powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ferrari-Boss tritt nach: Ließ Allison ihn "dumm aussehen"?

Ferrari-Boss Sergio Marchionne macht ein Ex-Teammitglied für seine Titelforderungen vor der Saison 2016 verantwortlich - Eine Spitze gegen den Mercedes-Technikchef?

(Motorsport-Total.com) - Ferrari-Boss Sergio Marchionne macht einen ehemaligen Ferrari-Mitarbeiter dafür verantwortlich, dass die Scuderia im Vorjahr den großen Ankündigungen nicht entsprochen hat. "Wenn mir einer meiner Leute sagt, dass unser Auto um vier Sekunden schneller ist, dann muss ich ihm glauben", rechtfertigt sich Marchionne gegenüber dem Magazin 'F1 Racing'. "Ich habe also dumm ausgesehen."

Sergio Marchionne

Ferrari-Boss Marchionne ortet in der Vergangenheit Kommunikationsprobleme Zoom

Der Italiener hatte vor der Saison von seiner Mannschaft gefordert, dass man bis zum Saisonende zumindest um den WM-Titel kämpfen muss, wenn man diesen nicht sogar gewinnt. Doch dann gewann man kein einziges Rennen und wurde mit etwas mehr als der Hälfte der Mercedes-Punkte enttäuschender Dritter in der Konstrukteurs-WM.

Alles deutet darauf hin, dass Marchionne mit dem "Mitarbeiter" den ehemaligen Technikchef James Allison meint, dessen Ende vor dem Grand Prix von Deutschland im vergangenen Juli besiegelt war. "Die Kommunikation war offensichtlich irgendwo blockiert", erklärt Marchionne. "Das ist aber nicht mehr der Fall."

Marchionne: Ferrari seit Allison-Aus auf dem richtigen Weg

Maurizio Arrivabene, James Allison

James Allison: Auch mit Teamchef Arrivabene war die Stimmung aufgeheizt Zoom

Seit dem Allison-Aus ist Ferrari laut dem Ferrari-Boss wieder auf Kurs: "Seit August hat sich unsere Arbeitsweise geändert. Wir investieren unser Geld und unsere Ressourcen jetzt in die richtigen Bereiche. Es stimmt zwar, dass wir ein paar Ingenieure verloren haben, die wir nicht verlieren wollten, aber das passiert in jedem Team." Mit Allison ging im Sommer übrigens auch der von ihm geholte Aerodynamikchef Dirk de Beer über Bord, der ab März dieses Jahres bei Williams werkt.

Doch warum gab es bei Ferrari im Vorjahr Krach? Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' wollte Allison bei Ferrari Teamchef werden, stattdessen setzte man aber auf Italiener: Auf Stefano Domenicali folgte 2015 Marco Mattiacci, der wiederum Ende des Jahres von Ex-Philip-Morris-Manager Maurizio Arrivabene ersetzt wurde.

Der kantige Italiener hat genau wie sein Chef Marchionne wenig technisches Know-how, was zu großen Meinungsverschiedenheiten mit Allison führte. Der Brite wollte neben der Aerodynamik auch den Chassisbereich unter seine Kontrolle bringen, doch das ging Marchionne schließlich zu weit.

Warum man Paddy Lowe zu Williams ziehen ließ

Seit dem Allison-Rauswurf zeichnet der ehemalige Motorenchef Mattia Binotto für die Technik in Maranello verantwortlich. Eine Entscheidung, die durchaus kritisiert wurde, da der Italiener nicht gerade als Aerodynamikspezialist gilt. Marchionne wehrt sich: "2016 war unsere Aerodynamik schwach. Ich glaube wirklich nicht, dass die britischen Ingenieure ein Monopol in diesem Bereich haben."

Und so wechselte der langjährige Mercedes-Technikverantwortliche Paddy Lowe vom Erfolgsteam zu Williams, anstatt Ferrari wieder nach vorne zu bringen. Warum man den Briten nicht nach Maranello lotste, um sich dessen Know-how zunutze zu machen? "Über diese Idee haben wir gesprochen", gibt Marchionne zu. "Wir sind aber gut genug aufgestellt, und wir brauchen keinen Superhelden, der all unsere Probleme löst."

Für den neuen Kurs in Maranello übernimmt der Boss die volle Verantwortung: "Ich bin zuversichtlich, dass unsere eigenen Ingenieure die richtigen Ergebnisse liefern werden. Und wenn es schief geht, dann gibt es nur einen Verantwortlichen dafür - und das bin ich."

Aktuelles Top-Video

Hamiltons Unterboden: Was war da los?
Hamiltons Unterboden: Was war da los?

Mit einer 3D-Animation gehen wir in diesem Analyse-Video dem Unterboden-Schaden von Lewis Hamilton in Melbourne genau auf den Grund

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Application Engineer in Motor Sports (m/f/o)
Application Engineer in Motor Sports (m/f/o)

TOP SPEED.  TOP ENGINEERING.Challenging, innovative, exciting, inspiring. Working at HWA AG is everything – except ordinary!    Here, you are part of ...

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Das neueste von Motor1.com

Mercedes SL: Die Baureihe 129 wird 30
Mercedes SL: Die Baureihe 129 wird 30

Die australische Polizei fährt jetzt Honda Civic Type R
Die australische Polizei fährt jetzt Honda Civic Type R

Vergessene Studien: BMW Concept Coupé Mille Miglia  (2006)
Vergessene Studien: BMW Concept Coupé Mille Miglia (2006)

Wie viel Platz hat das Porsche Cayenne Coupé wirklich?
Wie viel Platz hat das Porsche Cayenne Coupé wirklich?

Mercedes AMG GT-R mit H&R-Sportfedern
Mercedes AMG GT-R mit H&R-Sportfedern

BMW X1 xDrive25Le: Plug-in-Hybrid mit 110 Kilometer Reichweite
BMW X1 xDrive25Le: Plug-in-Hybrid mit 110 Kilometer Reichweite