powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Endlich offiziell: Paddy Lowe kehrt zu Williams zurück

Paddy Lowe kehrt zu dem Rennstall zurück, bei dem er 1987 seine Formel-1-Karriere begann - Er wird bei Williams nicht nur Technikchef sondern auch Anteilseigner

(Motorsport-Total.com) - Die Spatzen pfiffen es bereits seit mehr als einem Monat von den Dächern, nun ist die Rückkehr von Paddy Lowe zu Williams offiziell (zum Teamporträt). Der 54-Jährige wird dort zum einen mit sofortiger Wirkung die Rolle des Technischen Direktors übernehmen, die seit dem Abgang von Pat Symonds Ende des vergangenen Jahres unbesetzt war. Außerdem erhält Lowe einen Posten im Vorstand des Rennstalls und ist auch neuer Anteilseigner, da er im Zuge seines Wechsels Aktien des Teams erworben hat.

Paddy Lowe

Paddy Lowe kehrt nach seinem Mercedes-Abschied wie erwartet zu Williams zurück Zoom

Lowe hatte seinen vorherigen Arbeitgeber Mercedes schon Anfang Januar verlassen, was die bereits existierenden Gerüchte über einen Wechsel zu Williams noch weiter befeuerte. Letztendlich zog sich die Rückkehr zu seinem ehemaligen Arbeitgeber allerdings länger hin als gewartet. Lowe hatte seine Karriere in der Formel 1 im Jahr 1987 als Ingenieur beim Team von Frank Williams begonnen.

"Ich hatte immer großen Respekt vor Williams", erklärt Lowe und ergänzt: "Es ist ein große Ehre, in dieser führenden Position zurückzukehren und die Möglichkeit zu bekommen, Anteilseigner zu werden. Ich bin extrem motiviert, meinen Teil dazu beizutragen, dass das Team wieder erfolgreich wird. Die Vision für die Zukunft, die der Vorstand von Williams ausgegeben hat, ist sehr stark."

Er wolle mit dem Tradtionsteam wieder an "die Spitze der Formel 1 " zurückkehren. Die stellvertretende Teamchefin Claire Williams erklärt: "Ich freue mich sehr, dass das Team Paddy wieder begrüßen darf." Ein Mann von Lowes Kaliber sei "nicht nur ein Motivationsschub für alle bei Williams", sondern auch sehr wichtig, um das Team wieder zurück nach vorne zu bringen.


Fotostrecke: Die Williams-Story

"Unsere Ambitionen bei Williams sind unerschütterlich. Wir wollen Rennen und Meisterschaften gewinnen", erklärt die stellvertretende Teamchefin selbstbewusst und erklärt: "Aber dafür brauchst Du die besten Leute im Geschäft. Wir glauben, dass wir mit Paddy genau das bekommen. Außerdem ist er ein Anführer, der die Richtung vorgeben wird". Seine Verpflichtung sei für das Team ein "Wendepunkt".

Mit Mercedes gewann Lowe in seiner Position als Technikchef in den vergangenen drei Jahren drei WM-Titel. Seine Position bei den Silberpfeilen übernahm - in einer etwas abgewandelten Form - der ehemalige Ferrari-Mann James Allison. "Paddy spielte eine wichtige Rolle für unsere Erfolge in den vergangenen dreieinhalb Jahren und wir danken ihm sehr für seinen Beitrag zu diesem bedeutenden Kapitel in der Motorsport-Geschichte von Mercedes", so Teamchef Toto Wolff.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Formel-1-Videos

Die Red-Bull-Chancen in Monaco
Die Red-Bull-Chancen in Monaco

Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort
Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort

Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist
Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "Ich muss geduldig bleiben"

Chase Carey:
Chase Carey: "Ein großer Tag für die Formel 1"