powered by Motorsport.com
  • 03.05.2022 · 09:52

  • von Jonathan Noble, Übersetzung: Kevin Hermann

Warum das Miami-Wochenende ein Game Changer für die Formel 1 wird

Jahrzehntelang wurde die Frage gestellt, ob die Formel 1 in den Vereinigten Staaten jemals Fuß fassen würde - Die Bestätigung folgt dieses Wochenende in Miami

(Motorsport-Total.com) - Neben Austin, wo die Formel 1 schon seit 2012 fährt, wurde nun auch Miami in den Rennkalender hinzugefügt. Die Begeisterung für den Sport war in den USA vielleicht noch nie höher.

Miami International Autodrome

Die Formel-1-Welt blickt gespannt auf den ersten Grand Prix in Miami Zoom

Die Aufregung steht in krassem Gegensatz zu den vergangenen Jahren, als die Formel 1 Schwierigkeiten hatte, Austragungsorte zu finden, die sowohl für den Sport funktionierten als auch das Interesse der Fans weckten.

Besonders, weil bereits ein drittes US-Rennen in Las Vegas für 2023 bestätigt wurde, herrscht vor dem Miami-Wochenende keine großartige Skepsis, wie sie vor früheren Erstveranstaltungen in der Formel 1 in den vergangenen Jahren üblich war.

Das Interesse der Fahrer, Teams, Fans, Medien, Prominenten, Sponsoren und der lokalen Gemeinschaft hat die Vorfreude auf das Wochenende auf ein Niveau gehoben, das an vielen anderen Orten nicht einmal ansatzweise zu sehen ist.

Brown: Formel 1 in Miami wie Super Bowl

Laut McLaren-CEO Zak Brown wird die Formel 1 mit dem Miami-Wochenende noch einmal ganz neue Maßstäbe für die Zukunft setzen. "Ich habe noch nie bei einem Grand Prix das Ausmaß an Sponsorenengagement, Aktivitäten, Hospitality-Anfragen und Anfragen von Prominenten gesehen", sagt er.

"Und das zielt nicht nur auf meine sechs Jahre als McLaren-CEO ab, denn ich bin seit 20 Jahren in diesem Sport. Für mich fühlt es sich sehr nach dem Super Bowl an, der das größte Event des Jahres ist. Jeder möchte nicht nur zum eigentlichen Super Bowl kommen, um das Event zu sehen, sondern auch die Halbzeitshow, die Partys, die Events gehören dazu."

Laut Brown habe das McLaren-Team doppelt so viele Hospitality-Anfragen bekommen, wie es sonst üblich ist: "Wir sind eines der Teams mit der größten Hospitality und es wird das größte Hospitality-Programm werden, das wir je hatten."

Miamis Innenstadt im Formel-1-Fieber

Während die Formel 1 in der Vergangenheit an Orten gefahren ist, an denen der Sport in der Innenstadt fast gar keine Wellen geschlagen hat, wenn man bedenkt, dass ein paar Kilometer entfernt ein Grand Prix ausgetragen wurde, wird in Miami wohl das Gegenteil der Fall sein, da die Stadt aller Voraussicht nach im festen Griff der Formel 1 sein wird.

Geschäfte, Restaurants und Bars nehmen den Geist der Formel 1 auf und maßgeschneiderte Pop-up-Veranstaltungsorte entstehen bereits in der ganzen Stadt, insbesondere in der Gegend von South Beach. McLaren richtet dort in einem mehrstöckigen Parkhaus einen "Speedshop" ein, der während des Formel-1-Wochenendes Autoausstellungen und Unterhaltung bieten wird.

Die vielleicht größte "Übernahme der Stadt" wird von der Kryptobörse und Mercedes-Sponsor FTX geplant. FTX verwandelt ca. 15.000 Quadratmeter Fläche am Meer an Miamis South Beach in einen Unterhaltungsort mit dem Thema "Electric Beach" - mit Konzerten, Ausstellungen, NFT-Kunstgalerien, Modenschauen und einer Gaming-Lounge.

Mercedes-Showcar in South Beach

Darüber hinaus wird es auch ein Mercedes-Formel-1-Showcar geben, das den Ocean Drive für eine Demofahrt vor den Fans hoch- und runterfahren wird. Der Schwerpunkt liegt sehr darauf, den Einfluss und die Reichweite der Formel 1 zu erhöhen, anstatt die Menschen nur dazu zu bringen, sich lediglich auf Tribünen an der Strecke zu setzen. Es geht darum, die Art von Hype zu erzeugen, als wäre der Super Bowl in der Stadt.

Miami South Beach

Am South Beach in Miami wird am Wochenende eine große Formel-1-Party stattfinden Zoom

"Es gibt nur eine bestimmte Anzahl von Menschen, die zu diesem Rennen kommen können, also muss man solche Dinge tun, um diese Super-Bowl-Atmosphäre zu schaffen. Man muss die Menschen mit einbeziehen, die sich in und um das Gebiet befinden", erklärt Louis Frangella, Vizepräsident für Partnerschaften bei FTX.US.

"Wir bringen das Mercedes-Demoauto mit, um zwei Tage hintereinander den Ocean Drive rauf und runter zu fahren. Einige der Leute, die es sehen, werden einem Formel-1-Auto in ihrem ganzen Leben niemals so nahe kommen. Ich denke, es ist wichtig, dass wir solche Dinge tun, um die Fangemeinde zu kultivieren und dies durch unsere Partnerschaft mit Mercedes zu verstärken."

"Dies wird die größte Tätigkeit sein, die FTX jemals durchgeführt hat und wir freuen uns sehr darüber, weil sie alles miteinander verbindet: Kunst, Kultur, unsere Partnerschaft mit Mercedes, Krypto und Technologie. Es wird etwas sein, das man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte", sagt Frangella.

Formel 1 in den USA nicht am Höhepunkt, sondern erst am Anfang

Für eine große US-Marke wie FTX, die weltweit expandieren möchte, ist das Wachstum der Formel 1 und ihre Präsenz in einer Stadt wie Miami ein Wendepunkt. Avinash Dabir, Vizepräsident für Geschäftsentwicklung bei FTX.US, ist der Meinung, dass die Entscheidung der Formel 1, Miami und Las Vegas in den Kalender aufzunehmen, goldrichtig ist, da man in der Zukunft ein noch größeres Publikum anziehen wird.

Aus diesem Grund ist der Grand Prix von Miami nicht der Höhepunkt des Erfolgs der Formel 1 in den USA, sondern erst der Beginn von etwas viel Größerem. "Das Spannende daran ist, dass das Rennen von Grund auf neu aufgebaut wird", sagt er. "Sie haben die Möglichkeit, es zu modernisieren und ein neues Publikum dafür zu gewinnen, indem Sie beim Rennen verschiedene Dinge anbieten."

"Ich denke, die Stadt Miami hat auch die Infrastruktur, um dies zu unterstützen. Es gibt Hotels, nette Restaurants, den Strand und es ist generell ein wunderschöner Ort. Es ist also ein sehr einzigartiges Angebot", so Dabir.

"Und ich denke, Vegas hat viele dieser Eigenschaften. Es scheint sehr strategisch zu sein, wie die Formel 1 ihre Standorte auswählt, und ich hoffe und möchte, dass es wächst", fügt er hinzu.

Zak Brown: Prominentenliste viel besser als in Monaco

Die Teams selbst haben das Gefühl, dass Miami eine gute Momentaufnahme der Arbeit von Liberty Media liefert, um den Sport auf neue und aufregende Weise voranzutreiben. Wie Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sagt: "Es ist nicht nur Miami, obwohl Miami ein gutes Beispiel ist."

"Es ist alles, was um uns herum in Bezug auf das Sponsoring-Interesse passiert und auch neue Strecken, die in den Kalender kommen. Ich denke, dass es eine großartige Zeit ist. Man kann mit Netflix, der digitalen Kommunikation und der Übertragung sehen, dass alles gut und positiv ist. Wir sehen so viele Fans bei den Rennen an den Wochenenden, was viel Spaß macht."

Für McLaren-CEO Zak Brown markiert das Rennwochenende in Miami und die Art und Weise, wie sich der Sport entwickelt hat, den Beginn einiger aufregender Jahre, nachdem die Formel 1 zuvor nie richtig in den Vereinigten Staaten Fuß fassen konnte.

"Ich glaube nicht, dass es jetzt noch Zweifel gibt, ob es klappt", sagt er über die Formel 1 in den USA. "Alles deutet darauf hin, dass es richtig funktioniert."

"Wir haben mehr US-amerikanische Sponsoren als je zuvor, unsere US-Fangemeinde wächst schnell, unsere Promi-Liste für Miami ist anders als alle, die ich je gesehen habe, einschließlich Monaco. All dies wird diese unglaubliche Dynamik, die wir haben, weiter aufbauen. Es ist einfach großartig."