powered by Motorsport.com
  • 06.08.2016 · 09:17

  • von Benjamin Horbelt

Räikkönens Sohn ein Rennfahrer? "Gibt vernünftigere Dinge"

Kimi Räikkönen ist froh, wenn sein Sohn Robin eine Karriere abseits des Motorsports macht - "Allerdings hat ihm mein Motocross-Team schon eine Maschine geschenkt"

(Motorsport-Total.com) - Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Doch geht es nach Kimi Räikkönen, soll sein Sohn Robin später lieber nicht in seine Rennfahrer-Fußstapfen treten und ein Leben abseits des Motorsports führen, wie der Finne gegenüber der Schweizer Zeitung 'Blick' verriet: "Da gibt es vernünftigere Dinge im Leben. Allerdings hat ihm mein Motocross-Team schon zur Geburt eine Mini-Maschine geschenkt", muss der Iceman schmunzelnd eingestehen.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen heiratet in der aktuellen Sommerpause zum zweiten Mal Zoom

Als späterer Manager seines Sohnes wolle der Ferrari-Pilot nicht unbedingt zurück in das Fahrerlager kehren: "Nur, wenn mich mein Sohn einmal danach fragt", spricht der Finne über seine Pläne abseits der Formel 1. "Ich habe jetzt mein Motocross-Team in der WM. Es ist sehr erfolgreich, es macht richtig Spaß unseren Weg nach oben zu verfolgen. Ohne politische Nebengeräusche. Das ist noch purer Rennsport, da kommt Freude auf."

Räikkönen stammt selbst aus einer Rennfahrer-Familie: Papa Matti war Rennfahrer, sein Bruder Rami ist Rennfahrer und er selbst ist Formel-1-Weltmeister gewesen. Im Januar 2015 bekam der heute 36-Jährige mit seiner Verlobten Minttu Virtanen Nachwuchs.

Während der aktuellen Formel-1-Sommerpause soll die Hochzeit stattfinden. Es ist bereits die zweite Ehe von Räikkönen, der von 2004 bis 2013 mit dem finnischen Model Jenni Dahlman verheiratet war. Im Februar 2013 trennte sich das Pärchen.

"Wenn Robin am Morgen sein «brumm, brumm» von sich gibt, bist du gleich in guter Laune." Kimi Räikkönen

In der ehemaligen Abtei Abbazia San Galgano wollen sich der Rennfahrer und die ehemalige Flugbegleiterin das Ja-Wort geben. Medienberichten zufolge soll die Feier in einem sehr privaten Rahmen stattfinden, sodass nicht einmal der Ferrari-Teamkollege und Freund Sebastian Vettel anwesend sein soll.

Sollte Sohn Robin in einigen Jahren tatsächlich in der Motorsport-Königsklasse Karriere machen, wäre es nicht der einzige Rennfahrer-Sohn, der seinem Vater folgt. Keke Rosberg ist da nur ein Beispiel. Dieser wurde 1982 Formel-1-Weltmeister, Rosberg jun. wurde 2014 Vize-Weltmeister und kämpft bis heute um die Weltmeisterschaft.

"Robin ändert meinen Fahrstil nicht," ist sich Räikkönen sicher. "Aber es ist nett, wenn man die Familie um sich hat. Und wenn Robin am Morgen sein «brumm, brumm» von sich gibt, bist du gleich in guter Laune," muss der sonst eher kühle Finne emotional eingestehen.