powered by Motorsport.com
  • 19.05.2022 · 13:53

  • von Gerald Dirnbeck, Co-Autor: German Garcia Casanova

Enea Bastianini: Warum er die GP21-Aerodynamik gegenüber GP22 bevorzugt

Nach dem Jerez-Test hat sich Enea Bastianini doch nicht für die Aerodynamik der GP22 entschieden - In Barcelona soll Ducati ein weiteres Update im Gepäck haben

(Motorsport-Total.com) - Mit der Ducati GP21 aus dem Vorjahr hat Enea Bastianini schon drei Rennen gewonnen. Der größte optische Unterschied zur aktuellen Desmosedici GP22 besteht bei der Verkleidung. Die neue Version ist etwas schmäler und die Winglets sind etwas kleiner dimensioniert.

Francesco Bagnaia, Enea Bastianini

Gut erkennbar: Die Flügelelemente der GP22 sind schmäler als bei der GP21 Zoom

Beim Montagstest nach dem Rennen in Jerez probierte Bastianini diese neue Verkleidung an seiner "alten" Ducati aus. Im Reglement ist pro Fahrer ein Update der Verkleidung während der Saison erlaubt. Theoretisch könnte Bastianini auf die aktuelle Verkleidung wechseln.

Würde er auf diese neue Variante wechseln, dann hätte er sein erlaubtes Update aufgebraucht. Allerdings war der Italiener in Frankreich mit seiner gewohnten Aerodynamik aus dem Vorjahr unterwegs und nicht mit der GP22-Version.

"Für den Moment hat sich Enea dazu entschieden, sie nicht zu verwenden", erklärt ein Mitglied des Gresini-Teams gegenüber der spanischen Edition von 'Motorsport.com'. "Er wartet auf den nächsten Test in Barcelona, um sie erneut zu testen."

Enea Bastianini

Enea Bastianini hat nur 8 Punkte Rückstand und kämpft um den WM-Titel Zoom

Die GP22-Version ist aerodynamisch etwas stromlinienförmiger, wodurch das Motorrad vor allem bei Richtungswechseln für den Fahrer etwas "leichter" und agiler ist. Da sich Bastianini mit seiner GP21 sehr wohlfühlt, wollte er kurzfristig nichts ändern.

Der nächste offizielle Test für alle MotoGP-Stammfahrer findet am Montag nach dem Rennen in Barcelona (6. Juni) statt. Dort soll es für die GP22 ein Update der Aerodynamik geben. Francesco Bagnaia und Co. können dann entscheiden, welche Variante sie verwenden wollen.

Bastianini soll beim Barcelona-Test ebenfalls die Chance erhalten, dieses neue Update zu probieren. Dann kann er entscheiden, mit welcher Aerodynamik er die weitere Saison fährt - die alte der GP21, die Version der GP22 oder das neueste Update.

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Anzeige

Folge uns auf Twitter