powered by Motorsport.com

Bridgestone freut sich für Ferrari und Sato

Reifenhersteller Bridgestone ist vor allem mit der Leistung von Ferrari und Sato im Abschlusstraining in Suzuka zufrieden

(Motorsport-Total.com) - Reifenhersteller Bridgestone ist mit dem Abschneiden im Qualifikationstraining zum Heimrennen am Sonntag in Suzuka zufrieden. Die Ferrari-Fahrer Michael Schumacher (1:31.317 Min.) und Rubens Barrichello (+ 0,432 Sek.) stellten ihre beiden Autos auf der 5,821 Kilometer langen Strecke in die erste Startreihe. Darüber hinaus bot Lokalmatador Takuma Sato im Jordan-Honda eine starke Leistung, als er mit 1,773 Sekunden Rückstand Platz sieben belegte.

Michael Schumacher

Schumacher stellte den Ferrari am Samstag in Suzuka auf die Pole Position

Dahinter kam Teamkollege Giancarlo Fisichella mit 1,959 Sekunden Rückstand zur Spitze auf Platz acht und startet damit noch vor BAR-Honda-Fahrer Jacques Villeneuve (+ 2,032 Sek.). Der Weltmeister von 1997 belegte im 60 Minuten langen Qualifikationstraining in Suzuka den neunten Platz.

Ferrari-Renningenieur Luca Baldisserri war zufrieden: "Dies ist ein guter Tag, zweifellos eine Verbesserung im Vergleich zu gestern. Wir stellten das Auto für Michael heute sehr gut ein und er war mit dem Wagen sehr glücklich. Er nutzte nur drei der vier Versuche, um Reifen zu sparen, weil sie morgen wichtig sind. Rubens erledigte eine fantastische Arbeit und blieb am Ende vor den McLaren. Die Bridgestone-Reifen waren im Qualifikationstraining gut und sollten auch für das Rennen gut sein, also blicken wir nach vorne auf morgen."

Hisao Suganuma, der Technische Manager von Bridgestone, freut sich auf das Rennen am Sonntag: "Diese Strecke ist ziemlich lang, aber es gibt sehr wenig Überholmöglichkeiten, also ist das Qualifikationstraining sehr wichtig. Folglich freue ich mich heute für unsere Teams, weil die meisten unserer Fahrer von sehr guten Positionen starten werden. Insbesondere freue ich mich für Takuma, der eine großartige Arbeit bei seinem ersten Heim-Grand-Prix erledigt hat. Ich bin für morgen ziemlich zuversichtlich, weil die Leistung der Reifen von heute ermutigt und es morgen Bridgestones 100. Grand Prix ist, in dem wir konkurrenzfähig sein sollten."

Anzeige