powered by Motorsport.com

Williams: Die Hoffnung stirbt zuletzt...

So schlecht wie im Qualifying in Abu Dhabi war Williams in 35 Jahren noch nie, doch Pastor Maldonado und Mark Gillan glauben noch an ein Wunder

(Motorsport-Total.com) - Nach dem schlechtesten Qualifying der Teamgeschichte - Pastor Maldonado und Rubens Barrichello teilen sich morgen beim Grand Prix von Abu Dhabi die letzte Startreihe - hofft man bei Williams noch auf ein Wunder. Der Tag sei zwar "tief enttäuschend" gewesen, gibt Chefingenieur Mark Gillan zu, aber: "Ich glaube, es gibt immer noch gute Chancen für morgen."

Pastor Maldonado

Pastor Maldonado möchte morgen eine tolle Aufholjagd abliefern

"Es ist keineswegs ein hoffnungsloser Fall", sagt Gillan über die schlechteste Ausgangsposition in 35 Jahren Formel 1. "Das Wichtigste ist ein guter Start, eine gute Anfangsphase. Der Weg zur ersten Kurve ist ein bisschen länger, als wir uns das wünschen würden, aber das Wichtigste ist, gut von der Linie wegzukommen und dann nicht im Verkehr aufgehalten zu werden." Denn beim Überholen der drei neuen Teams kann sonst wertvolle Zeit verloren gehen.

Maldonado, 17. des Qualifyings, aber wegen einer Rückversetzung in der letzten Reihe, ist ähnlich optimistisch: "Wir haben nur einen Reifensatz verwendet", argumentiert er. "Diese Strecke mit den kurzen und langsamen Kurven liegt unserem Auto nicht. In den langsamen Kurven verlieren wir ein bisschen zu viel, aber mit viel Benzin kann sich alles ändern. Wir haben nichts zu verlieren. Wir müssen uns nur konzentrieren und jede Runde attackieren."

"Das Rennen wird schwierig, aber unser Tempo mit viel Benzin an Bord war recht konstant", so der Venezolaner. "Wir haben meistens mit viel Benzin getestet, um das Auto für das Rennen abzustimmen, denn wir hatten im Qualifying sowieso keine Chance. Ich bin mit dem Auto auf den Longruns zufrieden, aber die Strecke ändert sich immer noch. Ich hoffe, dass wir konstant sind und eine gute Strategie haben. Morgen wird alles von der Strategie abhängen."


Fotos: Williams, Großer Preis von Abu Dhabi, Samstag


Dass Maldonado im Qualifying trotz der Zehner-Rückversetzung wegen des neunten eingesetzten Motors überhaupt auf die Strecke gegangen ist und einen Reifensatz angefahren hat, verstehen viele nicht. Aber Gillan steht hinter dieser Entscheidung: "Wir wussten, dass er sehr wahrscheinlich ganz hinten stehen wird, aber in Q2 kann immer etwas passieren. Daher war es das Risiko wert, es zumindest zu versuchen."

Die technischen Defekte waren allesamt Motorenprobleme: "Beide Male ähnlich, aber nicht ganz gleich. Es hatte jeweils mit zu wenig Motoröl zu tun", gesteht Gillan. Das Problem von Barrichello "untersuchen wir im Moment noch. Hoffentlich können wir mit diesem Motor das Rennen fahren. Es ist sein achter Motor, ein neuer. Daher wollen wir das Problem natürlich lösen. Es ist ein brandneuer Motor, der nur ein paar Runden auf dem Buckel hat."