powered by Motorsport.com

Quartararo vs. Mir: "Kämpften um den neunten Platz wie um einen Sieg"

Für die beiden WM-Spitzenreiter Fabio Quartararo und Joan Mir ging im Regen von Le Mans nicht viel - Am Ende lieferten sich beide ein heißes Duell um Platz neun

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich galt Fabio Quartararo beim seinem Heim-Grand-Prix in Frankreich als großer Favorit. Doch als kurz vor dem Rennstart in Le Mans Regen einsetzte, war klar, dass es für den Petronas-Yamaha-Piloten mit einer Spitzenplatzierung schwierig werden würde. Schon in den nassen Trainings am Freitag hatte er sich schwer getan.

Fabio Quartararo

Fabio Quartararo kämpfte am Ende mit Maverick Vinales und Joan Mir Zoom

Konnte der Polesetter am Start noch verhältnismäßig gut mithalten und sich hinter den drei Ducatis von Danilo Petrucci, Jack Miller und Andrea Dovizioso an vierter Stelle einreihen, musste Quartararo schnell Federn lassen und fiel zurück.

"Am Anfang hatten wir viel Mühe, den Hinterreifen aufzuwärmen. Deshalb haben uns Dovi und Petrucci so schnell überholt, aber das Gefühl für die Front war sehr gut. Deshalb wollte ich meine Position so gut wie möglich verteidigen", resümiert der Franzose. Doch innerhalb von nur drei Runden wurde er ans Ende der Top 10 durchgereicht.

Quartararo mit neuem Setting im Regen

Das Hauptproblem: "Wir haben viel Mühe, den Hinterreifen auf der Flanke und am Kurvenausgang auf Temperatur zu bringen. Deshalb war der Beginn des Rennens schrecklich für uns. Also ein bisschen seltsam, aber am Ende bin ich glücklich, denn es ist uns gelungen, ziemlich gute Dinge für die Zukunft zu lernen", so Quartararo. Am Ende wurde er, auch begünstigt durch einige Ausfälle, Neunter.


Fotos: MotoGP in Le Mans, Rennen


Bei der Abstimmung habe er im Vergleich zum ersten Freien Training am Freitag "viel riskiert", verrät der Petronas-Pilot. "Ich habe das Team darum gebeten, dass wir am Motorrad eine große Veränderung vornehmen und sehen, wie es läuft, denn im FT1 fühlte ich mich wirklich schlecht. Und tatsächlich hatte ich ein besseres Gefühl."

"Ich war vor dem Rennen etwas besorgt, weil ich die Einstellung, die ich gefahren bin, nie ausprobiert habe. Das erste Rennen im Nassen, das erste Rennen, in dem wir diese Einstellung ausprobieren, und ich stand auf der Pole-Position. Ich war also ein wenig nervös, aber es war toll zu sehen, dass das Setting nicht so schlecht war."

Kampf mit WM-Rivale Mir um Platz neun

Weil auch sein direkter WM-Konkurrent Joan Mir im Regen von Le Mans schwächelte, reichte Platz neun, um die Gesamtführung zu behalten und sogar ein wenig auszubauen. Er hat bei noch fünf zu fahrenden Rennen zehn Punkte Vorsprung auf Mir.

Mit dem Suzuki-Piloten lieferte sich Quartararo gegen Rennende ein erbittertes Duell um Rang neun: "Sobald er mich in Kurve 8 überholt hatte, überholte ich ihn zurück. Ich denke, es war wirklich positiv, mit Blick auf die Meisterschaft vor ihm zu sein. Das war der einzige Moment des Rennens, in dem ich an die Meisterschaft gedacht habe, und den brauchte ich, um vor ihm ins Ziel zu kommen."

Fabio Quartararo

Der Regen vereitelte Quartararos Siegpläne beim Heim-GP in Le Mans Zoom

Und der WM-Leader ergänzt: "Dieser Kampf um den neunten Platz war wie ein Kampf um den Sieg. Ich glaube, es hat ziemlich viel Spaß gemacht, und jeder hat seine 100 Prozent gegeben, auch wenn sie sagen, dass sie diese Meisterschaft nicht gewinnen wollen, jeder will sie gewinnen. Es war ein ziemlich großartiger Überholvorgang."

Mir: Im Nassen weniger Punkte verloren

Mir musste sich am Ende nicht nur Quartararo, sondern auch dessen Yamaha-Kollege Maverick Vinales geschlagen geben. Der Suzuki-Pilot wurde Elfter. "Ich denke, dass wir beide nichtauf den Positionen sind, die wir erwarten oder die die Leute von uns erwarten", sagt er über seine Performance und die von Quartararo.

Der Franzose hätte bei trockenen Bedingungen wahrscheinlich die Chance auf den Sieg gehabt, glaubt Mir. "Und ich gehörte auf trockener Strecke nicht zu den Schnellsten. Wir hätten vielleicht um die ersten fünf Plätze kämpfen können."

Deshalb ist er mit dem Ausgang im Nassen nicht komplett unzufrieden, denn: "Am Ende wären die Top 5 und ein Sieg, den er errungen hätte, ein größerer Unterschied in den Punkten. Also war es so in Ordnung. Ein schlechtes Rennen zu machen ist erlaubt, aber was wir nicht tun dürfen, ist diese Leistung in Aragon zu wiederholen."

Was Mirs Rennen in Le Mans von Anfang an beeinträchtigte, war nicht nur die Tatsache, dass er Probleme hatte, den Hinterreifen aufzuwärmen. Auch der Sturz von Valentino Rossi in der ersten Kurve der ersten Runde spielte eine Rolle. Denn Mir musste ausweichen und verlor einige Positionen, die er erst wieder gutmachen musste. Die Anfangsphase gestaltete sich für den Spanier entsprechend zäh.

"Als ich die guten Gefühle zurückkamen, war ich in der Lage, wirklich stark zu sein, sogar mehr, als ich erwartete. Ich war glücklich darüber, denn es war mein erstes Rennen bei nassen Bedingungen. Ich glaube, die Leistung am Ende des Rennens war wirklich hoch. Deshalb ist es jetzt wichtig zu verstehen, was am Anfang passiert ist", sagt er.

Hoffnung schöpft Mir daraus, dass Teamkollege Alex Rins vom Start weg bis zu seinem Sturz eine gute Pace zeigte. "Jetzt können wir sehen, was passiert ist, indem wir die Motorräder und Daten vergleichen. Denn ich war im zweiten Teil des Rennens stärker."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar