powered by Motorsport.com

Williams: Bottas-Abgang hinterlässt "emotionale Lücke"

Teamchefin Claire Williams bedauert den Verlust von Valtteri Bottas, hält den Schritt aber für richtig: Gegengefallen nach geplatztem Ferrari-Wechsel 2015

(Motorsport-Total.com) - Der Wechsel von Valtteri Bottas zu Mercedes hinterlässt bei seinem ehemaligen Team Williams eine "emotionale Lücke", wie Teamchefin Claire Williams sagt. Der Rennstall hatte seinen Piloten als Ersatz von Nico Rosberg zu den Silberpfeilen ziehen lassen. Zuvor war Bottas sieben Jahre lang bei Williams involviert. "Das Team wird enttäuscht sein, aber ich weiß, dass jeder ihm alles Gute wünscht und hofft, dass er den Erfolg haben wird, von dem er als kleiner Junge schon geträumt hat", so Williams zum Abschied.

Valtteri Bottas, Claire Williams

Der Abschied fällt schwer: Claire Williams lässt Valtteri Bottas zu Mercedes gehen Zoom

Für die Teamchefin ist klar, dass man bei Williams die richtige Entscheidung getroffen hat, seinen Piloten zu Mercedes gehen zu lassen. Zum einen dürfte man sich den Abgang des Finnen finanziell versüßt haben, zum anderen wollte man Bottas bei seiner weiteren Karriere keine Steine in den Weg legen: "Nach allem, was Valtteri für das Team gegeben hat, wäre es nicht respektvoll gewesen, wenn wir ihm im Weg gestanden wären", sagt sie zu 'Autosport'.

Schon 2015 hatte Bottas ein lukratives Angebot von Ferrari vorliegen, doch der 27-Jährige entschied sich damals gegen einen Wechsel und verlängerte seinen Williams-Vertrag bis 2017. Laut der Tochter von Teamgründer Frank Williams sei die Entscheidung, ihn zu Mercedes gehen zu lassen, eine Revanche für die damalige Loyalität: "Er ist nicht zu Ferrari gegangen, sondern bei uns geblieben. Jetzt ist es an der Zeit, den Gefallen zurückzugeben", sagt sie.

Bottas war seit 2010 als Testfahrer beim Team involviert und gab 2013 in Melbourne sein Renndebüt für die Briten. In 77 Rennen fuhr der Finne dabei neunmal auf das Podest und holte insgesamt 411 Punkte. 2014 war Bottas' erfolgreichste Saison in der Formel 1, als er die Weltmeisterschaft auf dem vierten Gesamtrang abschloss.


Fotostrecke: Die Karriere des Valtteri Bottas

Für ihn kehrt nun Felipe Massa zurück, der als erfahrener Mentor für Rookie Lance Stroll agieren soll. Massa hatte seine Karriere eigentlich beendet, doch für Williams war die Wahl des Brasilianers klar: "Felipes Herz schlägt für die Formel 1. Wir haben alle gesehen, wie emotional sein Abschied war", betont Claire Williams. "Er sagte, dass er nicht mit dem Rennsport aufhören wolle. Es ist in seiner DNS, und ich weiß, dass er sich freut, das machen zu dürfen."

Massa kam 2014 nach einer schwierigen Zeit bei Ferrari zu Williams und war einer der Schlüsselpunkte für den Aufschwung des Teams. "Wir sind dankbar, dass er zurückkommt und uns hilft", so die Teamchefin. "Das zeigt, welche Beziehung wir mit Felipe haben und was für ein großer Teil des Teams er ist." Sie ist überzeugt davon, dass Massa auch 2017 noch einmal alles für die Mannschaft geben wird: "Jeder, der glaubt, dass Felipe nicht motiviert sei, liegt falsch."

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!