powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Test Porsche Taycan Turbo S (2019): Erste Fahrt im Tesla-Fighter

Der Porsche Taycan beamt den Zuffenhausener Sportwagenhersteller mit irren Leistungsdaten ins Elektro-Zeitalter: Mit welchem Erfolg, klärt der erste Test

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Keine Pause ist so erwartungsschwanger wie die Ruhe vor diesem Sturm. Das Modusrädchen auf Sport Plus, Füße auf beide Pedale und der Porsche Taycan Turbo S zeigt die Meldung "Launch Control activated".

2020 Porsche Taycan Turbo S Zoom

Sonst passiert überhaupt gar nichts. Kein ungeduldig aufschreiender Motor, kein Warten auf Ladedruck (trotz der irreführenden Nomenklatur), nur das zaghafte Summen eines elektronisch erzeugten Soundtracks, als sich 1.050 Nm Drehmoment bereit machen, über vier arme Räder herzufallen.

Nehmen Sie den Fuß von der Bremse und ein gottloser Schlag feuert Ihren Schädel gegen die Kopfstütze. Ansatzloses Drehmoment eben, dass den 2,3-Tonner in bisher ungekannter Weise nach vorne beamt.

Von 0 auf 100 km/h in 2,8 Sekunden

Porsche behauptet, die 0-100 km/h gehen im Turbo S in 2,8 Sekunden (der normale Turbo mit "nur" 687 PS Maximalleistung soll 3,1 Sekunden brauchen ), aber jeder weiß, dass man in Zuffenhausen Fahrleistungen eher konservativ angibt und genau danach fühlt es sich auch gerade an. 

Nach einer langwierigen Promo-Ochsentour mit Tech-Workshops, einer feierlichen Fabrikeröffnung, Mitfahrten für Journalisten und einer weiteren Medienfahrt durch neun Länder von Oslo nach Stuttgart hat der neue Taycan diverse Schockwellen durchs traditionelle Enthusiasten-Metier gejagt und Debatten entfacht, wie es sie bei einer Porsche-Veröffentlichung selten gegeben haben dürfte.

Nun kann man durchaus zu dem Schluss kommen, dass Porsches erstes rein elektrisches Fahrzeug zu einem überaus günstigen Zeitpunkt erscheint.

Ist der Taycan der besser Tesla?

Elon Musks Elektro-Pionierarbeit ist zweifelsfrei bahnbrechend, betrachtet man aber das große Ganze, spricht derzeit vieles eher für Porsche. Das Tesla Model S, inzwischen sieben Jahre alt (was es kaum noch verhehlen kann), hat die Zeit genutzt, um viele Skeptiker umzudrehen. Von kraftstoffabhängigen Gewohnheitstieren zu batterieliebenden E-Jüngern.

Teslas Supercharger-Netzwerk hat Vertrauen ins elektrische Reisen gestärkt. Klar hätte man flugs ein paar Porsche-Logos auf ein übereilig entwickeltes Auto kleben können, um den Kaliforniern eine Handvoll Verkäufe zu klauen. Allerdings hätte das wohl irreparablen Schaden am Ruf des Sportwagenbauers erzeugt. Der einzige Weg für Porsche, den Taycan zu machen? Sich Zeit nehmen und ihn richtig machen.

Die Leistungsabgabe erfolgt mit bemerkenswerter Flexibilität und das bis ganz hinauf auf 16.000 U/min (es gibt allerdings keine Anzeige der Motordrehzahl, nur Anzeigen für die relative Leistung und Regeneration). Hauen Sie den Pinsel in den Boden und Sie werden einen Schub erleben, der vollkommen unvernünftig und extrem ist. Und absolut süchtig macht.

Homogenes Bremsgefühl

Das Bremsgefühl wirkt sehr organisch. In diesem Fall ist das wirklich bemerkenswert, schließlich behauptet Porsche, dass 90 Prozent der Bremskraft während der meisten Fahrten aus der Energierückgewinnung stammen und nicht aus der Reibung der hydraulisch betätigten Carbon-Keramik-Stopper.

2020 Porsche Taycan Turbo S

2020 Porsche Taycan Turbo S Zoom

Die Homogenität in Bremse und Lenkung macht aber nur einen Teil der hervorragenden Fahrdynamik dieses neuen Porsche aus. Klar, auch die lächerlichen, jederzeit verfügbaren Mengen an Kraft sind nicht zu vernachlässigen.

Aber der Taycan ist sicher mehr als das. Dank seiner scharfen Vorderachse, dem  super agilen Einlenken (woran auch die Hinterachslenkung nicht ganz unschuldig sein dürfte) und dem mächtigen Grip den die 265er- und 305er-Reifen auf fetten 21-Zöllern aufbauen, erinnert er auch hier eher an einen Elfer als an seinen engeren Verwandten Panamera.

Fast so schnell wie ein 911er

Obwohl die Dämpfungsfertigkeiten der Luftfederung insgesamt nicht ganz so vielseitig wirken wie im Panamera (aufgrund der reduzierten Höhe der Stoßdämpfer und der größeren Masse des Taycan), bleibt der Wagen in allem außer Sport Plus jederzeit beeindruckend komfortabel, sogar auf den 21-Zöllern.

Man muss ihn schon mit beachtlichem Speed über signifikante Höhenunterschiede werfen, um seine Dämpfer ans Limit zu bringen und ein bisschen was von seinem Gewicht zu spüren. Aber der niedrige Schwerpunkt (niedriger als im 911) sowie dieser immer verfügbare, hanebüchene Tritt ins Kreuz absorbieren das Schlimmste. Er fühlt sich nicht nach 2,3 Tonnen an.

Apropos hohe Geschwindigkeiten: Hier zeigt sich der Taycan bisherigen Serien-Elektroautos weit überlegen. Auf einem freien Stück Autobahn beschleunigte er stark bis etwa 250 km/h und mit nahezu gleichem Eifer bis auf GPS-gemessene 269 Kilometer pro Stunde. Immerhin neun km/h mehr als Porsche angibt. 

Den kompletten Testbericht inklusive unseres Fazits und der technischen Daten finden Sie bei Motor1.com Deutschland!

Alles Taycan, oder was?

Porsche Taycan GT2 Rendering zeigt "Green Performance'" mal anders
Porsche könnte mit Taycan Turbo S im Nordschleife-Battle gegen Tesla zurückschlagen
Porsche Taycan im Vergleich mit Porsche Panamera und Tesla Model S
Porsche Taycan (2019): Wir haben ihn konfiguriert

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Das neueste von Motor1.com

SsangYong Tivoli Real: Sondermodell mit 4.500 Euro Preisvorteil
SsangYong Tivoli Real: Sondermodell mit 4.500 Euro Preisvorteil

VW Golf 8: Rendering mit Retro-Charme des Golf II
VW Golf 8: Rendering mit Retro-Charme des Golf II

Toyota LQ Concept: Dieses Auto will eine emotionale Bindung
Toyota LQ Concept: Dieses Auto will eine emotionale Bindung

H&R-Sportfedern für den neuen Toyota Supra
H&R-Sportfedern für den neuen Toyota Supra

Neuheiten 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

Audi Q3 Sportback (2019): Das SUV-Coupé gibts ab 36.000 Euro
Audi Q3 Sportback (2019): Das SUV-Coupé gibts ab 36.000 Euro

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
18.10. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
19.10. 14:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
19.10. 15:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
19.10. 16:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
19.10. 17:30

Aktuelle Bildergalerien

20 Jahre Porsche 911 GT3: Der König der Nürburgring-Nordschleife
20 Jahre Porsche 911 GT3: Der König der Nürburgring-Nordschleife

Die Erlkönig-Highlights des Juli 2019
Die Erlkönig-Highlights des Juli 2019

Porsche in Goodwood 2019: Die schönsten Fotos
Porsche in Goodwood 2019: Die schönsten Fotos

Der exklusive Club der 1.000-PS-Autos
Der exklusive Club der 1.000-PS-Autos

Genfer Autosalon 2019: Tops und Flops
Genfer Autosalon 2019: Tops und Flops

So gut sehen teure Autos als absolute Basisversionen aus
So gut sehen teure Autos als absolute Basisversionen aus

Aktuelle Auto-Videos

Schönste 225-PS-Enttäuschung: Peugeot 508 SW GT
Schönste 225-PS-Enttäuschung: Peugeot 508 SW GT

Abt baut einzigartigen Audi A1 mit 400 PS
Abt baut einzigartigen Audi A1 mit 400 PS

Koenigsegg Regera bricht eigenen Rekord
Koenigsegg Regera bricht eigenen Rekord

Ein Auto für alles: Dacia Duster TCe 150
Ein Auto für alles: Dacia Duster TCe 150

Lynk & Co 03 Cyan Concept: Nordschleifen-Rekord
Lynk & Co 03 Cyan Concept: Nordschleifen-Rekord