powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Nach Spa-Tragödie: Auch Trident in Monza nur mit einem Auto

Trident setzt am F2-Wochenende in Monza nur ein Auto ein, weil Giuliano Alesis Spa-Auto beschlagnahmt wurde - Juan Manuel Correa nach Großbritannien verlegt

(Motorsport-Total.com) - Nach der Tragödie um Anthoine Hubert beim Formel-2-Rennen am vergangenen Samstag in Spa wird das Arden-Team am kommenden Wochenende in Monza das Cockpit des tödlich verunglückten Franzosen nicht besetzen. Tatiana Calderon steht vor der schwierigen Aufgabe, die Farben des Teams in Italien allein zu vertreten.

Giuliano Alesi

Weil sein Auto beschlagnahmt wurde, übernimmt Alesi in Monza von Boschung Zoom

Neben Arden wird aber auch Trident nur ein Auto einsetzen. Nachdem Trident-Pilot Giuliano Alesi am Samstag in den Unfall verwickelt war, wird sein Auto im Sinne der Unfallanalyse und Aufarbeitung derzeit noch in Belgien unter Verschluss gehalten.

Alesi wird in Monza trotzdem fahren. Der Sohn von Ex-Formel-1-Pilot Jean Alesi übernimmt kurzfristig das Cockpit von Teamkollegen Ralph Boschung. Der Schweizer soll nach Angaben des Teams aber für das darauffolgende Rennwochenende in Sotschi (27. bis 29. September) zurückkehren.


Erinnerungen an Anthoine Hubert (1996-2019)

Jack Benyon und Jake Boxall-Legge erinnern sich in einem emotionalen Video an das Leben des in Spa tödlich verunglückten F2-Piloten Anthoine Hubert. Weitere Formelsport-Videos

Abgesehen von Arden und Trident wird man es auch bei Charouz am Monza-Wochenende bei einem Auto belassen. Charouz-Pilot Juan Manuel Correa befindet sich infolge des Horrorunfalls vom Samstag derzeit noch in medizinischer Behandlung. Von der Intensivstation des Krankenhauses in Lüttich ist er aber am Dienstag in eine Spezialklinik in Großbritannien verlegt worden.

Der Gesundheitszustand des in Ecuador geborenen US-Amerikaners wurde von den Ärzten am Dienstag kurz vor dem Transport als "unverändert und stabil" beschrieben. Correa hat sich beide Beine gebrochen und Rückenverletzungen zugezogen. Die geplante Heimkehr in die USA, um die Rehaphase einzuleiten, verzögert sich aufgrund der Verlegung nach Großbritannien etwas.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar