powered by Motorsport.com

Sebastian Vettel: Monza kommt genau zum richtigen Zeitpunkt

Sebastian Vettel möchte den Tifosi am kommenden Wochenende in Monza eine Freude bereiten und träumt vom Sieg - Spa als Mutmacher vorm Heimspiel

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel hat genascht und möchte nun mehr. Im vergangenen Jahr konnte der Heppenheimer kosten, wie es sich anfühlt, wenn man als Ferrari-Pilot in Monza auf dem Podium steht. "Ich habe realisiert, dass mich die Leute nicht so sehr hassen, wie ich nach den Jahren mit Red Bull dachte", scherzt Vettel am Donnerstag über die einstigen Buhrufe, die sich in brandenden Jubel umgeschlagen haben, seit er bei der Scuderia fährt.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel denkt mit Freude an das Gefühl eines möglichen Heimsieges Zoom

Eine Stufe besser wäre jetzt natürlich ein Sieg. Zwar hat der Deutsche im Königlichen Park schon drei davon - unter anderem sein Premierensieg bei Toro Rosso 2008 -, doch das Gleiche bei Ferrari zu schaffen, wäre für ihn die emotionale Krönung. "Es wäre ein Traum, wenn ich in Rot hier gewinnen könnte", schwärmt er. Allerdings gibt es da ein Handicap: Gewinnen konnte er in dieser Saison mit dem SF16-H noch nicht.

Ferrari hinkt den Erwartungen in dieser Saison noch hinterher. Vor der Sommerpause fiel man in ein richtiges Loch und musste selbst Red Bull Platz zwei überlassen. Warum sollte es jetzt ausgerechnet beim Heimspiel in Monza besser sein? Mut macht Spa, obwohl man dort Sechster und Neunter werden konnte. Doch die Pace war im Auto vorhanden, auch wenn die Ereignisse im Rennen nicht unbedingt in die Karten Ferraris gespielt haben.

"Wir scheinen wieder Anschluss an die Gruppe vor uns gefunden zu haben, und ich bin ziemlich zuversichtlich, dass das Auto hier wieder gut sein sollte", gibt sich Vettel positiv gestimmt und findet, dass Monza genau zum richtigen Zeitpunkt kommt: "Wir brauchen einen Schub und ein wenig Unterstützung, von daher freuen wir uns darauf. Schon in den paar Stunden des heutigen Tages war es mit den vielen Fans sehr positiv. Für uns ist es eine der größten Freuden, vor heimischem Publikum zu fahren."

Vettel weiß, wie viel den Tifosi das Rennen in Italien und ein gutes Ergebnis von Ferrari bedeuten. Auch weiß er, welchen Stellenwert das Rennen für seinen Arbeitgeber Ferrari besitzt - und nicht zuletzt für ihn. "Es bedeutet mir auch viel, weil ich hier mein erstes Rennen gewonnen habe. Der erste Rennsieg sticht immer hervor, den vergisst man nicht", sagt er. Den ersten Monza-Sieg mit Ferrari würde er allerdings wohl auch nicht vergessen.

Auf den wartet im Übrigen auch Kimi Räikkönen. Auch der Finne konnte im roten Overall noch nicht von ganz oben grüßen - er konnte es in Monza noch überhaupt nicht. Rang zwei war für ihn das Höchste der Gefühle, damals fuhr er aber noch für McLaren. Mit Ferrari stand der "Iceman" dafür zweimal auf Rang drei. "Die Rennen waren für mich nie problemlos, aber es ist trotzdem ein großartiger Ort und für Rennen eine spezielle Strecke", sagt er.

Sebastian Vettel

Im Vorjahr durfte der Heppenheimer erstmals als Ferrari-Pilot jubeln Zoom

Obwohl er das Rennen noch nie als Sieger beenden konnte, kommt Räikkönen immer gerne nach Monza. "Ich mag die Strecke, es ist immer ein großartiges Wochenende - selbst bevor ich bei Ferrari war", so der Finne, der auch diesmal wieder auf großartige Unterstützung seiner Fans und die von Ferrari zählen kann. Gerne würde er diesen etwas zurückgeben: "Hoffentlich läuft das Wochenende gut. Wir denken, dass wir eine gute Chance haben."

Ob Ferrari am Sonntag wieder zweite Kraft ist und eventuell sogar Mercedes herausfordern kann, wird sich zeigen. Experte Marc Surer macht den Tifosi vor dem Event auf jeden Fall schon einmal Mut: "Man hatte in Spa gesehen, wie gut der Ferrari funktioniert. Alle Autos sind mit kleinen Flügeln gefahren und der Ferrari ist ein Auto, das damit gut zurecht kommt", urteilt der Schweizer bei 'Sky'. "Daher erwarte ich in Monza, dass die Scuderia auch hier schnell unterwegs sein wird."