powered by Motorsport.com

Formel-E-Pilot Nelson Piquet jun. verlängert bei China

Ex-Formel-1-Fahrer Nelson Piquet jun. darf sich freuen: Der Formel-E-Tabellenführer verlängert die Zusammenarbeit mit seinem Team China um mehrere Jahre

(Motorsport-Total.com) - Die Formel-1-Karriere des einstigen "Crashgate-Spielballs" Nelson Piquet jun. verlief vor allem an der Seite von Platzhirsch Fernando Alonso eher unauffällig bis mäßig. In der Formel E läuft es für den Sohn von Ex-Champion Nelson Piquet sen. umso besser: Zwei Rennen stehen noch aus, und der Brasilianer führt die Fahrerwertung mit 17 Punkten Vorsprung an. Die logische Konsequenz: Sein Team China, das sich kürzlich in NextEV umgetauft hat, verlängert sein Engagement um mehrere Jahre.

Nelson Piquet jun.

Nelson Piquet jun. hat in der Formel E bisher allen Grund zum Jubeln Zoom

Dabei wollen beide Seiten offenbar unverbindlich bleiben, denn die Pressestelle des 29-Jährigen gibt sich bedeckt, welche Vertragsdauer letztlich genau ausgehandelt wurde. Jubelstimmung kommt beim heißesten Titelkandidaten der Serie dennoch auf: "Diese Saison haben wir zusammen einige erstaunliche Resultate eingefahren und gemeinsam Erfahrung gesammelt. Wir freuen uns darauf, uns als Größe in dieser Meisterschaft zu etablieren und wollen kontinuierlich Titelanwärter sein."

Teamchef Steven Lu ist unterdessen optimistisch, mit Piquet gar den Besten der Serie in seinem Boot zu haben: "Ich bin hocherfreut darüber, weiter mit dem talentiertesten Fahrer der Formel E zusammenzuarbeiten. Ich kenne Nelson seit 2005 - seit der Gründung meines A1-Teams China in der A1GP. Er beeindruckte uns mit dem Gewinn des allerersten A1-GP-Rennens in Brands Hatch. Als ich nach den Testfahrten in Donington das Lächeln in den Gesichtern der Ingenieure gesehen habe, habe ich daran geglaubt, dass Nelson alles daran setzen würde, die Premierensaison der Formel E zu gewinnen."


Formel E in Moskau

In der Teamwertung liegt China zwar derweil abgeschlagen auf Rang drei, doch schon bald soll es auch in dieser Kategorie besser laufen. "Nelson wird ein Erfolggschlüssel für unsere Zukunft sein, sowohl bei unserer Antriebsstrang-Entwicklung also auch bei unserer Wirtschaftsplanung. Wir glauben, dass Elektroautos die Zukunft sind", so Lu, der mit der Formel E die Entwicklung der zivilen Nutzung von Elektroantrieben voranbringen will.

Am 27. und 28. Juni gastiert die Elektro-Formel zum Doppel-Event in London (zum Terminkalender). 50 Punkte sind noch zu vergeben. Realistische Chancen auf den Titel haben noch Lucas di Grassi (17 Punkte Rückstand) und Sebastien Buemi (23 Punkte Rückstand). Ebenfalls Meister könnte noch Nicolas Prost werden, dessen Möglichkeiten mit 46 Punkten Rückstand auf den Führenden jedoch nur rechnerischer Natur sein dürften.