powered by Motorsport.com

"Habe 'Pecco' nervös gemacht" - Bastianini zermürbt Bagnaia in Le Mans

Gresini-Pilot Enea Bastianini feiert beim MotoGP-Rennen in Le Mans seinen dritten Saisonsieg und bringt sich in Stellung für einen Platz im Ducati-Werksteam

(Motorsport-Total.com) - Mit dem Sieg beim Grand Prix von Frankreich in Le Mans (zum Rennbericht) ist Enea Bastianini bis auf acht Punkte an WM-Leader Fabio Quartararo herangekommen. Bastianini ist somit aus Ducati-Sicht das heißeste Eisen im Kampf um den WM-Titel, denn Werkspilot Francesco Bagnaia ging durch einen Sturz leer aus.

Enea Bastianini

Enea Bastianini gewann drei der bisherigen sieben MotoGP-Rennen Zoom

Lange Zeit sah es danach aus, als ob Bagnaia den zweiten Sieg in Folge einfährt. Doch im finalen Renndrittel war Bastianini einen Tick stärker. In Runde 21 ging Bastianini in Führung. Bagnaia konterte und verbremste sich wenig später. Am Ende der Runde machte Bagnaia einen weiteren Fehler und stürzte. Das Rennen war entschieden.

"Ich bin mit diesem Rennen sehr zufrieden", kommentiert Bastianini, der in Le Mans kein reibungsloses Wochenende erlebte. "Ich rechnete nicht mit dem Sieg, weil das Wochenende nicht gut begann mit den drei Stürzen. Das passierte jedes Mal mit dem weichen Vorderreifen. Dieser Reifen war zu weich für mich. Im Rennen lief es mit dem Medium-Vorderreifen besser. Damit konnte ich um das Podium kämpfen und schlussendlich gewinnen."

Clevere Herangehensweise beschert Bastianini den Sieg in Le Mans

"Es war aber nicht einfach, denn 'Pecco' war sehr schnell. Er bremste sehr spät. Ich konnte ihn nervös machen, als ich im ersten Sektor vorbeizog. Danach machte er einen Fehler. Schlussendlich ging es auf und ich gewann das Rennen", schildert der Gresini-Pilot.

Francesco Bagnaia, Enea Bastianini

Enea Bastianini startete in Runde 21 eine Attacke und trieb Francesco Bagnaia in einen Fehler Zoom

"Ich widme den Sieg meinem Team, weil sie sehr hart gearbeitet haben, um mir das bestmögliche Motorrad bereitzustellen. Es ist unglaublich, was sie geleistet haben", bedankt sich Bastianini bei der Gresini-Crew. "Sie mussten das Motorrad drei Mal neu aufbauen. Ich freue mich sehr für die Jungs."

Francesco Bagnaia, Jack Miller

Francesco Bagnaia stürzte, als er die Lücke zu Enea Bastianini schließen wollte Zoom

In der Startaufstellung stand Bastianini auf Position fünf. "Meine Strategie war es, in der ersten Hälfte des Rennens ruhig zu bleiben, um besser verstehen zu können, was möglich ist. Beim Rennstart war ich nicht allzu zuversichtlich, dass ich schnell sein kann. Doch das änderte sich zur Hälfte des Rennens, als ich schneller war als die anderen Fahrer", berichtet der Ducati-Pilot.

Warum Le Mans nicht Bastianinis Lieblings-Sieg ist

Als einziger Fahrer konnte Bastianini in der laufenden Saison bereits mehr als einen Sieg einfahren. Drei der sieben Rennen entschied der Italiener für sich. Den Sieg in Le Mans stuft er aber nicht als seinen besten Sieg ein.

Enea Bastianini

Enea Bastianini erinnert sich am liebsten an den Sieg in Austin Zoom

"An den Sieg in Austin erinnere ich mich am liebsten", gesteht der WM-Dritte und begründet: "Der Kurs ist etwas Besonderes für mich. Es war ziemlich speziell, das Rennen in Texas zu gewinnen. Katar war aber auch etwas Besonderes, vor allem aber für das Team, weil es der erste Sieg seit vielen Jahren und der erste Sieg ohne Fausto war."

Zu starke Schwankungen kosten die WM-Führung

Wenn Bastianini in der laufenden Saison nicht gewinnen konnte, dann schaffte er es auch nicht in die Top 6. Mit konstanteren Ergebnissen wäre der Gresini-Pilot der klare WM-Leader. "Manchmal fehlt uns die nötige Konstanz", bestätigt er.

"Wenn wir Probleme haben, dann funktioniert mein Fahrstil nicht perfekt, vor allem bezüglich des Vorderrads. Ich arbeite sehr intensiv mit der Front des Motorrads. Wir müssen im Laufe der Saison Lösungen dafür finden", bemerkt Bastianini.


Fotos: MotoGP: Grand Prix von Frankreich (Le Mans) 2022


Als WM-Dritter ist Bastianini aktuell bester Ducati-Pilot und bester Italiener. In zwei Wochen geht es beim Heimrennen in Mugello weiter. "Mugello ist für alle Fahrer ein besonderes Rennen, aber besonders für die italienischen Fahrer. Ich bin zuversichtlich", kommentiert er.

"Nach diesen drei Siegen denke ich, dass wir auch in Mugello schnell sein können. Ich stand in Mugello noch nie auf dem Podium, doch das möchte ich in diesem Jahr ändern. Wir sind konkurrenzfähig und sollten das hinbekommen können", gibt sich Bastianini kämpferisch.

MotoGP Umfrage

Neueste Kommentare

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!

Jetzt neues Top-Video anschauen