powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Mick Schumacher klagt vor Frankreich über Unwohlsein

Der Formel-1-Liveticker zum Nachlesen:+++ Unwohlsein: Mick lässt Ehrungstermin aus +++ Hamilton verpasst FT1 +++ Neuer Streit um das Motorenreglement 2026 +++

13:32 Uhr

Unwohlsein: Mick fehlt bei "Schumi"-Ehrung

Michael Schumacher ist am heutigen Mittwoch mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen für sein wohltätiges Engagement ausgezeichnet worden. Frau Corinna und Tochter Gina nahmen den Preis stellvertretend für den Formel-1-Rekordweltmeister entgegen.

Einer fehlte jedoch: Mick Schumacher. Der Haas-Pilot klagte laut 'Bild' am Morgen über Unwohlsein und ließ den Termin aus.

Noch hat das für den Großen Preis von Frankreich am Wochenende keine Auswirkungen. Bis Samstag hätte der Deutsche noch Zeit, um sich zu kurieren - das sind drei Tage.

Im Fall der Fälle würde bei Haas Testfahrer Pietro Fittipaldi bereitstehen, der schon Romain Grosjean in Sachir 2020 nach dessen Feuerunfall ersetzt hatte.

15:11 Uhr

Feierabend

Bevor wir hier in der Hitze schmelzen, legen wir erst einmal eine Pause für heute ein. Morgen sind wir aber wie gewohnt bis in den Abend hinein am Start, um euch alle wichtigen Informationen vom Medientag aus Le Castellet direkt zu liefern. Dann melde ich mich wieder hier an dieser Stelle und führe euch durch den Tag mit den Pressekonferenzen der Fahrer und allem drum und dran. Bis dann!


14:53 Uhr

Frankreich: 200.000 Zuschauer

Le Castellet erwartet an diesem Wochenende 200.000 Fans zum Formel-1-Event in Frankreich. Am Samstag und am Sonntag werden jeweils 70.000 Fans auf den Tribünen erwartet, am Freitag 45.000. Am Donnerstag rechnen die Veranstalter mit 15.000 Fans vor Ort.


14:37 Uhr

Kommt bald ein Finne?

User Ingo möchte wissen, wer nach Mika Häkkinen, Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas der nächste fliegende Finne wird. Und um ehrlich zu sein: Ich sehe aktuell keinen. In der Formel 2 findet sich 2022 kein Finne, und in der Formel 3 fährt nur William Alatalo. Der ist mit Platz 19 aber kein wirklicher Kandidat für einen Aufstieg.

Von daher wird Finnland nach Bottas wohl erst einmal warten müssen.


14:20 Uhr

Fotostrecke: Vettel im Mansell-Williams

Hier noch einmal die Fotos zur angesprochenen Demofahrt von Sebastian Vettel im Williams FW14B von Nigel Mansell.


Fotostrecke: Sebastian Vettel im Mansell-Williams von 1992


14:09 Uhr

Vettel fährt Aston Martin von 1922

Sebastian Vettel wird in Frankreich wieder einmal in den Genuss kommen, einen alten Rennwagen zu fahren. Und wenn wir diesmal alt sagen, meinen wir alt! Der Williams FW14B, den er in Silverstone pilotiert hat, ist mit einem Alter von 30 Jahren dagegen ein taufrisches Auto.

In Le Castellet darf Vettel einen Aston Martin von 1922 fahren - also ein Fahrzeug mit dem stolzen Alter von 100 Jahren. "Mir liegt die Geschichte dieses Sports sehr am Herzen, daher wird es etwas ganz Besonderes sein, an diesem Wochenende einen der Original-Grand-Prix-Wagen von Aston Martin aus dem Jahr 1922 zu fahren", sagt Vettel.


13:40 Uhr

"Schumi"-Ehrung: Laudatio von Jean Todt

Die Laudatio zu Ehren von Michael Schumacher hielt in der Motorworld in Köln übrigens Ex-Ferrari-Teamchef und Ex-FIA-Präsident Jean Todt, ein enger Vertrauter des Deutschen.

"Mit sieben WM-Titeln ist Michael, gemeinsam mit Lewis Hamilton, der erfolgreichste Rennfahrer in der langen und ruhmreichen Geschichte der Formel 1. Er ist eine Ikone seines Sports, und gerade an einem solchen Tag wie heute tut es gut, daran erinnert zu werden. Auf der Rennstrecke hat er seine Leidenschaft ausgelebt und dabei Millionen Menschen auf der ganzen Welt Freude bereitet."


13:19 Uhr

Alfa Romeo will wieder in die Punkte

Alfa Romeo steckt in einer kleinen Ergebniskrise. Nach dem starken Saisonstart konnte man nur in einem der vergangenen vier Rennen punkten. Das soll sich in Frankreich am Wochenende wieder ändern. "Wir kommen mit der Motivation nach Frankreich, nach zwei schwierigen Rennen in Silverstone und Spielberg wieder dorthin zu kommen, wo wir hingehören", sagt Teamchef Frederic Vasseur.

"Wir haben in diesen Rennen keine Punkte geholt, aber das Team hat hart daran gearbeitet, die Ursachen für unsere Leistung zu verstehen, und wir sind zuversichtlich, dass wir wieder auf das Niveau zurückkehren können, das wir in dieser Saison bisher hatten", so der Franzose.

"Das Mittelfeld wird von Rennen zu Rennen enger und enger, und das führt zu einigen sehr unterhaltsamen Kämpfen, aber unser Ziel ist es, in diesem Kampf ganz oben zu stehen."


12:58 Uhr

Lewis Hamilton: Verlierer der ersten Saisonhälfte?

Für unseren Chefredakteur Christian Nimmervoll ist Lewis Hamilton der Verlierer der Saison, wie er in der aktuellen Ausgabe des Podcasts "Starting Grid", eine Koproduktion mit unserem Partner meinsportpodcast.de, festgehalten hat.

Platz 6 in der Fahrerwertung bedeutet eine ungeahnte Irrelevanz des Briten. "Da kann man schon von einem Absturz sprechen", so Nimmervoll. "Teamkollege (George Russell; Anm. d. Redaktion) zumindest aktuell vor ihm. Für mich der klare Verlierer der Saison bisher."

Eine Halbzeit-Bilanz und eine Vorschau auf den Frankreich-Grand-Prix gibt es jetzt in der neuesten Ausgabe von Starting Grid.

Den Podcast gibt's im Audioplayer auf Motorsport-Total.com und Formel1.de, bei unserem Kooperationspartner meinsportpodcast.de oder auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie zum Beispiel Apple Podcasts.


12:35 Uhr

Auch Freies Training für Kubica

Auch Robert Kubica wird in Frankreich im Freien Training im Einsatz sein, wie Alfa Romeo bestätigt hat. Der Pole wird für Valtteri Bottas ins Lenkrad greifen.

Kubica hatte in Spanien schon Guanyu Zhou ersetzt. Auf das Kontingent der Freitagsfahrer hat das aber keine Auswirkungen. Zum einen hat Zhou seinen Einsatz als Rookie selbst abgegolten, zum anderen erfüllt Kubica nicht die Voraussetzungen als Rookie.

Das ist also eine freiwillige Sache von Alfa Romeo. Bottas wird also in dieser Saison trotzdem noch einmal weichen müssen - wohl für Pourchaire.


12:17 Uhr

Mercedes will auf das Podium

Mercedes will in Frankreich auf der guten Pace von Spielberg aufbauen und das nächste Erfoglserlebnis holen. Doch Toto Wolff weiß, dass es noch viel zu tun gibt: "In Österreich waren wir zwar schneller, aber immer noch nicht schnell genug, um an der Spitze mitzukämpfen", sagt er. "Wir müssen die Jagd nach den letzten Zehnteln weiter vorantreiben und die Autos weiterentwickeln, auch an diesem Wochenende in Frankreich."

"Paul Ricard ist eine ganz andere Strecke und Herausforderung. Sie hat einen glatten Asphalt und eine breite Palette von Kurven-Typen sowie lange Geraden. Das Ziel ist es, den Rückstand auf die Spitze weiter zu verringern und hoffentlich wieder auf das Podium zu fahren."


11:34 Uhr

Interessante Information: Fahrer suchen aus

Der Tweet von Mercedes verrät dabei eine interessante Information. Denn bei Mercedes dürfen sich die Fahrer anscheinend aussuchen, bei welchen Rennen sie aussetzen.

"Lewis hat dieses Wochenende ausgesucht", schreibt der Rennstall. "George hat ein späteres in diesem Jahr gewählt."

Das ist nicht bei allen Teams so. Denn bei den meisten dürfte das Team entscheiden, wann ein Einsatz eines Rookies am sinnvollsten ist und den Ablauf wohl am wenigsten stört.


11:26 Uhr

FT1: De Vries ersetzt Lewis Hamilton

Lewis Hamilton wird beim 1. Freien Training am Freitag aussetzen. Statt ihm, fährt der amtierende Formel-E-Weltmeister Nyck de Vries. Das Reglement 2022 schreibt vor, dass jeder Fahrer einmal in der Saison einem Rookie ein Training überlassen muss.

Mercedes nutzt in Le Castellet die erste seiner zwei Gelegenheiten, denn irgendwann wird auch George Russell noch aussetzen müssen. De Vries hatte in dieser Saison aber schon einen Freitagseinsatz: in Spanien für Williams, wo er für Alexander Albon einsprang.

Eine Übersicht über alle Freitagsfahrer 2022 gibt es hier.

Nyck de Vries  ~Nyck de Vries ~

11:13 Uhr

Gasly: Eigene Tribüne für Fans

Pierre Gasly wird bei seinem Heimspiel auch eine eigene tribüne haben - wie übrigens auch Esteban Ocon. Diese wird an der Schikane auf der Mistral-Geraden liegen.

"Es ist schön, etwas Persönlicheres zu tun und mit den Fans etwas mehr in Kontakt zu treten als sonst", sagt er. "Es wird eine gute Atmosphäre herrschen, und ich hoffe, dass wir vor den französischen Zuschauern ein gutes Ergebnis einfahren können."

"Wir sind uns nicht sicher, ob das Rennen im nächsten Jahr im Kalender bleibt oder nicht, also möchte ich den Moment genießen und ihn mit all meinen Fans, Unterstützern und französischen F1-Enthusiasten teilen."


10:50 Uhr

Großes Update für AlphaTauri

Die vergangenen Rennen waren für AlphaTauri enttäuschend, doch in Frankreich wird der Rennstall ein umfangreiches Update bringen: "Das neue Upgrade zielt darauf ab, mehr Last auf das Auto zu bringen, da wir in den mittelschnellen bis schnellen Kurven ziemlich schwach waren", sagt Yuki Tsunoda. "Hoffentlich bringt uns das mehr Konstanz und ermöglicht es uns, wieder an der Spitze des Mittelfeldes zu kämpfen."

Laut Pierre Gasly betrifft das Upgrade vor allem die Aerodynamik und sollte "einen echten Leistungssprung bringen. Deshalb bin ich sehr gespannt darauf, sie in Paul Ricard auszuprobieren, in der Hoffnung, dass sie uns wieder in den Kampf um Punkte führen können."


10:33 Uhr

Wie die FIA dem "Porpoising" beikommen will

Die FIA hat mehrere Maßnahmen angekündigt, um das "Porpoising" in den Griff zu bekommen. Das hat Auswirkungen auf die Entwicklung der neuen Autos für 2023. Alles dazu hat unser Technikexperte Matthew Somerfield zusammengetragen. Das könnt ihr hier lesen.


10:11 Uhr

Zak Brown: Herta-Test war ernst

War der McLaren-Test von Colton Herta nur eine PR-Maßnahme oder meint es McLaren wirklich ernst? Der Amerikaner gilt als möglicher Kandidat für ein Formel-1-Cockpit in den kommenden Jahren - und das nicht nur aufgrund seiner Nationalität.

Im Podcast 'F1 Nation' sagt Geschäftsführer Zak Brown: "Wir meinen es mit jedem, den wir in unser Formel-1-Auto setzen, sehr ernst. Die Tatsache, dass er Amerikaner ist, ist großartig, aber bei uns geht es um Performance."

"Die Nationalität steht auf der Liste, aber wir würden einen Fahrer niemals zuerst aus kommerziellen Gründen auswählen. Die erste Hürde, die es zu überwinden gilt, ist: Halten wir diesen Fahrer für weltmeisterlich, für fähig, einen Grand Prix zu gewinnen? Und wenn die Antwort darauf ja lautet, dann machen wir weiter."

Neueste Kommentare

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folgen Sie uns!