powered by Motorsport.com

Ferrari: Test auf zwei Strecken mit drei Fahrern

Ferrari testete am Freitag parallel auf zwei verschiedenen Strecke, um sich auf Silverstone vorzubereiten

(Motorsport-Total.com) - Am Freitag feierte Fabrizio Giovanardi ein Comeback im Ferrari F2001. Der Italiener testete für das Ferrari-Team bereits Anfangs des Jahres als Ersatz für den nach einem schweren Testunfall verletzten Luca Badoer. Dieses Mal ging es bei Lufttemperaturen von 28 Grad auf die lange Gerade von Vairano, wo man einige neue aerodynamische Lösungen ausprobierte. Giovanardi ging um 9 Uhr auf die Strecke und fuhr bis 18 Uhr 80 Mal die Gerade rauf und runter.

Fabrizio Giovanardi

Fabrizio Giovanardi darf wieder für das Ferrari-Team testen

Unterdessen legte Michael Schumacher in Fiorano einen Testtag ein. Bei bedecktem Himmel und 25 bis 32 Grad Lufttemperatur war auch Testfahrer Luca Badoer anwesend, der die drei Autos für Silverstone einem letzten Funktionstest unterzog. Der Italiener drehte 39 Runden mit einer Bestzeit von 1:00.022 Minuten und übte zudem ein paar Starts.

Michael Schumacher drehte insgesamt 80 Runden mit einer Bestzeit von 0:59.246 Minuten. Der Kerpener arbeitete am Morgen an der Elektronik und drehte am Nachmittag noch 20 Runden auf künstlich benässter Strecke, um im Falle eines gut möglichen Regenrennens in Silverstone gerüstet zu sein. Der Testtag wurde um 20:30 Uhr abgeschlossen. Am Samstag setzt Fabrizio Giovanardi seinen Test in Vairano fort.