powered by Motorsport.com

Fernando Alonso warnt: "Bei 25 Rennen im Jahr höre ich auf"

Fernando Alonso hat keine Lust auf den Formel-1-Overkill und würde das Spiel nicht mitmachen, sollte Liberty Media den Kalender auf 25 Rennen pro Saison ausdehnen

(Motorsport-Total.com) - Der neue Formel-1-Eigentümer Liberty Media möchte die Königsklasse weiter expandieren. Der Kalender hat im Laufe der Jahre bereits deutlich zugelegt, doch die 21 Läufe aus dem Vorjahr könnten noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. "Ich habe gelesen, dass sie eine Meisterschaft mit 25 Rennen machen wollen", schüttelt Fernando Alonso laut 'Planeta Calleja' den Kopf.

Fernando Alonso

Würde der Kalender auf 25 Rennen wachsen, würde Alonso winkend gehen Zoom

Wie es mit dem McLaren-Piloten, dessen Vertrag nach dieser Saison ausläuft, weitergehen wird, ist noch nicht klar, doch auf noch mehr Rennen als jetzt schon hat er definitiv keine Lust: "Als ich in der Formel 1 angefangen habe, gab es 16 (2001 waren es eigentlich 17; Anm. d. Red.), jetzt haben wir 20", so der Spanier. "Wenn sie mir sagen, dass es 25 gibt, dann werde ich aufhören", kündigt er an.

Erst einmal muss der zweimalige Weltmeister aber ein Cockpit für das kommende Jahr finden, wo es aller Vorrausicht nach keine 25 Rennen geben wird. McLaren-Honda gurkt auch im dritten Jahr in Folge nur hinterher, sodass eine Trennung möglich ist, weil sich Alonso nach einem Siegerauto sehnt. Die Frage ist, welche Alternativen es gibt. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich einen konkreten Plan habe", sagt Alonso.


Indy 500 2017: Post-Race-PK Fernando Alonso

Fernando Alonso spricht über seine tolle, aber unbelohnte Vorstelung beim Indy 500, und sammelt Sympathien bei den Journalisten. Weitere Formelsport-Videos

Ob er eine Chance bei Mercedes habe oder ob Renault plötzlich mit Dominieren anfängt, wisse er nicht. Einzig Red Bull schließt er zu diesem Zeitpunkt aus, weil dort die Türen zu sind: "Sie haben bereits junge Fahrer mit langfristigen Verträgen", so Alonso. Alles weitere ist aber offen: "Wenn im Juni oder Juli ein Team anruft, dann denke ich, dass es eine Chance gibt - aber das müssen wir alles besprechen."

Anzeige