powered by Motorsport.com

Daniel Ricciardo: Formel 1 wäre ohne Red Bull tot

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo ist der Meinung, dass die Formel 1 einen Ausstieg von Red Bull und Toro Rosso zum jetzigen Zeitpunkt vermutlich nicht überlebt hätte

(Motorsport-Total.com) - In der Formel 1 werden in der Saison 2016 elf Teams und damit 22 Autos an den Start gehen. Nach einer langen Hängepartie haben auch Red Bull und Toro Rosso einen Motor für die neue Saison gefunden. Andernfalls hätte die Formel 1 im neuen Jahr mit nur neun Teams weitermachen müssen. Das wäre zwar theoretisch möglich gewesen, Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo glaubt aber, dass der Königsklasse das massiv geschadet hätte.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo ist davon überzeugt, dass die Formel 1 Red Bull braucht Zoom

Im Hinblick auf die aktuelle Verfassung des Sports erklärt der Australier gegenüber 'Motorsport.com': "Ich sage nicht, dass er in einem schlechten Zustand ist. Aber wenn er zwei Teams verloren hätte, dann hätte er jetzt ein Problem." Der dreimalige Grand-Prix-Sieger geht sogar noch einen Schritt weiter und sagt: "Ich denke nicht, dass der Sport das überlebt hätte."

Auch Ricciardos Formel-1-Karriere stand durch die Situation in den vergangenen Monaten auf der Kippe. "Ich wurde ausreichend informiert", versichert der Australier allerdings und ergänzt: "Ausreichend genug, um selbstbewusst sagen zu können, dass ich im nächsten Jahr in der Startaufstellung stehen werde." Red Bull wird auch 2016 mit Ricciardo und Teamkollege Daniil Kwjat weitermachen.

"Ich musste nicht alle Details kennen. Es betrifft mich zwar, aber es ist nicht wirklich meine Sache", erklärt der 26-Jährige und ergänzt: "Ich war einfach froh, dass ich weiterfahren konnte. Aber natürlich habe ich das Team gefragt: 'Wie sieht's aus?' und 'Muss ich mich woanders umsehen?'" Ricciardo fährt seit 2011 in der Formel 1. Nach einer Saison bei HRT und zwei Jahren bei Toro Rosso fährt er seit 2014 für Red Bull.