powered by Motorsport.com
  • 21.07.2022 · 08:11

  • von Kevin Hermann, Co-Autor: Lewis Duncan

Yuki Tsunoda glücklich über neuen Psychologen: "Mein Gehirn überhitzt"

AlphaTauri-Pilot Yuki Tsunoda hat vor einigen Rennen einen Psychologen seitens Red Bull an die Seite gestellt bekommen, da seine Funkausbrüche Performance kosten

(Motorsport-Total.com) - AlphaTauri-Formel-1-Pilot Yuki Tsuonda gibt zu, dass sein Gehirn manchmal "überhitzt", wenn er fährt, und hofft, dass ein neuer, von Red Bull eingestellter Psychologe ihm hilft, dies in den Griff zu bekommen.

Yuki Tsunoda

Yuki Tsunoda freut sich über die Hilfe eines neuen Psychologen Zoom

In einem kürzlich von Red Bull geführten Interview lobt der Motorsportberater des Teams, Helmut Marko, Tsunodas Geschwindigkeit, sagt aber auch, dass der Japaner "zu Wutausbrüchen neigt" und dass "niemand so aufbrausen kann" wie er, was letztendlich Performance kostet.

Tsunoda, der derzeit mit elf Punkten auf dem 16. Tabellenplatz liegt, ist für seine fluchenden Funksprüche während der Rennwochenenden bekannt, weshalb Red Bull kürzlich einen neuen Psychologen engagiert hat, der ihm helfen soll, seine Wut im Zaum zu halten.

Tsunoda hatte bereits in der Formel 2 einen Psychologen

Der Japaner sagt, er habe bereits während seiner Formel-2-Zeit mit einem solchen gearbeitet, was ihm seiner Meinung nach beim Aufstieg in die Formel 1 geholfen hat, und hofft, dass der neue Psychologe ihm "mehr Konstanz" bringen kann.

"Ich habe bereits mit einem anderen Psychologen aus der Formel 2 gearbeitet", sagt Tsunoda, als er am Wochenende des Großen Preises von Österreich zu Markos Bemerkungen befragt wurde. "Ich bin wirklich glücklich, denn ich habe sehr gerne mit ihm gearbeitet und er war auch einer der Gründe, warum ich in die Formel 1 aufsteigen konnte."

"Er sollte in der Lage sein, mir dabei zu helfen, meine Leistung [aus der Formel 2] weiterzuentwickeln und konstant zu bleiben. Daher hat Red Bull vor etwa vier Rennen einen neuen Psychologen angeheuert", sagt Tsunoda.

Kollision mit Gasly hätte nicht passieren dürfen

"Ich weiß nicht, ob es derzeit schon funktioniert oder nicht. Wenn es gut funktionieren würde, denke ich, hätte ich den Unfall [in Silverstone mit Teamkollege Pierre Gasly] vielleicht nicht gehabt, aber ich muss mir noch ein bisschen mehr Zeit geben, weil er mehr über mich wissen muss und wir verstehen müssen, welche Richtung wir einschlagen."

"Eine der Einschränkungen ist einfach, dass mein Gehirn im Auto anfängt, ziemlich zu überhitzen. In einigen Situationen ist es schon besser, aber ich weiß, dass ich mich in diesen Bereichen verbessern muss, um konstanter zu werden."

In den vergangenen Jahren haben sich einige Formel-1-Fahrer offen über ihre Arbeit mit Sportpsychologen geäußert, darunter McLaren-Fahrer Lando Norris und Mercedes-Pilot George Russell. Auch andere Motorsportler sprachen offen über ihre mentalen Probleme, wie der amtierende MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo im vergangenen Jahr.

Neueste Kommentare