powered by Motorsport.com

Ricciardos exotische Fahrt auf Sri Lanka

Der Red-Bull-Pilot in spe fuhr auf dem Inselstaat ein paar Demo-Runden und bekam weit mehr zu sehen als nur die Straßen Sri Lankas: "Einfach atemberaubend"

(Motorsport-Total.com) - Für Sri Lanka, den Inselstaat im Indischen Ozean, war es eine Premiere: Daniel Ricciardo, ab der kommenden Saison Teamkollege vom viermaligen Formel-1-Champion Sebastian Vettel, drehte im Red Bull RB 7 ein paar Runden entlang des Strandes - das erste Formel-1-Auto, das auf dem Boden Sri Lankas gefahren ist.

Der Mann aus "Down Under" brannte ebenfalls, sehr zur Freude der Fans, ein paar Donuts in den sandigen und durch Regen zum Teil nassen Asphalt.

Höhepunkt der Veranstaltung waren in den Abendstunden drei Runden zur Unterstützung des "Colombo Night Race Festivals". Beim mehrtägigen Event bekam Ricciardo weit mehr als nur die Straßen Sri Lankas zu Gesicht. Der Australier übte sich unter anderem als Fischer, spielte mit Kindern Cricket, besuchte ein Dschungeldorf und probierte einheimische Früchte in Form einer Kokosnuss.


Daniel Ricciardo im RB7 auf Sri Lanka

"Die vergangenen paar Tage waren eine beeindruckende Erfahrung", schwärmt Ricciardo. "Wenn man im Showcar unterwegs ist, kommt man immer an neue und exotische Orte, aber das war einfach atemberaubend."

Auch von den Zuschauern, laut dem Veranstalter waren es bis zu 100.000, zeigt sich der Red-Bull-Pilot in spe beeindruckt: "Das Publikum war großartig und es hat die Pulsfrequenz wirklich hoch gehalten. Hoffentlich haben wir ihnen etwas geboten, an das sie sich gerne erinnern - ich bin mir sicher, dass wir es auf jeden Fall tun."