powered by Motorsport.com
  • 04.11.2015 · 09:47

  • von Roman Wittemeier

Austin-Debakel: Geschäftsführer nimmt seinen Hut

Der finanziell desaströse Grand Prix der USA 2015 in Austin hat ernste Konsequenzen: Streckenchef Jason Dial muss seinen Arbeitsplatz räumen

(Motorsport-Total.com) - Der Grand Prix der USA 2015 in Austin war ein finanzielles Desaster. Diese Bilanz zog der Vorstand des Circuit of The Americas (CoTA) nach dem Rennwochenende der Formel 1 in Texas. Starke Regenfälle, Sturm und Gewitter hatten vor allem den Samstag buchstäblich ins Wasser fallen lassen. Die Tribünen blieben nahezu leer, die Einnahmen aus den Ticketverkäufen konnten die Kosten für den Event nicht einmal annähernd decken.

Fernando Alonso

Dunkle Wolken über dem Circuit of The Americas: Regen trübte die Stimmung Zoom

Nun hat das erfolglose Formel-1-Wochenende personelle Konsequenzen. Jason Dial, Geschäftsführer der Strecke, wird mit sofortiger Wirkung seinen Posten räumen. "Nach eingehender Beratung ist der Vorstand zu dem Entschluss gekommen, dass man sich von Geschäftsführer Jason Dial trennt", heißt es in einem Statement des CoTA. "Wir danken Jason Dial für die geleistete Arbeit in den vergangenen beiden Jahren. Jetzt ist es Zeit, in eine andere Richtung zu steuern."

"Während die Suche nach einem Nachfolger läuft, werden die laufenden Tagesgeschäfte von einer Kommission geleitet", berichtet der Vorstand der Rennstrecke. Der Event in Austin hatte nach Ansicht der CoTA-Verantwortlichen nicht nur unter dem schlechten Wetter gelitten. Es seien strategische Fehler begangen worden, heißt es. Zudem habe man unter der neuen Konkurrenz aus Mexiko gelitten. Am vergangenen Wochenende hatte die Formel 1 ihr Comeback in Mexiko-Stadt gefeiert.