Startseite Menü

Surer: Warum Ecclestone Sergio Perez verpflichten würde

Marc Surer glaubt nicht, dass Sergio Perez in der Formel 1 noch einmal viel erreichen wird, lobt aber dessen Qualitäten als "Lucky driver" - Ecclestone würde zuschlagen

(Motorsport-Total.com) - Nico Hülkenberg und Sergio Perez waren bei Force India eigentlich auf Augenhöhe, doch der Mexikaner hat das geschafft, was Hülkenberg bis heute nicht gelungen ist: auf das Podium zu kommen. Der Renault-Pilot baut seine (ungeliebte) Bestmarke der meisten Formel-1-Rennen ohne Podestplatz weiter aus, während Perez alleine bei Force India schon fünfmal mit Champagner sprühen durfte.

Bernie Ecclestone, Sergio Perez

Sergio Perez hätte gute Chancen auf ein Cockpit bei Bernie Ecclestone Zoom

"Was bei ihm speziell ist: Er ist ein 'lucky driver'", sagt Ex-Pilot Marc Surer im Podcast von 'meinsportradio.de'. "Das heißt, wenn es die Möglichkeit gibt, auf das Podest zu fahren, macht er es auch. Dann ist er plötzlich da. Es gibt einfach solche 'lucky driver' und es gibt solche, die es nie schaffen werden." Hülkenberg sei dazu das genaue Gegenteil. Denn den Speed besitzt der Deutsche laut Surer - aber eben nicht das Glück von Sergio Perez.

Ähnlich läuft es derzeit mit Teamkollege Esteban Ocon. Der Franzose gilt ebenfalls als schneller Pilot, auf dem Podest stand in dieser Saison aber nur Perez. "Ich hätte eigentlich gedacht, dass er dieses Jahr Perez im Griff haben würde", meint Surer über Ocon. "Aber Perez ist natürlich ein zäher Bursche. Er gibt nicht auf. Er beißt immer. Das ist eine Fähigkeit, die man als junger Fahrer nicht jedes Mal hinbekommt, dass nicht jedes Mal alles perfekt läuft. Während Perez es immer schaukelt."

Und der Schweizer ist der Meinung, dass man genau so einen Piloten eigentlich in seinem Team braucht. Darüber hat er sich auch einst mit Bernie Ecclestone unterhalten, als er für dessen Brabham-Team fuhr. Surer erinnert sich: "Er sagte dann zu mir: 'Wenn ich den schnellsten Fahrer des Feldes haben kann oder den 'luckiest guy' - then I will take the luckiest guy.' Und nicht den schnellsten."


Aufschlag: Perez & Ocon beim Tennis

Die Force-India-Jungs übern sich vor dem Saisonstart noch am Schläger Weitere Formel-1-Videos

Bei Perez zieht sich dieser Umstand schon durch seine ganze Formel-1-Karriere. Schon 2012 fuhr er bei Sauber in einer Saison gleich dreimal auf das Podest. Doch das Glück wird am Ende nicht reichen, um Weltmeister zu werden, meint Surer: "Ich glaube, bei Perez ist der Zug schon abgefahren", sagt er. Zwar sei er ein guter Fahrer, aber eben kein Überflieger. Für ein Mittelfeld-Team ist er gut genug, doch die Topteams machen seit seinem missglückten McLaren-Versuch einen Bogen um ihn.

Surer: "Ein Fahrer mit Glück ist wichtig im Team zu haben. Aber eben Weltmeister? Warum sollte er Weltmeister werden?"

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15
Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15

Der RB15 ist laut Giorgio Piola nicht nur wegen des Honda-Motors das erste richtig mutige Red-Bull-Design seit mehreren Jahren.

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke
Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke

Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos
Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos

Testfahrten in Barcelona, Montag
Testfahrten in Barcelona, Montag

Präsentation Haas VF-19
Präsentation Haas VF-19

Präsentation Alfa Romeo C38
Präsentation Alfa Romeo C38

Präsentation Red Bull RB15 (Lackierung)
Präsentation Red Bull RB15 (Lackierung)

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Service and Support Engineer (w/m) / Video Engineer
Service and Support Engineer (w/m) / Video Engineer

Ob Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton mit seiner Boxen-Crew spricht, Günther Jauch Anweisungen aus der Regie erhält oder bei Olympischen Spielen Schiedsrichter mit Zeitnehmern ...

Neueste Diskussions-Themen

Folgen Sie uns!