powered by Motorsport.com
  • 05.03.2003 · 16:00

Villeneuve rebelliert weiter gegen 'HANS'

Kein Ende der Proteste gegen das 'HANS'-System ? am lautesten wehrt sich BAR-Honda-Pilot Jacques Villeneuve dagegen

(Motorsport-Total.com/sid) - Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve hat vier Tage vor dem Start der neuen Formel-1-Saison offen gegen die Einführung des neuen Sicherheitssystems 'HANS' (Head and Neck Support) rebelliert. "In den letzten neun Jahren wäre kein Fahrer durch dieses System gerettet worden, denn es gab keinen Unfall, der es erfordert hätte", schimpfte Villeneuve vor dem Großen Preis von Australien in Melbourne. Im Gegenteil: 1999 wäre der Brasilianer Pedro Diniz bei einem spektakulären Überschlag auf dem Nürburgring "von 'HANS' gekillt worden", meinte der Kanadier.

Jacques Villeneuve

Jacques Villeneuve hält die 'HANS'-Pflicht nicht für zielführend

Villeneuve wehrt sich vehement dagegen, dass 'HANS', eine Art Halskrause, die mit dem Helm verbunden wird, ab dieser Saison verbindlich vorgeschrieben ist. Mercedes hat dieses System auf Bitte des Automobil-Weltverbandes FIA entwickelt. In der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft oder der US-CART-Serie ist der Einsatz bereits seit längerer Zeit Pflicht. "Unsere Position ist ganz einfach: Niemand muss 'HANS' tragen. Aber ohne 'HANS' wird niemand die Boxengasse verlassen", stellte FIA-Präsident Max Mosley unmissverständlich klar.

Weltmeister Michael Schumacher findet den Einsatz von 'HANS' "grundsätzlich auf jeden Fall gut, weil es die Sicherheit nachweisbar erhöht." Schumacher: "Und alles, was die Sicherheit verbessert, ist zunächst mal zu begrüßen." Allerdings hatte auch der Kerpener wie andere Fahrer zunächst Probleme, sich an die Halskrause zu gewöhnen. "Mittlerweile habe ich ein Modell von 'HANS' gefunden, mit dem ich keinerlei Schwierigkeiten beim Fahren habe - ein Standardmodell." Dennoch sieht auch Schumacher noch nicht, "warum man das System zur Pflicht machen soll", wenn noch nicht alle Fragen des Tragekomforts für alle Fahrer komplett gelöst sind.

Sauber-Pilot Nick Heidfeld hat mit die meiste Erfahrung mit 'HANS', schließlich haben er und sein damaliger Teamkollege Felipe Massa das System im vorigen Jahr in Monza als erste Piloten an einem Rennwochenende eingesetzt. Bei den Testfahrten im Winter hatte der Gladbacher allerdings Schwierigkeiten: "In Barcelona bekam ich nach einer Runde Kopfschmerzen", berichtete er. Inzwischen hat aber auch er ein anderes Modell gefunden, das ihm kaum noch Probleme bereitet.