Startseite Menü

Marquez-Manager: "Für Marc wird Honda immer die erste Option sein"

Emilio Alzamora, Manager von Marc Marquez, glaubt nicht, dass sein Schützling Honda bald verlassen wird - Er könne Honda möglicherweise für immer treu bleiben

(Motorsport-Total.com) - Wird MotoGP-Weltmeister Marc Marquez für immer bei Honda bleiben? Viele Fans der Königsklasse würden sich wünschen, den Spanier irgendwann einmal auf einem anderen Motorrad zu sehen. Doch Marquez-Manager Emilio Alzamora erklärt, dass das möglicherweise nie passieren wird. "Für Marc wird Honda immer die erste Option sein", stellt er im Gespräch mit 'GPOne.com' klar.

Emilio Alzamora, Marc Marquez

Alzamora glaubt, dass Marquez noch viele Siege mit Honda feiern wird Zoom

"Ich kann mir vorstellen, dass er sein ganzes Leben bei ihnen bleibt", sagt Alzamora und erklärt: "Marc wird nicht vergessen, wer ihm die Chance gegeben hat, [...] einen Titel nach dem anderen zu gewinnen." Mit Honda stieg Marquez 2013 in die MotoGP auf. Seitdem gewann er in sechs Jahren fünfmal den WM-Titel. Sein aktueller Vertrag bei den Japanern läuft noch bis Ende 2020.

Auf die Frage, ob ein Wechsel zu einem anderen Hersteller 2021 möglich sei, antwortet Alzamora: "Momentan denkt Marc nicht darüber nach." Dabei gilt die RC213V aktuell nicht als bestes Motorrad im MotoGP-Feld. Viele Experten sind der Meinung, dass die Ducati mittlerweile das bessere Bike ist. Es ist die Mischung aus Marquez und der Honda, die den Spanier so stark macht.

"Wenn er mit einem überlegenen Bike gewonnen hat, dann hat er das immer zugegeben - und Honda im umgekehrten Fall auch", erinnert Alzamora. Marquez sei kein Fahrer mit einem großen Ego. Der 25-Jährige sei sehr "demütig", weshalb die Beziehung zu Honda so gut sei. Marquez' Fähigkeit, ein Team um sich herum aufzubauen, fiel Alzamora bereits früh auf. Die beiden trafen sich erstmals, als Marquez gerade einmal zwölf Jahre alt war.


Fotostrecke: Fotostrecke: Alle "Rookies des Jahres" seit 2002

"Er war sehr jung, aber für sein Alter war er schon sehr erwachsen", erinnert sich Alzamora zurück. In den vergangenen Jahren hat es Marquez geschafft, Honda zu "seinem" Team zu machen. Wird der Spanier das wirklich irgendwann aufgeben, um den Anlauf zu wagen, mit zwei verschiedenen Herstellern Weltmeister zu werden? "Wenn er sagt, dass er nicht an Rekorde denkt, dann sagt er die Wahrheit", versichert Alzamora.

Er erklärt: "Jedes Jahr geht es wieder von vorne los, und Marc hat immer das Ziel, noch mehr zu lernen." Der Weltmeister sei ein "Perfektionist". Und solange er motiviert und die Stimmung im Team gut bleibt, gibt es für Marquez eigentlich keinen Grund, Honda zu verlassen. Aktuell sieht es jedenfalls nicht so aus, als sei der Weltmeister in naher Zukunft an einer neuen Herausforderung interessiert.

Aktuelle Bildergalerien

Wintertest Superbike-WM in Jerez
Wintertest Superbike-WM in Jerez

MotoGP, Moto2, 125er: Alle WM-Motorräder von Marc Marquez
MotoGP, Moto2, 125er: Alle WM-Motorräder von Marc Marquez

MotoGP 2019: Honda zeigt die neue RC213V
MotoGP 2019: Honda zeigt die neue RC213V

Hall of Fame: Alle MotoGP-Legenden
Hall of Fame: Alle MotoGP-Legenden

MotoGP 2019: Ducati zeigt die neue Desmosedici
MotoGP 2019: Ducati zeigt die neue Desmosedici

Hinter den Kulissen: Lorenzos 1. Honda-Arbeitstag
Hinter den Kulissen: Lorenzos 1. Honda-Arbeitstag

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Motorrad-Videos

Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda
Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda

MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel
MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel

MotoGP Valencia 2018: Die Startaufstellung
MotoGP Valencia 2018: Die Startaufstellung

MotoGP Sepang 2018: Die Startaufstellung
MotoGP Sepang 2018: Die Startaufstellung

MotoGP Phillip Island 2018: Die Startaufstellung
MotoGP Phillip Island 2018: Die Startaufstellung