powered by Motorsport.com
  • 11.11.2010 · 09:08

  • von Britta Weddige

Virgin und Marussia: Bekanntgabe heute in Abu Dhabi

Die russische Sportwagenmarke Marussia hat sich in das Virgin-Team eingekauft - Team heißt ab 2011 Marussia Virgin Racing, Interesse an Vitaly Petrov

(Motorsport-Total.com) - Das Virgin-Team lädt die internationalen Medien heute Vormittag zu einer Pressekonferenz in das Yas Marina Hotel in Abu Dhabi, um seine Pläne für 2011 bekannt zu geben. Dabei wird es die offizielle Bestätigung dafür geben, dass die russische Sportwagen-Marke Marussia große Anteile am Team gekauft hat.

Timo Glock

Wird aus Virgin in der kommenden Saison Marussia-Virgin?

Laut Virgin soll sich dadurch an der Struktur der Teamorganisation nicht viel ändern. "Es war immer klar, dass unser erstes Jahr in der Formel 1 hart wird - vor allem, weil wir mitten in einer weltweiten Rezession eingestiegen sind", sagt Virgin-Chef Richard Branson. "Virgin freut sich, sich einen Partner gesichert zu haben, der unsere Vision, das Establishment herauszufordern, teilt. Wir freuen uns darauf, das Team im Formel-1-Feld gemeinsam nach vorn zu bringen."

Graeme Lowdon, der Geschäftsführer des Teams ergänzt: "Diese Bekanntgabe festigt unseren Platz in der Formel 1 und ist eine Bestätigung, für die harte Arbeit und den Einsatz jedes einzelnen Mitglied unseres Teams."

Laut Marussia-Chef Nikolai Fomenko, einem früheren Rennfahrer, wird damit für seine Marke ein Traum wahr: "Während wir den Marussia B1, den B2 und weitere Konzepte bauen, vorstellen und in Europa vermarkten, haben wir ein Formel-1-Team, um für diese Aktivitäten zu werben und der Welt zu zeigen, dass aus Russland ein neuer Hersteller mit wirklich internationalen Ambitionen kommt."

Gegenüber der staatlichen russischen Nachrichtenagentur 'Ria Novosti' erklärt Fomenko: "Wir können jetzt mit voller Aufrichtigkeit sagen, dass wir unser eigenes Team in der Formel 1 haben", so Fomenko. "Es war natürlich keine einfache Entscheidung für uns. Ich kann die Höhe des Vertrags nicht nennen, aber es geht um viel Geld, glauben Sie mir."

Einem Bericht der 'Financial Times' zufolge soll Marussia die Anteile gekauft haben, die bisher von der Bankengruppe Lloyds gehalten wurden. Das Team Marussia Virgin Racing soll heißen. Die Vorstellung des 2011er-Autos soll Anfang des Jahres in Moskau stattfinden. Laut Marussia-Teilhaber Andrey Cheglakov soll Virgin Namensteil bleiben, um den Wiedererkennungswert für das Team zu erhalten.

Fomenko äußert außerdem Interesse daran, den russischen Piloten Vitaly Petrov unter Vertrag zu nehmen, wenn auch nicht sofort. "Heute kann ich ihm kein konkurrenzfähiges Auto zur Verfügung stellen. Und er muss seine Karriere in einem schnellen Auto fortsetzen. Warten sie nur noch eine weitere Saison", so Fomenko. Damit könnte Petrov zu seinem Heimrennen im Marussia-Virgin sitzen: Ab 2014 fährt die Formel 1 auch im russischen Sotschi.