powered by Motorsport.com

Neues Formel-1-Auto für 2022: Das denken die Fahrer

Das neue Formel-1-Auto für 2022 stieß bei den Fans auf geteiltes Echo: Das denken die Fahrer über das neue Fahrzeug der Königsklasse

(Motorsport-Total.com) - Die Vorstellung des neuen Formel-1-Autos für 2022 in Silverstone war primär für die Öffentlichkeit gedacht, allerdings durchaus auch für die Fahrer von Interesse. Alle 20 Piloten wurden für ein Fotoshooting mit dem neuen Auto aufgestellt und konnten sich das Fahrzeug aus der Nähe anschauen.

George Russell, Carlos Sainz, Kimi Räikkönen, Antonio Giovinazzi, Nicholas Latifi, Pierre Gasly, Mick Schumacher, Charles Leclerc, Yuki Tsunoda

Die Formel-1-Piloten konnten das Auto aus der Nähe betrachten Zoom

Zwar hatten sie bereits Zeichnungen und in manchen Fällen Windkanalmodelle gesehen, das lebensgroße Fahrzeug hat ihnen aber einen echten Eindruck verschafft, wie das Auto 2022 aussehen wird. Die glitzernde Lackierung mag dabei etwas ablenkend gewesen sein, doch auf das Aeropaket kam es an.

Wie bei den Fans fielen die Reaktionen gemischt aus. Natürlich haben die Fahrer dabei aber nichts allzu Negatives gesagt - das wäre politisch nicht korrekt. Einzig ein Clip von Daniel Ricciardo sorgte etwas für Aufregung, doch der McLaren-Pilot verneinte später, dass es bei seinen Aussagen um das neue Auto ging.

"Ich weiß nicht einmal, worauf ich mich bezogen habe - ob es das Auto oder etwas anderes war", sagt er gegenüber Motorsport-Total.com. "Als sie es enthüllt haben, war ich von der Lackierung ziemlich überrascht. So etwas hatte ich vorher noch nicht gesehen!"

"Aber das passt schon. Und um ehrlich zu sein, wenn wir erst einmal im Auto sitzen, ist es egal, wie es aussieht, solange es Spaß macht und schnell ist und wir ein paar gute Rennen fahren können. Mir ist es wirklich egal, wie es aussieht", so der Australier.

"Wenn sie es geschafft haben, das zu erreichen, was sie sich vorgenommen haben, wird es für die Fahrer großartig", meint George Russell. "Wir alle wollen einfach hartes, faires Racing. Und das war mit den aktuellen Autos und dem aktuellen Reglement ein bisschen schwierig. "Aber ich denke, die Richtung wird großartig sein. Uns ist nur wichtig, dass man ein schnelles Auto hat."

Viel Arbeit im neuen Auto

Für die Fahrer ist wichtig, dass es nicht nur um die Optik geht. Einige sehr clevere Leute der Formel 1 und der FIA haben sich jahrelang mit dem Projekt beschäftigt.

"Ich denke, das ist das Spannende", sagt Ricciardo. "Sie haben es nicht einfach in den letzten sechs Monaten hingeklatscht und gesagt: 'Oh, wir müssen eine Änderung vornehmen, und das wird es sein.' Es wurde definitiv viel nachgedacht und viel Aufwand betrieben."

"Das sorgt bei uns nicht nur für Zuversicht, sondern auch Vorfreude, dass es cool und spaßig sein wird. Und wenn ich es mir länger anschaue jetzt, sieht es schon ziemlich cool aus", so der McLaren-Pilot.


Fotostrecke: Das Formel-1-Auto 2022 in Bildern

Der Meinung schließt sich Charles Leclerc an. Dass viel technisches Know-how in das Projekt geflossen ist, lässt ihn positiv darauf blicken: "Je mehr Leute involviert sind, die den Sport kennen, desto besser ist es natürlich", sagt der Ferrari-Pilot. "Denn sie wissen genau, was wir für besseres Racing tun müssen."

"Ich hoffe also, dass es so funktioniert, wie wir es erwarten - nämlich mit rennfähigeren Autos. Das ist im Grunde genommen das, was wir alle wollen, nämlich aufregendere Rennen zu haben. Das ist das Hauptziel dieses Autos, und ich hoffe, dass das erreicht wird", sagt Leclerc.

Gasly: Müssen Leute unterhalten

Für AlphaTauris Pierre Gasly ist es auch gut, dass unter dem neuen Formel-1-Management nicht nur Bemühungen in das neue Konzept des Autos geflossen sind, sondern in alle Bereiche des Sports.


Formel-1-Auto 2022: So sieht's aus!

Die Formel 1 hat präsentiert, wie die Autos 2022 aussehen werden. Wir erklären, warum sie letztendlich doch ein bisschen anders sein werden. Weitere Formel-1-Videos

"Ich denke, das ist wirklich positiv", sagte er. "Es ist wichtig, immer zu hinterfragen, was man tut und was man hat, und zu versuchen, das Produkt zu verbessern, das man hat. Gerade in diesen Tagen ist die Formel 1 letztendlich Unterhaltung, und wir müssen die Leute unterhalten."

"Und je mehr man den Rennsport verbessert, desto mehr Chancen hat man, sein Publikum, seine Anhängerschaft und seine Fanbasis zu vergrößern. Ich denke also, das ist es, was sie versuchen. Wenn wir das erreichen, was sie planen und was sie sich in Bezug auf das Racing wünschen, dann wird es ein Gewinn für alle sein, denke ich", so der Franzose.

Das Problem mit dem Hinterherfahren

Der Schlüssel für das neue Konzept ist, dass Fahrer einander wieder besser folgen können, um sich so in eine bessere Position für ein Manöver zu bringen. Dieses Problem besteht schon einige Jahre, doch vorherige Versuche, dieses zu beheben, hatten nur begrenzt Erfolg.

"Das ist sehr, sehr wichtig", sagt Leclerc. "Es ist sehr schwierig zu erklären, was passiert, wenn wir mit diesen Autos hinter einem anderen Auto sind, aber es ist einfach sehr, sehr schwierig zu folgen. Wir verlieren eine Menge Zeit, und dann ist es einfach unmöglich zu überholen. Also wird die Rennfähigkeit dieser Autos hoffentlich besser sein."


Fotostrecke: Das Formel-1-Auto 2022 mit den 2021er-Designs

"Das ist der zentrale Punkt", stimmt Ricciardo zu. "Das ist der Schlüssel, um den Sport wirklich zu verbessern. "Sie haben vorhin einige alte Rennwiederholungen von 2019 gezeigt. Und ich war die letzten zehn Runden hinter Carlos [Sainz], und man konnte sehen, wie ich aufgeholt und dann in den Kurven einfach alles verloren habe."

"Es war klar, dass ich zu diesem Zeitpunkt schneller war und einen frischeren Reifen hatte oder was auch immer, aber ich konnte wegen der verwirbelten Luft nichts machen", so Ricciardo. "Wenn sich das verbessert, denke ich, dass man viel mehr Racing sehen wird - sogar Rad-an-Rad-Racing. Das ist wirklich die Hoffnung. Ich glaube, es gibt genug Daten, die das unterstützen."

Die Zahlen sehen gut aus, aber ...

Die Daten wurden den Fahrern bereits vor einiger Zeit von Ross Brawn präsentiert. Dass sich der Sportchef der Formel 1 die Zeit genommen hat, um alles im Detail zu erklären, wissen die Fahrer dabei zu schätzen.

"Es ist immer gut, die Zahlen auf dem Papier zu sehen", sagt Gasly. "Und wenn ich mir die Zahlen so anschaue, dann sehen die gut aus. Natürlich lernt man in dieser Welt, den Zahlen nicht immer zu vertrauen. Denn manchmal erwartet man gewisse Dinge, die dann aus irgendeinem Grund etwas anders sind."


Das ändert sich in der nächsten Saison in der Formel 1

In der Formel 1 gibt es zur nächsten Saison einige Änderungen. Sky Sport gibt Euch einen Überblick (Video-Länge: 38 Sekunden).

"Mir gefällt der Ansatz, etwas zu verändern und zu versuchen, den Sport zu verbessern. Und die Philosophie", so der Franzose, der vor allem ein Freund der Budgetgrenze ist. "Denn am Ende des Tages möchte man als Sportler das Gefühl haben, dass man einen großen Einfluss auf die Leistung hat. Wenn alles vom Auto diktiert wird, ist das nicht so toll und macht keinen Spaß."

"Gleichzeitig ist es als Fahrer nie schön, wenn du gegen einen anderen Fahrer kämpfst und du weißt, dass er dank seines Autos noch eine Sekunde in der Hinterhand hat. Je mehr wir also diese Abstände zwischen den Autos reduzieren, desto mehr Fokus werden wir auf die Fahrer haben, und ich denke, desto mehr Unterhaltung werden wir bekommen. Also hoffen wir, dass diese neuen Autos das zum Leben erwecken."

Aber natürlich hofft jeder Fahrer ein bisschen eigensinnig, dass sein Team sich am besten auf die neuen Regeln einstellen kann.

Neueste Kommentare