powered by Motorsport.com
  • 09.09.2013 · 16:20

  • von Christian Schrader

"Vision" für die Formel E: Eine dynamische Ladetechnik

Statt eines Autowechsels während des Rennens ist von einer Technologie die Rede, bei der die Boliden kabellos aufgeladen werden könnten

(Motorsport-Total.com) - Eine dynamische Ladetechnik könnte in der Formel E, die im kommenden Jahr an den Start gehen soll, Einzug erhalten. Diese Technologie würde ermöglichen, dass die Elekroboliden während eines Rennens kabellos aufgeladen werden könnten: Es ist von Plänen die Rede, eine "Ideallinie" und eine "Energieline ' einzuführen, worauf sich die Autos nachladen können. Formel-E-Promoter Alejandro Agag betont gegenüber 'Autosport': "Wir sind absolut offen für diese Technologie."

Formel E 2014

Können sich die Formel-E-Boliden bald während des Rennens aufladen? Zoom

Diese Möglichkeit wurde im Rahmen der Ankündigung einer mehrjährigen, technologischen Partnerschaft mit dem Mobilfunkunternehmen Qualcomm in Berlin enthüllt. Dabei gebe es keinen spezifischen Zeitraum beim dynamischen Aufladen und laut Qualcomm stünde die Technologie wahrscheinlich erst in ein paar Jahren zur Verfügung. Dennoch versichert Agag: "Wenn die Technologie verfügbar ist, werden wir dahingehend arbeiten, diese einsetzen zu können und wir werden, falls erforderlich, zu diesem Format wechseln."

Die Elektro-Boliden sollen eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h erreichen. Der Strom eines Autos reicht bei vollem Tempo aber lediglich für 25 Minuten. Dann müssten die Piloten in einen zweiten Wagen umsteigen, so ist es bisher geplant. Die neue Technologie würde der Serie ganz neue Möglichkeiten eröffnen. "Was wir brauchen würden", so Agag, "wäre die Zustimmung der FIA. Aber das ist etwas, woran wir in der Zukunft arbeiten können."

"Es ist momentan eine Vision, aber es ist unsere Vision", bekräftigt der Spanier seinen Traum und fügt hinzu: "Wegen dieser Art von Technologien sind wir hier." Was 2014 immerhin schon verfügbar sein wird: Qualcomms "Halo"-Ladesystem. Dieses ermöglicht, die Autos kabellos aus einer vorgegebenen Parkposition aufzuladen.

Die zehn Veranstaltungen umfassende Premierensaison der Formel E startet im September 2014 mit Einheitschassis, die von einem Renault-Elektromotor angetrieben werden. Einer der Austragungsorte ist unter anderem das Flughafengelände Berlin-Tempelhof.