powered by Motorsport.com

Red Bull: So läuft es ohne Adrian Newey

Adrian Newey ist in diesem Jahr nicht mehr so stark bei Red Bull involviert, seine Arbeit machen gleich vier Nachfolger unter sich aus

(Motorsport-Total.com) - Wie ergeht es Red Bull im Jahr eins nach Adrian Newey? Das Designgenie, das in den vergangenen Jahren großen Anteil am Erfolg von Red Bull gehabt hat, wird sich in dieser Saison stark zurückziehen. Der Brite kümmert sich vornehmlich um eigene Projekte und wird nicht mehr bei jedem Rennen mit vor Ort sein. Als Technischer Berater bleibt Newey dem Team aber erhalten - ein Kompromiss, damit der Brite seinen Ideen nicht mit zu einem anderen Team wie Ferrari nimmt, die im vergangenen Sommer intensiv um ihn gebuhlt haben.

Rob Marshall, Mark Webber

Rob Marshall ist einer der "Nachfolger" von Adrian Newey Zoom

Die Arbeit von einem Newey übernimmt bei Red Bull nun ein ganzer Mitarbeiterstab: Rob Marshall (Chefdesigner), Dan Fallows (Chefaerodynamiker), Pierre Wache (Leiter Fahrwerksdynamik) und Paul Monaghan (Chefingenieur) versuchen gemeinsam, die Lücke auszufüllen, die der Brite hinterlassen hat. Ob viele Köche den Brei verderben oder ob die Expertise vieler Leute hilfreich sein wird, das wird die Saison zeigen.

Zumindest ist klar, dass Marshall & Co. eine große Aufgabe zu lösen haben, die teilweise weit über die eigene Kompetenz hinausgeht: "Ich persönlich interessiere mich nun für Dinge, die mich vorher nicht interessiert haben, beziehungsweise für die ich keine Zeit hatte", sagt Marshall. "Ich habe das mechanische Design des Chassis delegiert und konnte mich daher Themen wie der Integration der Antriebseinheit, Aerodynamik oder Fahrzeugdynamik widmen." Und für den Rest sind ja auch noch die Kollegen da.


Fotostrecke: Vettels beste Red-Bull-Momente

Doch sollten einmal alle Stricke reißen, so steht Adrian Newey dem Team immer noch mit Rat und Tat zur Verfügung: "Wenn jemand einen Geistesblitz oder wegen irgendetwas Panik hat, rufen wir uns an. Die meisten Dinge sind aber nicht so dringend und können von Angesicht zu Angesicht besprochen werden. Das passiert nun aber vielleicht nur noch alle drei Tage und nicht mehr jeden Tag."