Nach Sieg beim Debüt: Warum Nicolo Bulega am Sonntag kein Podium gelang

Bei der Superbike-WM in Australien erlebt Nicolo Bulega einen sehr starken Samstag und zwei solide Rennen am Sonntag: Was am finalen Tag nicht ganz nach Plan lief

(Motorsport-Total.com) - Das WSBK-Debüt von Superbike-Rookie Nicolo Bulega (Ducati) auf Phillip Island verlief erfolgreich. Am Samstag zog der Supersport-Weltmeister der vergangenen Saison den Fokus auf sich, als er in der Superpole mit einem neuen Rundenrekord zur Pole stürmte und im ersten Rennen kontrolliert zum Sieg fuhr (zur Reaktion nach dem Debütsieg). Doch am Sonntag konnte Bulega diese Form nicht bestätigen.

Titel-Bild zur News: Nicolo Bulega

Nicolo Bulega wurde durch schlechte Starts zurückgeworfen Zoom

Bereits der Start in den finalen Tag auf Phillip Island verlief für den italienischen WSBK-Rookie nicht nach Plan. Im Warm-up wurde die Ducati von Bulega am Ausgang der zweiten Kurve unruhig.

Er kam zu weit nach außen und fuhr auf dem Rasen. Bulega versuchte, die Situation zu retten, kam aber zu Sturz. Wirkte sich der Ausrutscher auf das Selbstvertrauen des Ducati-Piloten aus?

Der Start ins Superpole-Rennen (zum Rennbericht) verlief holprig. Polesetter Bulega verlor einige Positionen und fiel zur Mitte des Rennens bis auf die siebte Position zurück. In der letzten Runde machte er noch zwei Positionen gut und kam als Fünfter ins Ziel. Das finale Rennen (zum Rennbericht) musste er aus der zweiten Startreihe in Angriff nehmen.

Nicolo Bulega zeigt starke Aufholjagd nach schlechtem Start

Auch der Start ins zweite Hauptrennen verlief nicht nach Plan. Teilweise lag Bulega außerhalb der Top 10 und musste beim Neustart aus der vierten Reihe starten. Im Laufe des Rennens machte er viele Positionen gut und kam auf P5 ins Ziel.

Im Vergleich zu Ducati-Teamkollege Alvaro Bautista teilte sich Bulega seinen Hinterreifen deutlich besser ein (aus Bautistas Hinterreifen lösten sich Gummistücke).


Fotos: WSBK 2024: Saisonauftakt auf Phillip Island (Australien)


Doch der Start verhinderte ein besseres Ergebnis. "Mir gelangen leider keine guten Starts", bedauert Bulega. "Das richtige Lösen der Kupplung muss ich weiter trainieren. Im Vergleich zur Panigale V2 funktioniert es offensichtlich ganz anders. Ich verstehe noch nicht so richtig, wie ich das perfekt hinbekomme."

Nicolo Bulega

P2 in der Fahrerwertung: Nicolo Bulega ist aktuell bester Ducati-Pilot Zoom

Mit seiner Ausbeute beim WSBK-Debüt ist der Rookie aber mehr als zufrieden: "Unterm Strich bin ich happy. Es war ein erfolgreiches Wochenende. Wir holten eine Poleposition, einen Laufsieg im ersten Rennen und zwei schnellste Rennrunden. Zudem fuhr ich zwei Mal in die Top 5. Es war für mich ein richtig gutes erstes Wochenende in der Superbike-WM."

"Gegen Ende des zweiten Rennens war ich mit gebrauchten Reifen ziemlich schnell. Ich kam immer näher an die Spitzenfahrer heran. Leider war das Rennen sehr kurz. Ich konnte sie leider nicht mehr rechtzeitig einholen", bemerkt Bulega, der Australien als WM-Zweiter verlässt. Auf Kawasaki-Pilot Alex Lowes, der die Meisterschaft anführt, fehlen lediglich neun Punkte.

Folgen Sie uns!

Anzeige