powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Zehn Cockpits in offizieller FIA-Nennliste unbelegt

In der heute veröffentlichten FIA-Nennliste haben sechs Rennställe ihre Fahrerpaarung noch nicht bekannt gegeben - Dafür scheint Trulli bei Lotus auf

(Motorsport-Total.com) - Die FIA hat die Nennliste für die Formel-1-Saison 2011 veröffentlicht. Dabei fällt auf, dass sechs Rennställe ihre Fahrerpaarung für das kommende Jahr noch nicht offiziell bekannt gegeben haben, insgesamt sind zehn Cockpits noch zu haben. Der einzige neue Fahrer im Vergleich zur Saison 2010 ist der mexikanische Sauber-Pilot Sergio Perez.

Sebastian Vettel

Fast die Hälfte der Fahrer für 2011 fehlt in der offiziellen Nennliste Zoom

Das bedeutet, dass sogar der Toro-Rosso-Rennstall, bei dem es nach der Bestätigung von Daniel Ricciardo als Ersatzpilot als fix gilt, dass man weiterhin auf Sébastien Buemi und Jaime Alguersuari setzt, seine Fahrerpaarung noch nicht offiziell eingereicht hat. Auch Robert Kubicas Renault-Teamkollege und Rubens Barrichellos Williams-Partner scheinen nicht in der Liste auf.

Die Cockpits bei Force India, HRT und Marussia Virgin sind derzeit unbelegt - interessanterweise hat Lotus bereits Heikki Kovalainen und Jarno Trulli, dessen Verbleib keineswegs als fix galt, bestätigt. Ein weiteres auffälliges Detail: Das bisherige Lotus-Team hat trotz des Namensstreits für 2011 unter dem Namen Lotus genannt, auch wenn man mit malaysischer Lizenz fährt. Auch Renault nennt weiterhin als Renault.

Bei McLaren fällt auf, dass man auch in der Saison ohne Weltmeistertitel die Reihenfolge der Startnummern unverändert lässt: Sollte sich bis zum Saisonstart nichts mehr ändern, wird Jenson Button mit der Nummer drei und Lewis Hamilton mit der Nummer vier in die kommende Saison gehen. Bei Mercedes bekommt wieder Michael Schumacher mit der Sieben die niedrigere Startnummer.

Nennliste für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2011:

Red-Bull-Renault (Österreich)
01 Sebastian Vettel (Deutschland)
02 Mark Webber (Australien)

McLaren-Mercedes (Großbritannien)
03 Jenson Button (Großbritannien)
04 Lewis Hamilton (Großbritannien)

Ferrari (Italien)
05 Fernando Alonso (Spanien)
06 Felipe Massa (Brasilien)

Mercedes (Deutschland)
07 Michael Schumacher (Deutschland)
08 Nico Rosberg (Deutschland)

Renault (Frankreich)
09 Robert Kubica (Polen)
10 TBA

Williams-Cosworth (Großbritannien)
11 Rubens Barrichello (Brasilien)
12 TBA

Force-India-Mercedes (Indien)
14 TBA
15 TBA

Sauber-Ferrari (Schweiz)
16 Kamui Kobayashi (Japan)
17 Sergio Perez (Mexiko)

Toro-Rosso-Ferrari (Italien)
18 TBA
19 TBA

Lotus-Renault (Malaysia)
20 Jarno Trulli (Italien)
21 Heikki Kovalainen (Finnland)

HRT-Cosworth (Spanien)
22 TBA
23 TBA

Virgin-Cosworth (Großbritannien)
24 TBA
25 TBA

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE