Startseite Menü

Wurz: "Loeb ist ein Ausnahmetalent"

Honda-Testfahrer Alexander Wurz analysiert das Formel-1-Gastspiel von Sébastien Loeb und stellt dem Franzosen ein hervorragendes Testzeugnis aus

(Motorsport-Total.com) - Es war ein Geschenk, eine Art "Belohnung": Weil Sébastien Loeb unlängst zum fünften Mal in Folge die Rallye-Weltmeisterschaft gewinnen konnte, wurde er von Red Bull eingeladen, den aktuellen Boliden des Formel-1-Teams zu testen. Geschehen ist das am Montag auf dem spanischen 'Circuit de Catalunya' vor den Toren der Millionenstadt Barcelona - im Rahmen des voll besetzten ersten Formel-1-Tests nach Saisonende. Loeb, sonst vornehmlich im Rallyeauto unterwegs, schlug sich durchaus beachtlich.

Sébastien Loeb

Sébastien Loeb konnte bei seinem Formel-1-Test einige Leute beeindrucken Zoom

Während BMW und Williams mit ihren auf die abgespeckte 2009er-Aerodynamik umgebauten Interimsboliden für Aufmerksamkeit sorgten und bei Toro Rosso und Honda Fahrer wie Takuma Sato, Sébastien Buemi oder Bruno Senna "evaluiert" wurden, wie man heutzutage so gerne sagt, drehte Loeb emsig seine insgesamt 82 Runden um die 4,6 Kilometer lange Paradeteststrecke der "Königsklasse".#w1#

Loeb tastete sich langsam an sein Limit heran

Loebs Befürchtung, er könnte sich aufgrund seiner mangelnden Erfahrung inmitten der Formel-1-Cracks "zum Narren" machen, war völlig unbegründet. Im Gegenteil: Loeb sorgte für hochgezogene Augenbrauen: Mit rund 1,8 Sekunden Rückstand belegte der Franzose den achten Platz bei 17 Piloten! Beeindruckt, aber auch erschöpft erklärte Loeb: "Ich muss zugeben, dass es deutlich anstrengender ist, ein solches Auto zu fahren als meinen Rallyewagen." Damit spricht er wohl in erster Linie die Halsmuskelpartie an, die im Formel 1 aufgrund der hohen Fliehkräfte extrem beansprucht wird.

Letztlich zog "Super-Séb" ein positives Resümee: "Gegen Ende des Tages hatte ich mich an alles gewöhnt und konnte es dann richtig genießen. Ich muss zugeben, dass der Griplevel vor allem in den schnellen Kurven sehr beeindruckend ist." Wegen der brutal späten Bremspunkte hatte sich Loeb im Vorfeld Sorgen gemacht, doch er konnte sich auch daran gewöhnen, wie er gegenüber 'Formula1.com' erklärte: "Vormittags dachte ich noch, das würde völlig unmöglich werden - aber in den letzten zehn Runden hatte ich gar keine Sorgen mehr damit. Ich habe einfach versucht, ohne Risiko schnell zu fahren. Ich hätte sicherlich noch schneller sein können."

Ist Loeb also der Sensationspilot schlechthin? Einer der selten gewordenen Allrounder? Loeb ist auf der Rundstrecke kein Unbekannter, schließlich konnte er bei den 24 Stunden von Le Mans als einer von drei Piloten an einem beeindruckenden zweiten Platz mitwirken. Sollte Loeb nun in die Formel 1 wechseln, anstatt in den kommenden Jahren einen Rallyetitel nach dem anderen zu erobern? Wäre er in einem konkurrenzfähigen Auto in der Lage, auch die F1-WM zu gewinnen? Wäre also das Duell Loeb gegen Hamilton der Knüller der Zukunft? Oder kann man es auch aus der konträren Position betrachten - nämlich als ein weiteres Argument für jene Kritiker, die schon beim rasanten Einstieg von Lewis Hamilton gemeint haben, dass die heutige Formel 1 zu einfach sei? Oder liegt die "Wahrheit" wie so oft irgendwo in der Mitte?

Wurz lobt Loeb

Alex Wurz erklärte dazu im Telfongespräch mit 'motorline.cc': "Dass die Formel 1 zu leicht geworden ist, erachte ich als einen Blödsinn - wir sind alle keine Nasenbohrer in der Formel 1. Schließlich sagte Loeb selbst, dass es für ihn im Formel 1-Auto anstrengender war als in seinem Rallyeboliden. Loeb ist zudem in Hochform, seine Reflexe sind topfit. Letztlich kommt man ja meistens recht schnell auf Touren, doch dann geht es immer um die letzten 1,5 Sekunden, wo es dann hart wird, sich zu steigern. Eines möchte ich dazu klar und deutlich sagen, damit mich ja niemand missversteht: Der Sébastien Loeb hat bei diesem Test eine wirklich beeindruckende Vorstellung gegeben - er ist mit Sicherheit ein Sondertalent, wie man es im Motorsport nicht allzu oft antrifft."

Wurz fuhr in seiner Eigenschaft als Edeltester von Honda an diesem Montag ebenfalls in Barcelona und war als Drittschnellster rund 1,4 Sekunden schneller als Loeb. Doch aufgrund der verschiedenen Konfigurationen, die bei diesem Test zum Einsatz kamen, sind die Rundenzeiten nicht wirklich miteinander vergleichbar. So fuhren einige mit 2009er-Aerodynamikkomponenten, auch bei den Reifen waren sowohl profillose Slicks als auch die alten Rillenreifen im Einsatz. Zudem hatten manche auch schon das Energierückgewinnungssystem KERS im Auto - letztendlich sind bei Testfahrten stets unterschiedliche Spritmengen und Reifenmischungen im Einsatz. Diesmal jedoch gab es derartige Unterschiede zwischen den Autos. Zudem wechselte oft ein und derselbe Fahrer im Verlaufe des Tages die Konfiguration oder den Reifentyp.

Keine Wechselabsichten in die Formel 1

Alex Wurz rechnete vor: "Ohne jetzt die Leistung von Sébastien Loeb schmälern zu wollen, muss man doch bedenken, dass sein Auto mit der 2008er-Downforce ausgerüstet war, während man zum Beispiel bei Toro Rosso zumindest die Zusatzflügel entfernt hat. Und man muss auch mit einbeziehen, dass er zugleich mit Slicks gefahren ist. Allein die Slicks bringen dir eine bis 1,5 Sekunden Vorteil. Insgesamt würde ich schätzen, dass man bei Loeb zwei bis drei Sekunden dazuaddieren müsste - dann würde er zwar nicht mehr auf Rang acht liegen, er wäre aber noch immer nicht Letzter. Und deshalb sage ich noch einmal: Dieser Mann ist einfach ein Ausnahmetalent!"

Welches Potential in Sébastien Loeb stecken würde, zeigt auch seine eigene kritische Analyse: "Die Reifen bringen nur in der allerersten Runde den großen Vorteil - aber ich brauchte immer zwei Umläufe, um wieder in einen Rhythmus zu kommen. Ich habe also eigentlich meine Chance verschenkt, es noch besser zu machen. Ich bin trotzdem zufrieden, weil es sich im Verlauf des Tages so gut entwickelt hat."

Wer jetzt darauf hofft, dass der 34-jährige Sébastien Loeb in die Formel 1 wechseln und dort Weltmeister Lewis Hamilton zum "Duell der Giganten" herausfordern könnte, sollte besser nicht weiter lesen. Denn zum einen ist derzeit zumindest kein weiteres Formel-1-Gastspiel vorgesehen - obschon Loeb zumindest die Tür offen ließ, indem er erklärte, eine solche Möglichkeit würde von seinem Terminkalender und den freien Testtagen der Formel 1 abhängen. Zum anderen jedoch erteilte der Franzose einem ernsthaften Formel 1-Einstieg eine doch ziemlich klare Absage, indem er süffisant erklärte: "Wahrscheinlich bin ich zu alt für so etwas."

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet
Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!