powered by Motorsport.com

Whitmarsh analysiert 2011: "Waren zu inkonstant"

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh analysiert bereits jetzt die aktuelle Saison, fasst die positiven und die negativen Aspekte zusammen und lobt beide Fahrer

(Motorsport-Total.com) - Die Saison ist zwar noch nicht vorbei, den McLaren-Verantwortlichen ist aber klar, was 2011 fehlte, um Red Bull und Sebastian Vettel den Titel streitig machen zu können. "An einem Wochenende kämpften wir um einen Sieg oder gewannen sogar, ein paar Wochen später waren wir aber nicht mehr so konkurrenzfähig", fällt McLaren-Ass Jenson Button auf.

Martin Whitmarsh (Teamchef) © McLaren
Martin Whitmarsh weiß, dass McLaren nicht immer schnell genug war

Teamchef Martin Whitmarsh fällt auf, dass sein Team stets auf der Jagd nach Red Bull war - keine einfache Situation. "Wir hatten einen furchtbaren Winter", erinnert er sich an die Probleme bei den Testfahrten. McLaren hatte sich mit einem gewagten Auspuff-System übernommen und kam weder auf Kilometer, noch auf Speed. Erst, als man den Red-Bull-Auspuff kopierte, lief der Bolide.

"Unser erster Longrun war der Grand Prix von Australien. Dort haben wir uns etwas erholt", bestätigt Whitmarsh. "Wir machten dann aber nicht genügend Fortschritte, erfingen uns wieder und verbesserten unser Tempo. Auf dem Weg dorthin sahen wir sagenhafte Rennen von beiden Fahrern. Wir hatten fantastische Überhol-Manöver. Manchmal haben wir es ihnen schwer gemacht. Sie haben eine tolle Show geboten", lobt er die Piloten Button und Lewis Hamilton.

"Wir haben fünf Rennen gewonnen, waren abgesehen von einem Rennen immer auf dem Podest", verweist er auf die positiven Aspekte der Saison 2011. "Wir waren aber nicht wirklich schnell genug. Wir haben einen Red Bull geschlagen, sind aber nicht schnell genug, um auch Sebastians Red Bull zu schlagen", ist er dennoch nicht zufrieden.

"Wir hatten es uns zum Ziel gesetzt, als Team keine Fehler zu machen und ein Auto zu bauen, das schnell genug ist, aber das war es nicht", stellt er klar, dass man dieses Jahr den eigenen Maßstäben nicht entsprochen. "Wir waren manchmal schneller als Red Bull, waren aber nicht konstant genug."