powered by Motorsport.com

BAR-Honda hält weiter am 'FTT'-System fest

Obwohl es Proteste seitens der Konkurrenz gibt, wird BAR-Honda das umstrittene Drehmoment-Transfersystem weiter einsetzen

(Motorsport-Total.com) - Das BAR-Honda-Team wird das umstrittene Drehmoment-Transfersystem auch in den verbleibenden drei Saisonrennen einsetzen, obwohl es zuletzt Proteste seitens der Konkurrenz - am lautesten von McLaren-Boss Ron Dennis - gegeben hat. Offenbar ist die modifizierte Variante des Systems, die in Monza erstmals verwendet wurde, laut FIA-Einschätzung regelkonform.

'FTT'-System bei BAR

Das Drehmoment-Transfersystem von BAR ist auch optisch erkennbar

"Das System wird für den Rest der Saison am Auto bleiben", bestätigte Technikdirektor Geoff Willis gegenüber 'Autosport'. "Ich habe mich darüber mit Charlie (Whiting, Technischer Delegierter der FIA; Anm. d. Red.) unterhalten und er besteht darauf, dass es absolut legal ist. Damit habe ich natürlich kein Problem." Vor dem Rennen in Monza haben sich BAR-Ingenieure diesbezüglich extra noch einmal abgesichert, um etwaigen offiziellen Protesten nach dem Rennen vorzubeugen.#w1#

Darüber hinaus haben BAR und Honda für die Grands Prix in China, Japan und Brasilien weitere Entwicklungen auf aerodynamischer und motorischer Seite in petto, mit denen man den zweiten Platz in der Konstrukteurs-WM gegen Renault verteidigen will. Zwar sind nicht alle Elemente schon einsatzbereit, doch für die dafür notwendigen umfangreichen Testfahrten wurde mit Enrique Bernoldi ja kürzlich eigens ein vierter Vertragspilot verpflichtet.

Willis ist jedenfalls zuversichtlich: "Wir sind im Moment stärker als Renault, aber nur ein bisschen. Im Durchschnitt war unser Auto dieses Jahr schneller, aber als Team haben wir keinen so guten Job gemacht. Das hoffen wir jetzt in der zweiten Saisonhälfte umdrehen zu können. Unser Vorsprung beträgt drei Punkte, was bei drei noch ausstehenden Rennen wahrlich nicht viel ist, aber wir wollen alles daran setzen, diese drei Punkte nicht nur zu verteidigen, sondern noch auszubauen."