powered by Motorsport.com
  • 10.12.2015 · 12:02

  • von Dominik Sharaf

Red Bull warnt: Wunderwaffe Adrian Newey wieder scharf

Bei einer Aerodynamik-Revolution soll der Technikguru laut Helmut Marko wieder zur Bestform auflaufen - Rückstand bis 2016 nach Fast-Ausstieg nicht aufzuholen

(Motorsport-Total.com) - Red Bull bleibt der Formel 1 erhalten und will spätestens 2017 wieder zu alter Stärke gefunden haben - kurioserweise dann, wenn über der Antriebsfrage wieder ein Fragezeichen schwebt. Bis dahin verlassen sich die Österreicher darauf, dass eine altbekannte Wunderwaffe neue Lust auf die Königsklasse bekommen hat: Adrian Newey. Der frühere Technikchef und aktuelle Topberater des Teams soll aushelfen, wenn neue Aerodynamikregeln die Beletage des Motorsports auf den Kopf stellen.

Adrian Newey

Könnte wieder eine tragende Rolle bei Red Bull spielen: Technikguru Adrian Newey Zoom

Bei 'auto motor und sport' erklärt Helmut Marko, warum der Brite vor dem Hintergrund der von Antrieben dominierten Saison 2015 nur bedingt eine Hilfe war: "Adrian hat in diesem Jahr viel an dem Auto gearbeitet, aber nicht mit dem hundertprozentigen Biss", erinnert sich der Red-Bull-Motorsportberater. "Er wusste, dass wir nicht gewinnen würden, egal was wir machen." Angesichts neuer Chassis-Vorschriften habe Newey "wieder Blut geleckt", blickt Marko auf 2017 oder 2018 voraus.

Dass der Stardesigner, der sich aktuell mit seiner zweiten großen Leidenschaft Segeln beschäftigt, an Bord bleibt, ist laut Marko klar: "Wir haben mit ihm einen gleitenden Vertrag. Je nach Bedarf widmet er seine Zeit der Formel 1 oder anderen Aktivitäten. Zur Zeit ist es halt 50 zu 50 Prozent." Optimismus und Aufatmen gibt es im Lager des Brauseriesen auch deshalb, weil ein Ausstieg aus der Königsklasse mit dem neuen Renault-Deal unter dem Tag-Heuer-Label nur knapp abgewendet wurde.

Marko hatte die Befürchtung, dass sein immer lustloser wirkender Busenfreund und Brötchengeber Dietrich Mateschitz das Handtuch werfen könnte. Er sagt: "Dann sieht der Chef wie einerseits das Zuschauerinteresse drastisch zurückgeht und andererseits wir in der Motorenfrage so vorgeführt werden", rekapituliert Marko und atmet auf: "Wenn es da nicht die Hoffnung gegeben hätte, dass es beim Motor und beim Chassis Änderungen zum Guten gibt, dann war das schon ganz knapp am Ausstieg." Dennoch sei allen bei Red Bull klar, dass der Rückstand auf Mercedes über den Winter nicht aufzuholen sei.

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!