powered by Motorsport.com
  • 12.09.2011 · 11:16

Schumacher wieder der Alte: Kritisiert und bewundert

Die Fahrt von Michael Schumacher stellte das Podium von Fernando Alonso bei den Italienern in den Schatten: Viel Lob seitens der italienischen Presse

(Motorsport-Total.com/SID) - Es ist fast wie früher: Nach seinem starken und kompromisslosen Auftritt in Monza wird Rekordweltmeister Michael Schumacher wie in alten Zeiten bewundert und kritisiert. McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh schimpft über Schumachers großen Kampf gegen Lewis Hamilton, die Zeitungen in seiner früheren sportlichen Heimat Italien feiern dagegen den "alten Schumi".

Michael Schumacher

Die Fahrt auf italienischem Boden brachte Michael Schumacher viel Lob ein

"Nach vielen mittelmäßigen Rennen und von einem Publikum beflügelt, das ihn wie einst liebt, hat Schumacher den Schumi neu entdeckt. Er ist schnell und zäh, vielleicht eine Spur zu entschlossen, wenn es um den Kampf gegen Hamilton geht. Endlich hat man den Schumacher der alten Zeiten gesehen", schreibt 'Tuttosport'.

"Der Veteran duelliert sich mit Hamilton. Jetzt weiß er, dass er mit den Jungen Schritt halten kann", kommentiert der 'Corriere della Sera'. Große Worte für den siebenmaligen Champion und früheren Ferrari-Star findet auch der 'Corriere dello Sport': "Schumacher hat keinen Pakt mit dem Teufel abgeschlossen, um sich in Monza zu behaupten, denn der Teufel ist er selber. In Monza hat er sein Bestes gezeigt. Die Geschichte des Kaisers, der zurücktritt, zurückkehrt und wieder der Beste sein will, scheint ernst zu werden."

Michael Schumacher, Lewis Hamilton

Für Lewis Hamilton gab es anfangs kein Vorbeikommen am schnellen Mercedes Zoom

Auch Whitmarsh nahm das Wort höllisch in den Mund, für ihn waren Schumachers Abwehrmanöver gegen Hamilton, den er bis zur 27. Runde hinter sich gehalten hatte, "höllisch gefährlich". Besonders eine Aktion, in der Schumacher Hamilton aufs Gras gedrückt habe, meinte der McLaren-Teamchef, das sei sehr aggressiv gewesen. Hamilton selbst, der in diesem Jahr schon häufiger wegen ruppiger Fahrweise auffällig geworden war, verkniff sich Kommentare gegen Schumacher.

"Hamilton ist jemand, der als hart bekannt ist, meine Reputation ist ähnlich. Ich nenne das jetzt mal Racing", meint Schumacher, der am Ende des Rennens hinter Hamilton als Fünfter durchs Ziel fuhr: "Natürlich dehnt man das Mögliche bis an die Grenzen aus. Das ist meine Berufung, dafür bin ich hier."

Auch Mercedes-Sportchef Norbert Haug hatte seinen Spaß an dem langen Kampf zwischen Schumacher und den beiden McLaren-Mercedes-Piloten Hamilton und Jenson Button. "Das war eine dreiviertel Stunde lang Mercedes-TV", erklärt der Schwabe: "Das war die hohe Schule des Rennfahrens." Mit dem noch nicht "allerbesten Handwerkszeug" solche Leistungen zu zeigen wie Schumacher, sei "sehr wertvoll", bemerkt Haug.

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!