powered by Motorsport.com

Vor Wechsel zu Ferrari: Sebastian Vettel dachte an Rücktritt

Sebastian Vettel war mit der Formel 1 2014 so desillusioniert, dass er die Freude am Fahren verlor - Ferrari-Wechsel bringt ihm neue Motivation für die Saison 2015

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel dachte vor seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari darüber nach, seine Karriere in der Formel 1 zu beenden. Das hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner heute am Rande eines Medienevents beim Skifahren in Milton Keynes verraten.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel drohte vor dem Wechsel zu Ferrari die Lust am Fahren zu verlieren Zoom

"Es gab im vergangenen Jahr eine Phase, in der er darüber nachdachte, ob er aufhören möchte oder nicht, ob er noch die gleiche Freude daraus zieht und weitermachen möchte", wird Horner vom 'Mirror' zitiert. "Er war unzufrieden mit der Entwicklung der Formel 1. Die vier vorangegangenen Jahre waren so erfolgreich, noch dazu in einem Auto, mit dem er es liebte zu fahren. Aber auf einmal war alles ganz anders."

Vettel beklagte insbesondere die neuen Hybrid-Turboantriebe und deren Sound, den er bereits im März als "scheiße" bezeichnete - was ihm prompt eine Ermahnung von FIA-Präsident Jean Todt einbrachte. Außerdem verlor er das Stallduell der Formel-1-Saison 2014 gegen seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo klar: Der Australier kam mit der neuen Fahrzeug-Generation besser zurecht und feierte drei Saisonsiege, während Vettel zum erste zweiten Mal in seiner Karriere (nach 2007) leer ausging.

"Es war so, als hätte ihm jemand sein liebstes Spielzeug weggenommen. Es dauerte eine Weile, bis er sich darauf eingestellt hatte", sagt Horner. "Also durchlief er eine Phase der Desillusionierung mit der Formel 1 - nicht mit Red Bull, aber mit der Richtung, die die Formel 1 eingeschlagen hatte. Da hat er bezüglich seiner Meinung kein Blatt vor den Mund genommen."

Neue Motivation schöpft Vettel aus dem Wechsel zu Ferrari, wo er eine neue Herausforderung annimmt und in den Fußstapfen seines einstigen Idols Michael Schumacher folgt. Damit geht für ihn ein Kindheitstraum in Erfüllung.