powered by Motorsport.com

Überraschend gute Qualifikation für BMW-Williams

Mit Rang zwei hatte nach dem enttäuschenden Trainingsauftakt am Freitag wahrlich niemand gerechnet

(Motorsport-Total.com) - Ralf Schumacher eroberte für das BMW-Williams-Team nach Brasilien zum zweiten Mal in dieser Saison Startplatz zwei neben seinem Bruder Michael. Juan-Pablo Montoya war am Vormittag wegen eines Getriebeproblems mit der Abstimmungsarbeit in Rückstand geraten und wurde im Qualifying Zehnter. Möglicherweise ist der große Rückstand aber auch auf eine unterschiedliche Reifenwahl zurückzuführen. Es wird vermutet, dass die Leistungsexplosion von Ralf Schumacher gegenüber den Trainings zuvor mit der weichen Michelin-Mischung zusammenhängen könnte, was im Rennen mit dem Reifenverschleiß kritisch werden könnte.

Ralf Schumacher

Ralf Schumacher musste sich nur Michael geschlagen geben

Ralf Schumacher über seine starke Qualifikation: "Wir haben zum Qualifying ein paar Veränderungen am Auto vorgenommen, die der entscheidende Schritt in die richtige Richtung waren. Plötzlich lag das Auto perfekt, da hat sich sicher auch die höhere Außentemperatur positiv bemerkbar gemacht. Leider musste ich das tolle Finish des Qualifyings am Bildschirm verfolgen. Die Spannung, ob noch alle rechtzeitig über die Linie kommen, um noch eine letzte Runde fahren zu können, war besser als ein Rennstart."

Juan-Pablo Montoya: "Nachdem ich heute Morgen kaum zum Fahren kam, war es sehr schwierig, den Rückstand bei der Abstimmungsarbeit aufzuholen. Ich wurde zwar immer schneller, aber nicht schnell genug. Das Rennen wird von dieser Startpositiion aus nicht einfach werden, aber ich peile immer noch die Punkteränge an."

Patrick Head , Technischer Direktor: "Ralfs Abschneiden ist viel besser als wir alle erwartet hatten. Er hat phantastische Arbeit geleistet, bei seiner zweiten schnellen Runde hat nahezu alles perfekt gepasst. Außerdem waren die Michelin-Reifen bei der gestiegenen Außentemperatur besser. Juan wurde am Vormittag durch ein Getriebeproblem aufgehalten und fand später nicht mehr das beste Set Up."

Gerhard Berger, BMW-Motorsport-Direktor: "Das war eine unglaubliche Vorstellung von Ralf. Nachdem am Vormittag weder Balance noch Grip gepasst haben, habe ich nicht geglaubt, dass wir in die erste Startreihe vorstoßen können. Aber Ralf hat mit den Ingenieuren doch noch den richtigen Weg gefunden und dann wie fast immer das Beste aus unserem Paket herausgeholt. Damit hat er die Erwartungen erfüllt, mit denen wir hierher gekommen sind. Die Voraussetzungen sind gut, dass wir hier im Rennern wieder an der Spitze mithalten können. Juan scheint nicht die richtige Abstimmung gefunden zu haben und blieb zudem in der Schlussphase hinter einem Benetton hängen. Immerhin bietet diese Strecke Überholmöglichkeiten und damit Gelegenheit für Juan und unseren Motor, sich in Szene zu setzen."