Startseite Menü

"DRS ist Irrsinn!": Nigel Mansell watscht die Formel 1 ab

Ex-Weltmeister Nigel Mansell wünscht sich umfassende Regeländerungen in der Formel 1 - Der Champion von 1992 will, dass der Fahrer wieder im Mittelpunkt steht

(Motorsport-Total.com) - Nigel Mansell ist eine Legende der Formel 1. Der Brite absolvierte insgesamt 187 Starts in der Königsklasse, feierte 31 Siege und fuhr für die Traditionsteams Lotus, Williams, Ferrari und McLaren. 1992 krönte sich der heute 62-Jährige außerdem zum ersten britischen Champion seit James Hunt 1976 und machte sich in seiner Heimat damit unsterblich. Mit dem aktuellen Zustand der Formel 1 ist "Il Leone", wie er zur aktiven Zeit von den Tifosi genannt wurde, allerdings überhaupt nicht glücklich.

Nigel Mansell

Unzufrieden: Nigel Mansell ist mit der aktuellen Formel 1 nicht glücklich Zoom

"Ich sage schon seit Jahren, dass sie die Regeln ändern müssen", holt er in der italienischen 'Gazzetta dello Sport' zum Rundumschlag gegen die Königsklasse aus. Ihm stößt es vor allem sauer auf, dass der Fahrer in der heutigen Zeit nicht mehr im Mittelpunkt steht. "In meiner Ära hattest du Glück, wenn du drei Ingenieure hattest. Heute gibt es in der Box 30", erklärt Mansell.

"Die Reifen waren breiter, aber wir rutschten um die Kurven. So konnten die Piloten ihren Stil demonstrieren. Heute sind die Autos einfach zu fahren, denn die Box sagt dir die ganze Zeit alles. So können die Fahrer ihre Fähigkeiten nicht mehr zeigen", ärgert sich der Brite und ergänzt: "Wenn du aggressiv fährst, dann machst du die Reifen kaputt, also musst du langsamer fahren."

Auch die Überholhilfe DRS ist dem Ex-Champion ein großer Dorn im Auge. Er erklärt: "Solche Dinge wie DRS sind Wahnsinn! Welche Fähigkeiten erfordert ein Überholmanöver dann noch?" Als Beleg für seine These, dass die heutigen Piloten es im Cockpit zu leicht haben, führt er den 18-jährigen Max Verstappen an. "Es ist klar, dass er talentiert ist. Aber er ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sich die Piloten heute entwickeln", so Mansell.


Fotostrecke: Die Williams-Story

"Es ist überraschend, dass er auf einer Strecke so schnell ist, auf der er nie zuvor gefahren ist. Das verdankt er dem Simulator. Er muss das Auto gar nicht kennen, denn darum kümmern sich die Ingenieure", erklärt Mansell und ergänzt: "Außerdem hat er eine Sorge weniger, denn die Sicherheit hat sich verbessert. Seinen Unfall in Monaco hätte er in der Vergangenheit teuer bezahlt. Nach solchen Unfällen mussten viele ihre Karriere beenden."

Außerdem wünscht sich der Brite, dass der Alleingang von Mercedes und Lewis Hamilton an der Spitze des Feldes bald ein Ende hat. "Man braucht einen größeren Wettbewerb und einen Ferrari, der näher an der Mercedes-Performance dran ist, damit die Dinge wieder so sind wie zu meiner Zeit, als Senna, Prost, Piquet und ich immer gegeneinander kämpften", erklärt der Brite, der sich 1992 einst selbst nach gerade einmal elf der 16 Saisonrennen zum Champion krönte.

Neueste Diskussions-Themen

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950