powered by Motorsport.com

Ricciardo sieht sich auf dem Weg zur Vertragsverlängerung

Toro-Rosso-Pilot Daniel Ricciardo fuhr in Singapur zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen in die Punkteränge und hofft auf einen Verbleib im Team von Franz Tost

(Motorsport-Total.com) - Nach einer Durststrecke von zehn Rennen fuhr Daniel Ricciardo bei den zurückliegenden drei Rennen zweimal in die Punkteränge. Sowohl in Spa-Francorchamps als auch in Singapur kam der Australier auf Platz neun ins Ziel und sieht sich nicht zuletzt dank dieser Leistungen in einer guten Position, auch in der Saison 2013 ins Lenkrad eines Toro Rosso zu greifen.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardos Blick ist inzwischen wieder nach oben gerichtet Zoom

Die in Belgien und Singapur zusammengerechnet vier gesammelten WM-Punkte, mit denen Ricciardo sein Punktekonto auf sechs Zähler aufstockte, sind zwar noch kein Garant für eine Vertragsverlängerung im B-Team von Red Bull, "aber sie schaden auch nicht", wie Ricciardo gegenüber 'The Age' betont. "Jedesmal, wenn ich Punkte hole, ist das gut, vor allem mit diesem Team. Über weite Strecken des Jahres fiel es uns schwer, die Top 10 zu knacken. So gesehen ist jeder einzelne Punkt wichtig. Zwei davon sind fast schon so etwas wie ein Mini-Podium", so der Australier.

Sollte Ricciardos Vertrag von Teamchef Franz Tost tatsächlich verlängert werden, dann wäre die Saison 2013 für den 23-Jährigen aus "Down Under" die zweite volle in der Königsklasse und die zweite bei Toro Rosso. Ricciardo ist sich aber bewusst, dass er noch mehr tun muss, um sein Cockpit sicher zu haben. "Wenn ich noch ein paar von diesen Ergebnissen einfahren kann, dann sollte es gut aussehen. Ich sehe mich eindeutig auf dem richtigen Weg, mir ein Cockpit zu sichern."

Neben einer Aufstockung seines Punktekontos sieht Riccardo vor allem im Gesamtverlauf eines Rennwochenendes noch Verbesserungsbedarf. "Ich warte immer noch auf das perfekte Wochenende. Das zurückliegende kam dem schon recht nahe, doch mit meiner Leistung im Qualifying war ich nicht ganz glücklich", blickt der Toro-Rosso-Pilot auf sein persönliches Singapur-Wochenende zurück, an dem er von Startplatz 15 bis auf Rang neun nach vorn fuhr.

Generell muss sich Ricciardo um seine Qualifiyng-Performance aber keine Sorgen machen. Im teaminternen Duell mit Stallgefährte Jean-Eric Vergne liegt der Australier 11:3 vorn. Nach WM-Punkten führt allerdings der Franzose mit 8:6. Vergne fuhr beim Grand Prix von Belgien als Achter über die Linie, ging anschließend aber zweimal unverschuldet leer aus. In Monza brach an seinem Toro Rosso die hintere Radaufhängung, was in einem spektakulären Abflug in der ersten Schikane endete. In Singapur wurde Vergne auf dem Weg zu einer möglichen Top-10-Platzierung von Mercedes-Pilot Michael Schumacher torpediert und aus dem Rennen gerissen.