powered by Motorsport.com
  • 27.10.2012 · 05:53

'Forbes': Mallya ist kein Dollar-Milliardär mehr

"Bad News" für den "King of good Times": Wegen der Kingfisher-Krise hat das Magazin 'Forbes' Vijay Mallya den prestigeträchtigen Status als Milliardär entzogen

(Motorsport-Total.com) - Unter der Kingfisher-Krise leidet nicht nur Vijay Mallyas Airline, die angeblich in Milliardenhöhe verschuldet sein soll (aber immerhin angekündigt hat, diese Woche zumindest mal die März-Gehälter an ihre Mitarbeiter auszuzahlen), sondern auch der "King of good Times" selbst. Laut Wirtschaftsmagazin 'Forbes' liegt das Privatvermögen des Geschäftsmannes nämlich wieder unter einer Milliarde US-Dollar.

Vijay Mallya

Vijay Mallya ist bisher noch nicht am Buddh International Circuit aufgetaucht Zoom

'Forbes' schätzt Mallya derzeit auf 800 Millionen Dollar (umgerechnet knapp 620 Millionen Euro), womit er in der Liste der reichsten Inder vom 49. auf den 73. Platz zurückgefallen ist. Vor einem Jahr hatte das Magazin seinen geschätzten Wert noch mit 1,1 Milliarden Dollar beziffert. "Der 'King of good Times' erlebt momentan nur schlechte Zeiten", heißt es in der 'Forbes'-Begründung. "Seiner Kingfisher-Airline, belastet durch geschätzte zwei Milliarden Dollar Schulden, wurde Mitte Oktober die Lizenz suspendiert, nachdem sie die Sorgen der indischen Behörden über ihre Betriebsfähigkeit nicht ausräumen konnte."

Mallya nimmt es gelassen, dass er sich nicht mehr Milliardär nennen darf: "Ich danke dem Allmächtigen, dass mich 'Forbes' von der sogenannten Milliardärs-Liste entfernt hat. Weniger Neid, weniger Wahnsinn und weniger ungerechte Angriffe. Ich habe auf die harte Tour gelernt, dass man Wohlstand in Indien nicht zeigen sollte. Lieber ein in Khadi (handgesponnene Baumwolle; Anm. d. Red.) gekleideter Multimilliardärs-Politiker sein..."