Startseite Menü

Max Biaggi traut Stefan Bradl MotoGP-Comeback zu

Stefan Bradl wechselt nach fünf Jahren MotoGP zu den Superbikes: Laut Max Biaggi hat Bradl Chancen, in die Königsklasse zurückzukehren

(Motorsport-Total.com) - Die MotoGP-Karriere von Stefan Bradl ging beim Saisonfinale in Valencia zu Ende. Bradl verlässt die Königsklasse nach fünf Jahren mit Höhen und Tiefen. In seiner Zeit bei LCR gelang dem Deutschen ein Podium. In Laguna Seca fuhr Bradl 2013 von der Pole-Position zu Platz zwei. Nach dem Weggang von Lucio Cecchinellos privaten Honda-Team Ende 2014 tat sich Bradl schwer und erlebte bei Forward und bei Aprilia eine schwere Zeit. 2017 nimmt er in der Superbike-WM eine neue Herausforderung an.

Stefan Bradl

Kehrt Stefan Bradl noch einmal in die MotoGP zurück? Zoom

Grand-Prix-Legende Max Biaggi weiß, wie es ist, von der MotoGP in die Superbike-WM zu wechseln. Nachdem Biaggi 2005 seine letzte MotoGP-Saison absolvierte, ging der Römer 2007 in der Superbike-WM an den Start und war von Beginn an konkurrenzfähig. Später gelangen Biaggi mit Aprilia zwei WM-Titel. Biaggi traut Bradl in der Superbike-WM einige zu und kann sich vorstellen, dass der 27-Jährige noch einmal in die MotoGP zurückkehren kann.

"Ich weiß, was es heißt, von einer Serie in eine andere zu wechseln, ich habe das 2005 gemacht. Er hatte in der MotoGP nicht die größte Chance aller Zeiten. Aber als er bei Honda war, hat er sein Potenzial aufblitzen lassen. In der Superbike-WM kann er eine zweite Karriere haben. Er ist noch jung, vielleicht kann er irgendwann zurückkommen. Ich hoffe es", bemerkt Biaggi gegenüber 'Eurosport'.

Max Biaggi

Ex-Weltmeister Max Biaggi stellt Stefan Bradl ein gutes Zeugnis aus Zoom

Bradls neues Abenteuer beginnt am Mittwoch in Aragon. Dann testet er erstmals mit dem Ten-Kate-Honda-Team. "Ich freue mich schon darauf, wenn ich am kommenden Mittwoch in Aragon meine neue Herausforderung in Angriff nehmen werde. Es geht für mich also gleich ohne Pause weiter. Abgesehen davon, dass ich vieles gelernt und tolle Erfahrungen gesammelt habe, haben mich die vergangenen fünf Jahre in MotoGP menschlich sehr geprägt", betont der Deutsche.

"Ich bin reifer geworden und zudem habe ich mich als Fahrer sowie auch sportlich weiter gesteigert. Ich werde immer wieder gerne auf diese Zeit zurückblicken und wer weiß, vielleicht ergibt sich irgendwann irgendeine die Möglichkeit für eine Rückkehr in die MotoGP. Aber vorerst noch einmal ein großes Dankeschön an alle Partner und Wegbegleiter während dieser tollen Zeit", so Bradl.

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Hall of Fame: Alle MotoGP-Legenden
Hall of Fame: Alle MotoGP-Legenden

MotoGP 2019: Ducati zeigt die neue Desmosedici
MotoGP 2019: Ducati zeigt die neue Desmosedici

Hinter den Kulissen: Lorenzos 1. Honda-Arbeitstag
Hinter den Kulissen: Lorenzos 1. Honda-Arbeitstag

One-Hit-Wonder: Piloten mit nur einem MotoGP-Sieg
One-Hit-Wonder: Piloten mit nur einem MotoGP-Sieg

Die 10 erfolgreichsten MotoGP-Piloten
Die 10 erfolgreichsten MotoGP-Piloten

Die Rekorde von Valentino Rossi
Die Rekorde von Valentino Rossi

Das neueste von Motor1.com

Dieser Land Rover Defender hat einen Corvette-Motor mit 525 PS
Dieser Land Rover Defender hat einen Corvette-Motor mit 525 PS

Sieben Tipps für vollen Durchblick im Winter
Sieben Tipps für vollen Durchblick im Winter

Neuer VUHL 05RR hat besseres Leistungsgewicht als ein Veyron
Neuer VUHL 05RR hat besseres Leistungsgewicht als ein Veyron

Audi A6 Allroad 2019 Erlkönig erfreut die Anti-SUV-Community
Audi A6 Allroad 2019 Erlkönig erfreut die Anti-SUV-Community

Renault Twingo (2019): Facelift für den Heckmotor-Knirps
Renault Twingo (2019): Facelift für den Heckmotor-Knirps

Starterbatterie: Rechtzeitig testen, um Pannen zu vermeiden
Starterbatterie: Rechtzeitig testen, um Pannen zu vermeiden

Folgen Sie uns!