (ehemals Renault-World-Series) 2017. Seinen ersten Einsatz bekommt Fittipaldi schon beim Pirelli-Reifentest in Abu Dhabi in zwei Wochen.


15:34 Uhr

Bunt gemischte Spitze im ersten Training

Max Verstappen (Red Bull) vor Sebastian Vettel (Ferrari) und Lewis Hamilton (Mercedes) – und das auch noch innerhalb von einer Zehntelsekunde! Weniger Erkenntnisse, wer in Sao Paulo das schnellste Auto hat, hätte das erste Training kaum liefern können. Aber immerhin bleibt es spannend, auch wenn die Red-Bull-Form wohl mal wieder nur ein freitägliches Strohfeuer ist.

Und hier geht es zum ausführlichen Ergebnis!


15:28 Uhr

Neuer Vertrag für Maurizio Arrivabene?

Am Rande des Brasilien-Grand-Prix hat der TV-Sender 'Sky Sports F1' das Gerücht in Umlauf gebracht, dass Maurizio Arrivabene bei Ferrari einen neuen Vertrag unterschrieben hätte. Alle Spekulationen um seine baldige Ablösung als Teamchef der Scuderia wären damit hinfällig. Noch fehlt allerdings jedes Indiz dafür, dass an dem Gemunkel etwas dran ist, zumal italienische Medien die Verlängerung der Zusammenarbeit schon im Oktober kolportiert hatten.

Maurizio Arrivabene Ferrari Scuderia Ferrari F1CIP CIP Moto3 ~Maurizio Arrivabene ~

15:15 Uhr

Valtteri Bottas zurück auf der Strecke

Valtteri Bottas ist zurück auf der Strecke. Die Suche nach einem Ölleck an seinem Mercedes war erfolglos und es geht munter weiter mit dem Trainingsbetrieb.


15:14 Uhr

Wir lösen auf: Deshalb muss Ricciardo nur fünf Plätze zurück

Es gibt Verwirrung um die Startplatzstrafe für Daniel Ricciardo: Dem Reglement zufolge müsste der Australier in der Startaufstellung zum Brasilien-Grand-Prix zehn und nicht fünf Plätze zurück, wenn die FIA nicht eine raffinierte Regelauslegung anwenden würde. Ricciardo nutzt nämlich den sechsten Turbolader der Saison und bisher befindet sich kein anderes sechstes Bauteil im Auto.

Und in Artikel 23.3 des Sportlichen Reglements heißt es explizit, dass immer dann, wenn ein neuer Satz Komponenten angebrochen wird, zehn Plätze fällig werden. Der Clou bei der Sache ist allerdings, dass die Regeln vorsehen, dass drei Turbolader pro Saison erlaubt sind. In Ricciardos Auto steckt aber auch die fünfte MGU-K, bei der nur zwei Bauteile zulässig sind. Heißt also, dass er den dritten zusätzlichen Antriebsstrang bereits angebrochen hat – zu dem auch der neue Turbo gehört.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folgen Sie uns!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950