powered by Motorsport.com
  • 28.07.2016 · 18:31

  • von Sven Haidinger & Dominik Sharaf

Wehrlein glaubt an Chance: Hockenheim-Routine als Trumpf

Warum sich Pascal Wehrlein nach der Ungarn-Enttäuschung beim Heimspiel gute Chancen ausrechnet, womit er hadert und wo die Sensation möglich sein könnte

(Motorsport-Total.com) - Der Hungaroring zeigte Manor seine Grenzen auf, in Hockenheim hofft Lokalmatador Pascal Wehrlein nun auf ein stärkeres Wochenende. Was besonders Hoffnung gibt: Der Sigmaringer ist immer dann gut, wenn ihm die Strecke vertraut ist. Und keinen Kurs kennt der Youngster besser als den Hockenheimring, auf dem er bereits in der Formel ADAC, der Formel 3 und der DTM fuhr.

Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein will nach Platz 19 in Ungarn wieder weiter vorne landen Zoom

"Im Vorjahr habe ich hier meinen DTM-Titel geholt, das war die beste Erinnerung, außerdem gibt mir mein erstes Heimrennen Auftrieb", strahlt Wehrlein. "Hoffentlich macht meine Erfahrung hier einen großen Unterschied." Der Kurs selbst liegt dem Manor-Boliden besser als der Hungaroring: "Es gibt Strecken, die besser und andere, die schlechter für uns sind."

Und auch Teamkollege Rio Haryanto gibt Wehrlein recht: "Ich denke, dass diese Strecke besser für uns ist, da die Motorleistung wichtiger ist. Ich rechne damit, dass wir konkurrenzfähiger sein werden als in Ungarn."

Vieles wird auch von den Reifen abhängen: Pirelli bringt die Mischungen Supersoft, Soft und Medium nach Deutschland. Die Pneus halten für Wehrleins Geschmack nicht lange genug. "Nicht einmal im Qualifying kann man wirklich attackieren", seufzt er. "Man muss im ersten Sektor auf die Reifen aufpassen, damit sie im letzten Sektor der Runde noch funktionieren. Das bin ich nicht gewohnt und daher handelt es sich um einen Lernprozess. Es ist aber auf jeder Strecke anders."


Fotostrecke: FIA-Fast-Facts: Deutschland

Der amtierende DTM-Champion lechzt nach seinem sensationellen WM-Punkt in Spielberg nach weiteren zählbaren Resultaten. "Das war das Highlight, und ich hoffe, dass da noch mehr kommt." Bislang war seine Saison ein ständiges Auf und Ab. "Da gab es Rennen wie Bahrain mit Platz 13, was ein sehr gutes Ergebnis für das Team darstellt. Man geht aber trotzdem mit komplett leeren Händen nach Hause."

In der zweiten Saisonhälfte rechnet er sich vor allem auf den schnellen Kursen nach der Sommerpause gute Chancen auf eine Überraschung aus: "Wir sind die Schnellsten auf den Geraden, daher sollten Spa und Monza gut für uns sein."

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!